Wegen "Beate Zschäpe hört U2" : Ken Jebsen lässt Antilopen Gang wohl abmahnen

Der Verschwörungstheoretiker Ken Jebsen geht offenbar rechtlich gegen die Band "Antilopen Gang" vor. Die Musikgruppe veröffentlichte ein entsprechendes Anwaltsschreiben auf ihrer Facebook-Seite.

von
Ken Jebsen will offenbar gerichtlich gegen die "Antilopen Gang" vorgehen.
Ken Jebsen will offenbar gerichtlich gegen die "Antilopen Gang" vorgehen.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Der ehemalige RBB-Moderator Ken Jebsen droht der Band "Antilopen Gang" offenbar mit rechtlichen Schritten. Er will anscheinend Teile des Liedes "Und Beate Zschäpe hört U2" verbieten lassen, weil er sich davon verunglimpft fühle - das schreibt die Band auf ihrer Facebook-Seite, wo sie ein Foto des Anwaltsschreibens veröffentlicht hat. Angeblich drohe er mit Schadensersatz. Jebsen selbst war am Freitagnachmittag nicht zu erreichen, ebensowenig wie seine mutmaßlichen Anwälte.

Ken Jebsen betreibt das Nachrichtenportal KenFM, das in dem Lied erwähnt wird. Wörtlich heißt es:

"Jeder kennt einen der von Verschwörung schwadroniert
Und er weiß, wer die Medien und die Börsen kontrolliert,
Dem es leicht fällt, die Welt in Gut und Böse zu sortieren,
Und er kennt auch immer eine simple Lösung des Problems:
Zu Verschwörungstheorien gehören Vernichtungsfantasien.
Sie können sagen was sie wollen, sie sind schlicht Antisemiten,
All die Pseudo-Gesellschaftskritiker
Die Elsässer, die KenFM-Weltverbesserer:
Nichts als Hetzer in deutscher Tradition
Die den Holocaust nicht leugnen, sie deuten ihn um."

Das Lied erfährt vor allem in sozialen Netzwerken zur Zeit große Aufmerksamkeit und wurde allein auf Youtube schon mehr als 150.000 Mal angesehen. Es richtet sich gegen Rechtsradikale und eine vermeintlich schleichende Tendenz der deutschen Öffentlichkeit in Richtung rechts.

"Antilopen Gang" reagiert belustigt

Die "Antilopen Gang" schreibt auf Facebook: " Es belustigt uns, dass ausgerechnet der Typ, der ständig mit den abenteuerlichsten Anschuldigungen und wildesten Theorien gegen politische Gegner schießt, sofort schwerste rechtliche Geschütze auffährt und mit Strafandrohungen um sich wirft, wenn er sich mal selbst betroffen fühlt. Wir sind uns sicher, dass wir als Künstler in unserer Musik die Freiheit haben müssen, zu sagen, was wir sagen möchten, ohne dass direkt irgendein dahergelaufener Otto oder Ken ankommt, der uns inhaltlich beschneiden will und unseren finanziellen Ruin in Kauf nimmt."

Ken Jebsen war vom RBB im Jahr 2011 nach 18-jähriger Zusammenarbeit gekündigt worden. Grund waren Antisemitismusvorwürfe gegen den Moderator. Dagegen zog er vor Gericht, die beiden Parteien einigten sich auf einen Vergleich. Seither betreibt er wie in diesem Tagesspiegel-Interview angekündigt KenFM auf Spendenbasis. Auf Facebook hat die Plattform mehr als 160.000 Fans, auf Youtube wurden die Videos mehr als zehn Millionen Mal aufgerufen. Die Plattform wiederholt das Mantra der sogenannten Montagsdemonstrationen, die regelmäßig in Berlin stattfinden: Unter dem Deckmantel der "Friedensbewegung" wird dort gegen angeblich "gleichgeschaltete Journalisten" gewettert, gegen die USA, Israel und den Kapitalismus insgesamt. Die Teilnehmer gelten als dem rechten Spektrum nahe, und Ken Jebsen ist dort ein gern gesehener Redner, wenn nicht einer der Stars der Bewegung. Unter anderem hatte er 2012 ein Video im Internet veröffentlicht, in dem er erklärte, dass Israel systematisch Palästinenser ausrotte, "um Platz für das jüdische Volk zu schaffen".

Die Antilopen Gang will nun die nächsten Schritte "sorgfältig prüfen". Kämpferisch sagt die Band: "Einschüchtern lassen wir uns jedenfalls nicht."

Autor