Update

Supermarkt in Berlin-Lichtenberg : Ladendieb stirbt nach Misshandlung durch Filialleiter

In einem Supermarkt wird ein Ladendieb ertappt. Doch anstatt die Polizei zu alarmieren, misshandelt der Filialleiter den Mann; der stirbt wenige Tage später.

von und
In diesem Supermarkt soll die Tat geschehen sein.
In diesem Supermarkt soll die Tat geschehen sein.Foto: Susan Djahangard

Ein 34-jähriger Moldawier ist in Lichtenberg offenbar Opfer eines Gewaltverbrechens geworden und einige Tage später seinen Verletzungen erlegen. Wie die Polizei heute mitteilte, war der Moldawier am 20. September in einem Krankenhaus gestorben. Einen Tag zuvor hatte sich der 34-Jährige mit schweren Gesichtsverletzungen in eine Arztpraxis in Lichtenberg begeben. Der Moldawier gab dabei an, zwei Tage zuvor geschlagen worden zu sein. Der Arzt veranlasste, dass der Verletzte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus kam, wo er später seinen schweren Kopfverletzungen erlag.

Filialleiter schnappt Dieb und misshandelt ihn

Durch die Einweisung ins Krankenhaus wurde auch die Polizei über den Fall informiert. Nach Ermittlungen der 8. Mordkommission des Landeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft Berlin wurde schließlich am Dienstag ein Supermarkt im Bahnhof Lichtenberg kurzfristig geschlossen und von 40 Beamten durchsucht. Die Ermittlungen im Supermarkt und anschließende Vernehmungen ergaben, dass der Verstorbene in den Morgenstunden des 17. September als Ladendieb in dem Geschäft festgestellt wurde. Anstatt ihn der Polizei zu übergeben, soll er von dem 29-jährigen Filialleiter derart körperlich misshandelt worden sein, dass er an den Folgen der Verletzungen verstarb. Gegen den 29-Jährigen wurde gestern ein Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge erlassen. Ein weiterer 30-jähriger leitender Angestellter wurde ebenfalls vorläufig festgenommen, später aber wieder entlassen.

Polizei geht von weiteren ähnlichen Vorfällen aus

Die Polizei teilte mit, dass man zu weiteren, gleichgelagerten Vorfällen in diesem Supermarkt ermittele. Es sollen bereits diverse Erkenntnisse und Aussagen vorliegen, dass es in der Vergangenheit dort zu weiteren tätlichen Angriffen, unter anderem auf Ladendiebe, gekommen ist. Die Polizei prüft nun auch, ob es weitere Täter und Mitwisser in dem Supermarkt gab.

Der Ladenchef selbst ist nicht vorbestraft, ein früheres Verfahren wegen Körperverletzung wurde eingestellt.

Im Edeka läuft der normale Betrieb wieder

Der Bahnhof Lichtenberg: Hier hielten zu DDR-Zeiten so viele Fernzüge wie sonst nirgendwo in der Stadt, hier ist auch heute noch viel Trubel. S-Bahn, U-Bahn, etliche Regionalbahnlinien, Drehkreuz rund um die Uhr. Bei der Bundespolizei heißt es, der Bahnhof Lichtenberg sei kein besonderer Brennpunkt. „Wir haben dort die normale Bahnhofsituation“, so ein Sprecher. In den anderen Geschäften am Bahnhof hat man von den schweren Vorwürfen kaum etwas mitbekommen, „hier passiert nur das Übliche“, sagt eine junge Mitarbeiterin in den Geschäften, „ab und an Ladendiebe“.

Im Edeka läuft der normale Betrieb wieder. An der Kasse stehen die Kunden Schlange, eine Mitarbeiterin räumt Salat ins Kühlregal. Zu den Vorfällen will sie sich nicht äußern. Dass hier Ladendiebe öfter rabiat angepackt werden? Kein Kommentar, sagt ein Kollege.

"Ein absoluter Einzelfall"

Günter Päts, stellvertretender Geschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg, sagt: „Es handelt sich um einen absoluten Einzelfall.“ Päts gibt selbst Schulungen für Mitarbeiter, wie sie sich im Falle eines Ladendiebstahls zu verhalten haben. „Gesund da raus kommen ist das wichtigste“, betont er. Deshalb sei es wichtig, dass Mitarbeiter nicht versuchen, den Helden zu spielen, wenn sie einen Ladendieb erwischen. „Viele Ladendiebe sind Profis oder in der Beschaffungskriminalität für Rauschgift“, sagt Päts und findet sie deshalb gefährlich.

Mitarbeiter, die einen Ladendiebstahl bemerken, sollen den Täter ruhig ansprechen. Man könne versuchen, den Straftäter festzuhalten, bis die Polizei eintreffe. „Wenn sich der Dieb wehrt, dann muss man ihn laufen lassen“, sagt Päts. Die Mitarbeiter sollen sich dann eine Täterbeschreibung notieren und bei der Polizei Anzeige erstatten. „Von unseren Unternehmen, die von Ladendiebstahl besonders gebeutelt sind, ist immer wieder Frust zu hören“, sagt Päts, „weil in 80 bis 90 Prozent der Fälle Verfahren gegen Ladendiebstähle eingestellt werden.“

Aber dass ein Ladendieb so schlimm vom Chef verprügelt wird, dass er stirbt – das hat noch keiner gehört. Die Genossenschaft Edeka Minden, zu der der Markt gehört, gab bekannt, „in vollem Umfang mit den zuständigen Behörden zur Klärung der Umstände“ zu kooperieren.

Dieser Mann ist das Opfer. Die Polizei hat das Foto veröffentlich, da sie Zeugen sucht.
Dieser Mann ist das Opfer. Die Polizei hat das Foto veröffentlich, da sie Zeugen sucht.Foto: Polizei Berlin

Polizei bittet um Hinweise

Im Fall des verstorbenen Moldawiers sucht die 8. Mordkommission nach Personen, die das Opfer kennen und Aufschluss darüber geben können, wo sich der 34-Jährige am Sonnabend, dem 17. September 2016, und in der Nacht vom 18. zum 19. September aufgehalten hat. Außerdem bittet die 8. Mordkommission in diesem Zusammenhang möglich weitere Opfer und Zeugen sich zu melden, die von weiteren Übergriffen in dem Supermarkt in Lichtenberg wissen. Hinweise nimmt die 8. Mordkommission des Landeskriminalamtes in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer 030/4664911888, per E-Mail an lka118@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Autor

272 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben