Verwechslung mit Autonomen : Polizist besprüht seinen Chef mit Pfefferspray

Bei einer Kundgebung der NPD sprühte ein Polizist einem vermeintlichen Autonomen Pfefferspray ins Gesicht. Der Mann war der bekannte Chef der Berliner Versammlungsbehörde, Joachim Haß.

von
Folgenschwere Verwechslung. Ein Polizist hält den Chef der Versammlungsbehörde, Joachim Haß, für einen Autonomen.
Folgenschwere Verwechslung. Ein Polizist hält den Chef der Versammlungsbehörde, Joachim Haß, für einen Autonomen.Foto: dapd

Am Rande einer Kundgebung der rechtsextremen NPD in Rudow kam es am Montagabend zu einem bizarren Zwischenfall. Als es auf der Lipschitzallee kurzzeitig zu Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten kam, sprühte ein Bereitschaftspolizist unvermittelt einem vermeintlichen Autonomen Pfefferspray ins Gesicht und wollte ihn festnehmen. Erst durch Hinweise von Journalisten, bemerkte der Polizist, dass es sich bei dem Mann um den in zivil gekleideten Chef der Berliner Versammlungsbehörde, Joachim Haß, handelte. Er war nach Polizeiangaben zuvor von mehreren Linken verfolgt worden und hatte einen der Angreifer mit seinem Schlagstock auf den Oberschenkel geschlagen. In dieser Situation kam es zu der folgenschweren Verwechslung. Wegen der Pfefferspray-Attacke musste er von Sanitätern behandelt werden. Die Linken konnten in der Zwischenzeit entkommen.

Zuvor hatte Haß zwei Stunden mit gut sichtbarer Polizeiweste am Rande der NPD-Kundgebung gestanden. Ob der Pfefferspray Einsatz gegen seinen Vorgesetzten für den Polizisten dienstrechtliche Konsequenzen haben wird, soll jetzt geprüft werden. Haß geht seit Jahren regelmäßig zu Demonstrationen, um sich selbst ein Bild von den Einsätzen zu machen und wurde dabei noch nie von Linken oder Rechten attackiert.

89 Kommentare

Neuester Kommentar