Frühe Homosexuellenbewegung : Berlins Coming-Out

Anfang des 20. Jahrhunderts begannen Homosexuelle, sich zu emanzipieren. Das Zentrum dieser Bewegung war Berlin: Hier blühten queerer Aktivismus, Forschung und Kultur – bis die NSDAP den Traum zerstörte. Ein Beitrag aus unserem neuen Queerspiegel.

von
Goldene Zeiten: 1926 schwofen als Frauen gekleidete Männer im Berliner Vergnügungslokal "Eldorado"
Goldene Zeiten: 1926 schwofen als Frauen gekleidete Männer im Berliner Vergnügungslokal "Eldorado"Foto: Imago

An dem Ort, an dem Berlin zum Zentrum einer weltweiten Bewegung wurde, gibt es heute 40 Prozent Rabatt auf French Nails. Neben dem Nagelstudio schwächeln die roten Halogenleuchten der Sparkasse, gegenüber glänzt das Charlottenburger Rathaus. Ein Flackern legt sich auf die Büste eines Mannes, der vor 80 Jahren gestorben ist, am 14. Mai 1935, und der, so die Inschrift, bis heute zu Toleranz und Akzeptanz gegenüber Minderheiten mahnt. Die Büste steht auf städtischem Boden; der Hausbesitzer der Otto-Suhr-Allee 93 wollte keine Gedenktafel für einen Perversen.

118 Jahre zuvor, 1897. Der Perverse hat in seine Privatwohnung eingeladen. Die Otto-Suhr-Alle heißt da noch Berliner Straße, Hausnummer 104. Nun sitzen drei Männer hier, allesamt um die vierzig, und hören dem 29-jährigen Gastgeber zu. Magnus Hirschfeld, promovierter Mediziner und Sexualforscher, spricht vom gesellschaftlichen Zwang, der viele Homosexuelle erdrückt, von ungerechten, entmenschlichenden Strafgesetzen, vom Unsinn der menschlichen Zweigeschlechtlichkeit. Hirschfeld legt 100 Mark auf den Tisch. Der reiche Bülow legt 200 dazu, die Herren Spohr und Oberg jeweils 100. Das Geld soll die ersten Unkosten decken – für die Gründung eines Komitees, dessen Ziel die Abschaffung von Paragraf 175 des Reichsstrafgesetzbuches ist. Jener Paragraf, der sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe stellt.

Das Charlottenburger Treffen am Samstag, dem 15.Mai 1897, wird man später als den Anfang einer Bewegung betrachten; einer Emanzipation, einem Anstoß zur Fortschrittlichkeit. Und man wird davon sprechen, wie zerbrechlich dieser Fortschritt ist. Wie es Flügelkämpfe gibt, zwischen Wissenschaftlern und Ideologen, zwischen Antisemiten und dem jungen schwulen jüdischen Arzt Magnus Hirschfeld aus der Berliner Straße 104. Es wird Verirrungen geben innerhalb der Homosexuellenbewegung: Frauenfeindlichkeit, Knabenliebe, „Rassenhygiene“.

Am Ende der Geschichte steht die Erkenntnis, dass der Kampf für Befreiung, Respekt und Gleichberechtigung nicht linear ist, dass er brüchig ist. Dass eine Bewegung Höhen, Tiefen und tote Enden hat. Und dass das Wohlwollen in Staat und Bevölkerung nur so lange elastisch ist, bis es reißt. „In den Zwanzigern war man auf einem ähnlichen Stand wie heute“, sagt Jens Dobler.
Seitdem ist viel passiert.

Die Berliner wussten Bescheid

April 2015. Dobler, der Archiv- und Bibliotheksleiter des Schwulen Museums, sitzt in seinem Büro in der Lützowstraße in Schöneberg. Auf dem Weg zu Doblers Büro läuft man an der deutschlandweit umfassendsten Sammlung an wissenschaftlicher Literatur über Homosexualität vorbei.

Der promovierte Historiker hat viele Bücher und Aufsätze zur frühen Schwulenbewegung veröffentlicht. „In Berlin waren Ende des 19. Jahrhunderts ausgefallene Kostümbälle angesagt – und da war auch klar, wer da hingeht.“ Die Schneider wussten Bescheid, mussten sie doch extravagante Kleider nähen. Die Kutscher wussten Bescheid, brachten sie doch die als Frauen verkleideten Männer und die als Männer verkleideten Frauen zum Ball. „Das war keine Hinterhof-Geschichte. Die mieteten sich die edelsten Adressen der Stadt.“ Einer der bekanntesten Schwulentreffs in der Stadt war die Pariser Bar am Pariser Platz, im Keller der französischen Botschaft. Die Bälle wurden in einschlägigen Zeitschriften angekündigt.

„Die Polizei wusste das alles“, sagt Dobler. Sie war sogar aktiv beteiligt. Mit Journalisten, Schriftstellern, Interessierten organisierte der Leiter der Schwulenbehörde der Polizei, Leopold von Meerscheid-Hüllessem, Touren durch die Szene. „Da ließen sich die Polizisten die Crossdresser vorführen, die tanzten ihnen dann vor.“

Die Berliner waren es gewohnt, sagt Dobler, „den meisten war es einfach egal“. Diese Gewöhnung, dieses Verständnis für Homosexualität, kam jedoch nicht aus dem Nichts. Dobler tippt mit dem Finger auf ein Heft, das vor ihm auf dem Tisch liegt: „Karl-Heinrich Ulrichs in Berlin“. Die Bewegung beginnt zwar in Hirschfelds Charlottenburger Wohnung, es war jedoch jener Ulrichs, mit dem alles begann.

Karl-Heinrich Ulrichs - der erste Schwulenaktivist der Welt

Am 2. Dezember 1846, ein halbes Jahrhundert vor Hirschfelds Charlottenburger Zirkel, schreibt sich der 21-jährige Ulrichs an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität im Fach Rechtswissenschaften ein. Er wohnt zur Untermiete in der Marienstraße 23 in Mitte, seine Nachbarn sind Barbiere, Schuhmacher, Viktualienhändler, preußisches Kleinbürgertum.

Ulrichs’ Geschichte ist die eines Vordenkers. Einer, der zu früh dran war. Berlin, Brandenburg und Preußen sind Mitte des 19. Jahrhunderts noch nicht bereit für ihn. Ulrichs gilt als der erste Mensch, der offen dazu steht, schwul zu sein. Er kämpft als Jurist zeitlebens für die Anerkennung, dass Homosexualität etwas Angeborenes ist. Ulrichs beschreibt, was wir heute unter Homosexualität verstehen, definiert sie lange vor der Erfindung des Wortes „homosexuell“, das 1868 von seinem österreichischen Mitstreiter Karl-Maria Kertbeny erfunden wird – zusammen mit „heterosexuell“.

Karl-Heinrich Ulrichs, der erste Schwulenaktivist der Welt
Karl-Heinrich Ulrichs, der erste Schwulenaktivist der WeltBild: Schwules Museum

Vor Kertbeny war das heute vergessene Wort „Urning“ gebräuchlich, das Ulrichs erfand. Es stammt aus dem 1864 veröffentlichten Pamphlet „Vindex. Forschungen ueber das Raethsel der mannmaennlichen Liebe“. Darin definiert Ulrichs zwei angeborene sexuelle Identitäten: Den Urning und den Dioning. Der Urning – nach dem griechischen Himmelsgott Uranus, der seine Tochter Aphrodite ohne weibliches Zutun gebar – ist das, was später homosexuell heißen wird. Der Dioning – nach Dionysos – ist heterosexuell. In späteren Werken werden auch Urninden, Lesben, dazukommen. „Vindex“ bedeutet Rächer, Beschützer; Ulrichs versteht sich als Kämpfer gegen das Unrecht.

Karl-Heinrich Ulrichs ist der erste Schwulenaktivist der Welt

Homosexuelle werden von Ulrichs’ Zeitgenossen verstanden als Opfer des schwachen Willens, der Perversion. Meist wird jede sexuelle Veranlagung, die als abseitig gilt, zusammengeworfen unter dem christlichen Begriff Sodomie.

Medizinische Handbücher aus der Mitte des 19. Jahrhunderts beschreiben „Abzehrung, Schwindsucht, Wassersucht“ nach gleichgeschlechtlichen Akten (Dr. Adolph Henke); Sodomiten hätten „übermäßig ausgeprägte Gesäße, trichterförmige Verformung des Sphincter, Rippen und Hautlappen um den Anus, sie leiden an Inkontinenz“ (Dr. Auguste Ambroise Tardieu); die größte Ähnlichkeit hätte der Sodomitenpenis mit dem des Hundes, er sei „dünn, klein und spitz“.

Karl-Maria Kertbeny, der Erfinder der Worte "homosexuell" und "heterosexuell"
Karl-Maria Kertbeny, der Erfinder der Worte "homosexuell" und "heterosexuell"Foto: Wikipedia, CC

Ulrichs wehrt sich dagegen. Er veröffentlicht zwölf Pamphlete, einige davon werden auch auf der Leipziger Buchmesse verkauft. Für Ulrichs ist die sexuelle Befriedigung ein gottgegebenes Recht; er passt seine Streitschriften sogar einem kirchlichen Rahmen an – in der Bibel sei von Sodomiten die Rede, wer jedoch die naturgegebene Veranlagung eines Urning habe, sündige nicht. Der Urning sei ein gleichberechtigtes Wesen, ein „Drittes Geschlecht".

Die meisten von Ulrichs’ Schriften werden schnell verboten. In der „ Deutschen Allgemeinen Zeitung“ schreibt er: „Meine Schriften sind die Stimme einer sozial unterdrückten Minderheit, die jetzt einfordert, gehört zu werden."

Am 29. August 1867 betritt der mittlerweile 41-jährige Karl-Heinrich Ulrichs die Odeonshalle in München. Er will eine Rede halten, in der er fordert, alle gegen Urninge gerichteten Paragrafen im Strafgesetzbuch abzuschaffen. Sein Publikum: die Versammlung des deutschen Juristentags. 500 Zuhörer sind gekommen, einige haben schon Proteste angekündigt. Und so kommt es: Ulrichs beginnt seine Rede, es gibt „Halt“-Schreie, er setzt neu an, aber hat keine Chance gegen die johlende Menge. Ulrichs verlässt die Halle. Der Kämpfer gegen das Unrecht wird vom Recht bekämpft.

Einige Mediziner und Psychiater aber nähern sich Ulrichs. Seine Schriften beeindrucken Richard von Krafft-Ebing, den wohl einflussreichsten Psychiater vor Sigmund Freud. Einen besonders mächtigen Freund findet Ulrichs in Rudolf Virchow, Gründer der modernen Pathologie, Reichstagsabgeordneter und Vorsitzender der „Königlichen Wissenschaftlichen Deputation für das Medizinalwesen“. In einem von Reichskanzler Otto von Bismarck angeordneten Bericht schrieb Virchow am 24. März 1869: Er wüsste nicht „irgend welche Gründe dafür beizubringen, dass, während andere Arten der Unzucht vom Strafgesetze unberücksichtigt gelassen werden, gerade die Unzucht zwischen Personen männlichen Geschlechts mit Strafe bedroht werden sollte“. Virchow legte dem Reichstag nahe, das geplante Strafgesetz 175 abzulehnen.
Bismarck jedoch stimmt dem Gesetz zu.

Richard von Krafft-Ebing, prominentester Mediziner seiner Zeit und einer der frühen Unterstützer Karl-Heinrich Ulrichs'.
Richard von Krafft-Ebing, prominentester Mediziner seiner Zeit und einer der frühen Unterstützer Karl-Heinrich Ulrichs'.Foto: Wikipedia, National Library of Medicine, CC

Bismarck begründet dies mit der „öffentlichen Meinung“. Die ist zu jener Zeit geprägt von einem spektakulären Kriminalfall. Im Keller eines Wohnhauses in Friedrichshain soll der Leutnant a. D. und Maler Alexander von Zastrow den achtjährigen Emil Handke mit einem Spazierstock vergewaltigt haben. Auch der Mord am 16-jährigen Bäckerlehrling Ernst Corny wird dem Homosexuellen vorgeworfen. Der Prozess erregt die Stadt. Die Polizei kann den Angeklagten nicht einmal von der Stadtvogtei am Molkenmarkt zum Schwurgericht in der Klosterstraße transportieren. Zu groß ist die Gefahr, Zastrow könnte vom Mob gelyncht werden. Die Anschuldigungen sind bis heute unbewiesen. Trotzdem gilt, was 1914 der Journalist Hugo Friedländer schreibt: „Daß die Ermordung Cornys, das Attentat auf den Knaben Handke, und ganz besonders der Prozeß der homosexuellen Sache ungemein geschadet haben, ist sehr erklärlich.“ Ohne den „Kinderschänder von Friedrichshain“ hätte es wohl den Paragrafen 175 nicht gegeben, der 1871 unter folgendem Wortlaut ins Strafgesetzbuch aufgenommen wird:


„Die widernatürliche Unzucht, welche zwischen Personen männlichen Geschlechts oder von Menschen mit Thieren begangen wird, ist mit Gefängniß zu bestrafen; auch kann auf Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte erkannt werden.“


28 Jahre später. Die vier Herren in der Berliner Straße 104 beenden ihr Treffen. Sie haben soeben das „Wissenschaftlich-humanitäre Komitee“ (WhK) gegründet. Es ist Forschungsinstitut und Agitprop-Gruppe, Veranstalter und Denkfabrik, es publiziert Flugblätter, Pamphlete, Bücher, ganze Standardwerke. Die Gründer: Magnus Hirschfeld, schwul, aber nie geoutet, trotz langjähriger Partnerschaften mit verschiedenen Männern. Er ist der Erste, der sich mit Homosexualität als wissenschaftlichem Forschungsgebiet befasst. Max Spohr, Verleger aus Leipzig, in dessen Verlag Hirschfelds Arbeiten veröffentlicht werden. Über Eduard Oberg, einen Juristen, ist nicht viel bekannt. Der Vierte, der Reiche, ist Franz Joseph von Bülow, ein Schriftsteller, für das WhK vor allem deshalb wichtig, weil er ein Freund des Leiters der Homosexuelleninspektion der Berliner Polizei war.

Magnus Hirschfeld, Pionier der Sexualforschung
Magnus Hirschfeld, Pionier der SexualforschungFoto: Ullstein

Leopold von Meerscheidt-Hüllessem selbst gilt als Sympathisant der Homosexuellen. Er versteht sich als Preuße, das Wichtigste ist ihm die Wohlanständigkeit. Die Straßen mussten sauber sein, Prostitution verhindert, keine Unanständigkeiten in der protestantisch-prüden Öffentlichkeit der reichsdeutschen Hauptstadt. Aber solange schwule Aktivitäten im Privaten stattfanden, hat er kein Interesse daran, einzuschreiten.

Queerspiegel - Der Tagesspiegel-Blog für Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen und für alle, für die die Welt bunt wie ein Regenbogen ist.

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben