Radweg um den BER : Auf der 24-Kilometer-Rollbahn

Im Oktober 2013 sollen die Flieger abheben, Radler können schon jetzt durchstarten - immer am Zaun entlang, rund um den BER. Für den neuen Radweg gibt es aber ein Problem, mit den Bauern.

von
Mit dem Flugzeug geht’s schneller. Mit dem Rad benötigt man hingegen rund zwei Stunden für die Tour um den Flughafen, vorbei an der Nordbahn (rechts), dem neuen Terminal, den vielen Grünflächen. Noch ist der Weg aber nicht komplett fertiggestellt, weil einige Bauern ihre Ackerflächen nicht hergeben möchten.   Foto: dpa
Mit dem Flugzeug geht’s schneller. Mit dem Rad benötigt man hingegen rund zwei Stunden für die Tour um den Flughafen, vorbei an...Foto: dpa

Der Flughafen in Schönefeld ist für ihn der schönste im ganzen Land. Die holzgetäfelten Schalter im neuen Terminal, die Terrasse mit dem Springbrunnen und den Sitzbänken auf dem Vorplatz. Udo Haase genießt an diesem Vormittag kurz die Ruhe am Flughafen, dann drängt der Schönefelder Bürgermeister auch schon zum Aufbruch. Eine komplette Umrundung des neuen Flughafens mit dem Fahrrad dauert wegen diverser Umleitungen zwei Stunden, und Haase hat heute noch einiges vor. Also los.

Der unvollendete Flughafen ist ein Paradies für Radfahrer, aber nur wenige wissen davon. Es gibt ausgewiesene Radwege auf dem Weg zum Terminal, und solange der Flugverkehr nicht begonnen hat, herrscht auf den breiten Zufahrtsstraßen auch unter der Woche autofreier Sonntag. Das wird noch ein Jahr so bleiben. Außerdem existiert bereits der westliche Teil des geplanten Radwegs rund um den BER. Vorbild ist der Flughafen München. Dort firmiert der Weg unter dem Slogan „Technik trifft Natur“. Die BER-Umrundung wird 24 Kilometer lang sein. Einen Eröffnungstermin nennt Haase lieber nicht. Einige Bauern sträubten sich, ihre Äcker zu verkaufen, das kann dauern. So ist das halt beim BER.

Das Flughafen-Debakel in Bildern:

Das Debakel um den neuen Flughafen in Bildern
Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung für das Flughafen-Desaster übernommen. Am 24.05.2013 wies er jedoch eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung des Eröffnungstermins im BER-Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses von sich. Doch nun, Mitte Dezember ist sein Comeback als Aufsichtsrat sicher. Foto: dapdWeitere Bilder anzeigen
1 von 134Foto: dapd
13.12.2013 10:52Ende August 2012 hatte der Regierende Bürgermeister und Aufsichtsratvorsitzende des BER, Klaus Wowereit, noch die Verantwortung...

Los geht es in Waßmannsdorf, dort wohnt Haase seit Anfang der 90er Jahre. Fluglärm ist im Ort nichts Neues. Weit und breit keine Protestschilder. Fast alle Schönefelder seien für den Flughafen, sagt Haase, weil sie den Verlust an Landschaft und Ruhe mit dem Gewinn an Jobs und Gewerbeeinnahmen gegenrechneten. Ein Schwimmbad wurde gebaut, der Gutspark Großziethen saniert und die Zülowniederung aufgewertet. Die Gemeinde hat schon jetzt 1900 Unternehmen und wöchentlich kommen neue hinzu. Mercedes-Benz errichtet gerade sein „Airport-Center“, mit einem Stern auf dem Dach.

Zwischen Waßmannsdorf und dem Messegelände in Selchow verläuft der Radweg zweispurig, weil die Planer mit vielen Besuchern rechnen, die vom S-Bahnhof Waßmannsdorf zur Internationalen Luftfahrtschau in die Pedale treten. Als Rastplatz bietet sich die Spotterbar „45 über null“ an, die in der Einflugschneise der Nordbahn liegt. Nach zwei Kilometern ist das Tor zur südlichen Landebahn erreicht, dem Prunkstück des Flughafens, vier Kilometer lang. Wie wär’s mit einem Radrennen auf der Piste? „Schöne Idee“, sagt Haase.

Der Bürgermeister trägt Jeans und Rennshirt, aber keinen Helm. Auch sein Rad ist semiprofessionell, tüchtig, aber ohne Schick. Haase ist ein Pragmatiker, mit Hang zum Understatement. Die Flughafenpleite kommentiert er ironisch, die längst überholte Einschätzung seines Ministerpräsidenten Matthias Platzeck, der BER werde wohl im August eröffnen, entlockt ihm ein Lächeln. Seine Frau habe im April bei den Komparsentests mitgemacht, ihr Urteil danach: „Das wird nie was“. Haase hielt dagegen – „Unsinn“. Die Einladung zur BER-Eröffnung am 3. Juni hat er sich als Souvenir aufgehoben.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben