Leserdebatte : Aufklärung über Homosexualität schon in Grundschulen

21.06.2011 07:38 UhrVon und

Schon Grundschüler sollen künftig in Berlin über Homosexualität aufgeklärt werden. Was meinen Sie dazu, liebe Leserinnen, liebe Leser? Diskutieren Sie mit!

"Der Rabe der anders war" und andere Bücher sollen bei der Aufklärung helfen.Bild vergrößern
"Der Rabe der anders war" und andere Bücher sollen bei der Aufklärung helfen. - Foto: Paul Zinken

Beate Stoffers, Sprecherin der Senatsbildungsverwaltung, sieht es so: Die Herangehensweise an das Thema Sexualität sei eine spielerisch-normale. Kinder seien in diesem Alter noch aufgeschlossen, das nutze man aus. Sexualität sei im Grundschulalter „noch kein Kicherthema“. Ab der vierten Klasse werde sexuelle Aufklärung im Unterricht behandelt. Die Aufklärung über verschiedene Lebensentwürfe soll aber schon früher beginnen. Es gehe um die Normalität des Anders-Seins, um Akzeptanz, um Geschlechterrollen. Die Kinder sollen soziale Kompetenz, Empathie und Sensibilität lernen. Dazu stellt die Bildungsverwaltung den Grundschulen neue Unterrichtsmaterialien zur Verfügung – ein Koffer voll, insgesamt 25 Bilderbücher, ein Memory-Spiel und eine Hör-CD mit Begleitbuch. Zentrales Thema: sexuelle Vielfalt.

Bereits im April 2009 hat das Abgeordnetenhaus die Initiative „Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt“ (ISV) beschlossen. Eine der Maßnahmen im Rahmen der Initiative betrifft den Bildungsbereich. Neben neuem Unterrichtsmaterial für die Grundschulen liege der Schwerpunkt auf Fortbildung und Sensibilisierung der Lehrer etwa l für die Themen Homosexualität und Homophobie. An jeder Schule soll es außerdem einen Ansprechpartner für das Thema sexuelle Vielfalt geben.

Den sogenannten Medienkoffer hat die Bildungsverwaltung gemeinsam mit Bildungsinitiativen zusammengestellt; er soll den Lehrern die Unterrichtsplanung erleichtern. Die Themen Sexualität und Vielfalt könnten aber auch anders unterrichtet werden – ohne Koffer. „Wir trauen den Lehrern zu, dass sie wissen, was für ihre Schüler geeignet ist“, sagt Ammo Recla vom Verein „ABqueer“, der an der Initiative beteiligt war.

Die Schulen sollen das Thema fächerübergreifend unterrichten und dabei eine positive Einstellung zu Liebe und Sexualität vermitteln, wobei auch auf Homo-, Bi- und Transsexualität eingegangen werden soll. Über sexuelle Vielfalt könnten die Lehrer zum Beispiel im Ethik-, Sachkunde- oder Deutschunterricht mit den Kindern sprechen.

„Es ist sinnvoll, die Kinder frühzeitig auf ein Leben in Vielfalt vorzubereiten“, sagt Ammo Recla. „Es gibt noch andere Familienformen als Papa-Mama-Kind- Golden Retriever“. Alleinerziehende, Patchworkfamilien oder Kinder, die mit den Großeltern aufwachsen, gehörten heute zur normalen Lebensrealität.

Die findet sich auch im Inhalt des Medienkoffers wieder: In einem Bilderbuch zum Beispiel geht es um die kleine Luzie, die einen schwulen Onkel hat. Ein anderes Buch handelt „vom Kind der Freundin vom Bruder von Papas früherer Frau – und anderen Verwandten“.

Mieke Senftleben, bildungspolitische Sprecherin der FDP, begrüßt den Ansatz. „Das ist gut gegen Homophobie“, sagt sie. Jedoch sei abzuwarten, wie die Schulen das Konzept umsetzen. Wichtig sei, die Eltern einzubeziehen – um die Akzeptanz für einen derartigen Unterricht zu erhöhen. Sonst bestehe die Gefahr, dass Eltern ihre Kinder vom Unterricht abmelden, befürchtet Senftleben. „Da kommt wieder mehr Arbeit auf die Lehrer zu.“

Zu Homophobie, Diskriminierung und sexueller Vielfalt gibt es außerdem Material für weiterführende Schulen, im Internet unter www.bildungsserver.berlin-brandenburg.de/sexuellevielfalt.

Und was meinen Sie, liebe Leserinnen, liebe Leser zu dem Thema? Kommentieren und diskutieren Sie mit! Bitte nutzen Sie dazu die einfach zu bedienende Kommentarfunktion etwas weiter unten auf dieser Seite.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.