Erstklässler in Berlin : Sie sind doch erst fünf

12.08.2012 19:53 UhrVon

Sie schrie wie am Spieß und wehrte sich, sie wollte noch nicht in die Schule. Aber in Berlin werden Kinder schon vor ihrem sechsten Geburtstag eingeschult. Für viele ist das zu früh. Und für manche der Beginn eines familiären Dramas.

Der erste Schultag ist für manche mit großer Angst verbunden. Und bei den Allerjüngsten kann aus der Angst regelrechte Panik werden.Bild vergrößern
Der erste Schultag ist für manche mit großer Angst verbunden. Und bei den Allerjüngsten kann aus der Angst regelrechte Panik werden. - Foto: dpa

Auf dem Klassenfoto vom Einschulungstag ist Mia noch drauf. Sie steht am Rand, mit Tränen in den Augen. Als die Lehrerin die Kinder in Zweierreihen zur ersten Unterrichtsstunde in ihr neues Klassenzimmer führte, weigerte sich Mia mitzugehen. Das Mädchen schrie wie am Spieß. Stefanie Schmidt, Mias Mutter, trug, zerrte, schob sie hinter den anderen Kindern her. Stefanie Schmidt erinnert sich an eine Mischung aus Mitleid, Hilflosigkeit, Wut auf die Tochter, die sie empfand, weil Mia sich so massiv wehrte. Als sie vor der Klassentür ankamen, forderte die Lehrerin Mia auf hereinzukommen. „Wir wollen anfangen.“ Die Mutter bat darum, die Tochter begleiten zu dürfen. Die Lehrerin erwiderte: „Das Kind muss das alleine schaffen.“ Doch das Kind war so außer sich, dass es nichts mehr mitbekam. Stefanie Schmidt sagt, dass die Lehrerin einfach die Klassentür vor ihnen zugemacht habe.

Die Strategie, mit der die Schmidts am darauffolgenden Montag, Mias erstem regulären Schultag, die so offensichtlichen Trennungsängste ihrer Tochter bekämpfen wollten, scheiterte schon am Schultor. Mia klammerte sich mit aller Kraft daran fest. Der Vater sollte sie diesmal abgeben. Letztlich verbrachte er den Tag entweder mit einem schreienden Kind – das passierte, sobald sie das Schulhaus betraten – oder mit einem vom Schreien erschöpften Kind, auf das er auf dem Schulhof einredete, es doch wenigstens einmal zu versuchen mit dem Unterricht. Am Nachmittag nahm er, wieder zu Hause, völlig entnervt der Tochter eines der Geschenke ab, das sie zur Einschulung bekommen hatte.

Video: Wie zufrieden sind die Berliner mit den Schulen?

„Mein Mann begriff erst nicht, in welcher Not Mia sich befand“, sagt Stefanie Schmidt. Sie ist von Beruf Sozialpädagogin, ihr Mann arbeitete damals im Vertrieb einer Computerfirma. Heute ist er Unternehmensberater. Die Familie bewohnt ein Townhouse in Weißensee. Roter Klinker, steile Treppen, im ersten Stock ein Wohnzimmer mit offener Küche. Dort sitzt Mia, mittlerweile acht. „Das Schulgebäude war so riesig“, sagt sie. „Alles war fremd. Ich hatte Angst davor. Da waren so viele Kinder, so große Jungs.“ Sie wurde krank, litt unter Bauchschmerzen und Durchfall. Mia ist nicht ihr richtiger Name. Auch die anderen Betroffenen der Geschichte sind anonymisiert.

Stefanie Schmidt breitet Kopien auf dem Tisch aus, Dokumente ihres Kampfes mit den Berliner Behörden, ein Kind aus der Schule herauszuholen, das in jedem anderen Bundesland ohnehin noch ein weiteres Jahr im Kindergarten geblieben wäre. Mia war damals fünf Jahre alt und noch so klein, dass sie weder die Schultür noch die Tür zur Toilette aus eigener Kraft aufbekam. „Mia war schlicht und ergreifend noch nicht schulreif“, sagt Stefanie Schmidt.

Doch die Eigenschaft „schulreif“ gibt es in Berlin nicht mehr. Im Jahr 2005 wurde sie durch „schulfähig“ ersetzt. Seitdem gilt die Entwicklung eines Kindes nicht mehr als natürlicher Prozess, sondern als herstellbar. Frauke Meister erzählt, wie ihr Sohn Freddy bei der schulärztlichen Untersuchung „total unkoordiniert“ die Aufgaben angegangen sei. Sogar die Ärztin habe grinsen müssen. Dennoch landete er im Jahr drauf in der Schule. Die Mutter empfand seinen Anblick damals als rührend: „So ein kleiner Kerl mit so einer riesigen Schultasche.“ Freddy war noch fünf, er wurde erst nach den Herbstferien sechs Jahre alt. Doch Freddy gefiel es in der Schule. Er fand schnell Freunde. Auch das erste Zeugnis des Sohnes beruhigte Frauke Meister. Anfangs habe er „die schulischen Anforderungen eher zögernd“ bewältigt, stand da, aber im Lauf des Jahres „ein Zutrauen“ entwickelt, das sich „auf seine Leistungsbereitschaft positiv“ ausgewirkte habe.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.