Unfall bei der Berliner S-Bahn : 20-Jähriger sprang aus dem Zug in den Tod

Schrecklicher Unfall bei der S-Bahn: Um 3 Uhr in der Nacht sprang ein Mann aus einem fahrenden Zug. Aber wie konnte er so einfach die Tür öffnen?

von
Eine S-Bahn in Berlin.
Eine S-Bahn in Berlin.Foto: dpa

Nach Polizeiangaben riss ein 20-Jähriger um 3.05 Uhr in einer S-Bahn der Linie 42 zwischen den Stationen Tempelhof und Hermannstraße die Tür auf und sprang hinaus. Er wurde von einer zufällig zeitgleich entgegenkommenden Bahn erfasst und tödlich verletzt. Mehrere Freunde des Mannes mussten mit einem Schock ambulant behandelt werden. Der in Berlin nicht gemeldete Spanier soll zuvor Streit mit seiner Freundin gehabt haben, hieß es. Die Polizei geht von einem Suizid aus, möglicherweise wollte der Mann auch nur wutentbrannt aus dem Zug springen. Nach Polizeiangaben öffnete der Mann die Tür per Notentriegelung, bei welchem Tempo dies geschah, blieb unklar.

Die Notentriegelung funktioniert mechanisch - ohne Strom. Allerdings sei beim Ziehen des Hebels eine Menge Kraft erforderlich, sagte ein Bahnsprecher. Danach lasse sich die Tür leicht aufschieben, damit Fahrgäste bei einem Unfall den Zug auch schnell verlassen können. Das Öffnen der Tür werde dem Triebfahrzeugführer signalisiert, der dann eine so genannte Schnellbremsung einleite. Bei den früheren, inzwischen ausgemusterten Fahrzeuggenerationen waren die Türen, anders als heute, während der Fahrt nicht verriegelt. Sie ließen sich einfach von Hand öffnen, was zu zahlreichen Unfällen geführt hatte.

Offiziell sichergestellt wurde der Zug dem Vernehmen nach nicht., allerdings solle die Technik der Tür untersucht werden. Das Ergebnis war am Montag noch nicht bekannt. Dieser Zug hielt nach dem Sturz auf freier Strecke, die 20 Fahrgäste wurden erst nach zwei Stunden Wartezeit von der Bundespolizei auf freier Strecke aus dem Zug geholt und in Sicherheit gebracht. Noch länger, bis sechs Uhr mussten sich die 19 Fahrgäste einer nachfolgenden S46 gedulden. Ihr Zug fuhr erst um 6 Uhr weiter, als der Strom wieder eingeschaltet wurde. Der Fahrer des Zuges, der den 20-Jährigen erfasste, bekam von dem Unfall nichts mit. Dieser Zug fuhr bis Bundesplatz weiter.

Autor

16 Kommentare

Neuester Kommentar