Sexarbeit in Tiergarten : Flüchtlinge geraten in neue Berliner Stricherszene

Immer mehr junge Asylbewerber bieten sexuelle Dienste in Berlin vor allem im Tiergarten an. Sozialarbeiter versuchen mit Aufklärungsarbeit zu helfen.

von
Im Tiergarten hat sich eine Prostitutionsszene etabliert. Sozialhelfer sind besorgt.
Im Tiergarten hat sich eine Prostitutionsszene etabliert. Sozialhelfer sind besorgt.Foto: Maurizio Gambarini/dpa

In Berlin prostituieren sich zunehmend junge Flüchtlinge. Das berichten Sozialarbeiter, Heimleiter und Mediziner zwar schon seit dem Herbst nach der akuten Phase der Flüchtlingskrise, also seit 2015. Nun aber hat der RBB mit zahlreichen Hilfsvereinen gesprochen – und demnach habe sich die Zahl der jungen Männer, die sich als Stricher anböten, zuletzt „vervielfacht“. Es handele sich überwiegend um Afghanen, Pakistaner und Iraner. Die Prostitution wird dem Bericht zufolge meist über Internetforen organisiert, den nötigen Internetzugang haben die meisten Flüchtlinge schon durch ihre Smartphones.

Allerdings bieten sich junge Stricher auch an bekannten Treffpunkten an. Im Tiergarten hat sich dazu eine Szene entwickelt. An der Straße des 17. Juni bieten sich zudem schon seit Jahren klassische Sexarbeiterinnen an. Neben jungen Asylbewerbern treffen sich im Tiergarten auch obdachlose Polen, Moldauer, Russen – nicht wenige von ihnen offerieren dort regelmäßig Sex. Die mangelnde Unterstützung durch den Staat sehen die Hilfsvereine als Hauptursache der neuen Stricherszene.

Ein Verein versucht über HIV-Gefahren aufzuklären

Sobald die Flüchtlinge 18 Jahre alt seien, würden viele aus den üblichen Sozialangeboten für Jugendliche herausfallen. Diana Henniges vom Verein „Moabit hilft“ wird zitiert, sie habe aber auch 16- und 17-jährige Afghanen betreut, die sich schon prostituiert hätten.

Der Verein „Hilfe für Jungs“ schickt Sozialarbeiter in den Tiergarten, um die Flüchtlinge über die Gefahr durch HIV aufzuklären. Sie auf Dauer aus dem Park zu holen, funktioniere oft nicht, sagte Ralf Rötten von „Hilfe für Jungs“ dem RBB. Die Flüchtlinge dürften oft nicht mehr zur Schule gehen, reguläre Arbeiten bekämen sie aber auch nicht. Rötten sagte, die wenigsten Flüchtlinge im Tiergarten würden von jemandem gezwungen, sich zu prostituieren.

Auch in Schöneberg findet viel Prostitution statt

Immer wieder haben Flüchtlingsbewegungen die Stricherszene in Berlin verändert. In den Neunzigern kamen wegen der Kriege dort viele Jugoslawen, nach der Osterweiterung der Europäischen Union tauchten öfter Roma aus Bulgarien und Rumänien auf. In beiden Fällen boten sich auch Frauen aus jenen Ländern zur Sexarbeit an. Seit 2014 reisen jedoch vorrangig junge Männer nach Deutschland. Und obwohl ihr muslimischer Glaube es verbietet, sich zu prostituieren, ist das Phänomen nicht neu. Auch in einschlägigen Ecken Schönebergs bieten sich junge Männer aus dem Nahen Osten, Afghanistan und Iran für Sex an.

Viele von ihnen achten darauf, als „aktiver“ Partner eines möglichen Aktes nicht als „verweiblicht“ zu gelten. Legal ist Homosexualität in ihrer Heimat nicht. Mitunter drohen dafür nicht nur Schläge und Gefängnis, sondern sogar die Todesstrafe. Die kann ganz legal durch staatliche Schergen – oder extralegal durch einen religiös aufgehetzten Mob ausgeführt werden.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

47 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben