Ticker zum Nachlesen : Feiern und demonstrieren: So verlief der 1. Mai in Berlin

Polizeipräsenz, die anscheinend wirkte: Ungewöhnlich schnell löste sich die Revolutionäre Mai-Demonstration auf - insgesamt blieb es am Mittwochabend und auch in der Nacht ruhig. Tagsüber hatten tausende Menschen gefeiert und demonstriert. Der Ticker zum Nachlesen.

von , , , , , und Nele Pasch
Polizeipräsenz, die anscheinend wirkte: Ungewöhnlich schnell löste sich die Revolutionäre Mai-Demonstration Unter den Linden auf. Der Berliner Polizeipräsident Kandt lobte indirekt die linke Szene dafür, dass wieder die politischen Inhalte mehr im Vordergrund standen. Bis auf vereinzelte Festnahmen und Steinwürfe blieb es am Mittwochabend ruhig.
Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
01.05.2013 22:29Polizeipräsenz, die anscheinend wirkte: Ungewöhnlich schnell löste sich die Revolutionäre Mai-Demonstration Unter den Linden auf....

Der Tag der Arbeit, traditionell ein sehr ereignisreicher Tag in Berlin, verlief in diesem Jahr ausnehmend ruhig. In Schöneweide nahmen an dem Aufzug „Gemeinsam gegen Nazis“ rund 3 000 Personen teil, während in Kreuzberg Zehntausende friedlich beim Myfest rund um die Oranienstraße feierten. Auch der Höhepunkt des Tages, die Revolutionäre 1. Mai-Demo, verlief ungewöhnlich ruhig: Zwar flogen einige Steine und ein Auto brannte, die großen Krawalle blieben dieses Jahr aber aus. Auch in der Nacht gab es einer Polizeisprecherin zu Folge nach ersten Erkenntnissen keine nennenswerten Zwischenfälle. Alle Ereignisse des Abends können Sie in unserer Chronologie nachlesen:

07.00 Uhr: Auch in der Nacht ist es offenbar ruhig geblieben. Nach aktuellem Erkenntnisstand habe es keine größeren Zwischenfälle gegeben, so eine Polizeisprecherin am Morgen. Eine offizielle Bilanz und Zahlen zu den Polizeieinsätzen rund um den 1. Mai sollen auf einer Pressekonferenz um 14.00 Uhr vorgestellt werden.

23.03 Uhr: Ein bis zwei vermeintliche Flaschenwerfer sind laut Polizei in der Adalbertstraße herausgezogen worden. Die Stimmung hat sich wieder etwas entspannt. Hauptsächlich befinden sich die Myfest-Besucher nun auf der Oranienstraße und feiern.

22.55 Uhr: Gereizte Stimmung herrscht in der Adalbertstraße; die Polizei hat Teile der Straße abgesperrt. Ihnen gegenüber stehen einige Randalierer - es sollen Flaschen geflogen sein.

22.46 Uhr: In der Annenstraße in Kreuzberg brennt ein BMW, die Polizei geht von Brandstiftung aus.

22.17 Uhr: Polizeipräsident Klaus Kandt lobt indirekt die linke Szene: Insgesamt sei die Demonstration wieder politischer geworden und von ritueller Gewalt habe man abgesehen. Er rechne nicht damit, dass in Kreuzberg noch etwas passiere. Die meisten der Demonstranten sind bereits Richtung Kreuzberg unterwegs.

Video
Die Revolutionäre Mai-Demo

22.12 Uhr: Am Rande kam es laut Polizei zu vereinzelten Festnahmen im einstelligen Bereich, eine genaue Zahl wurde noch nicht genannt.

22.10 Uhr: Die Demonstration hat sich aufgelöst; die Polizei hat die Absperrgitter abgeräumt. Der Verkehr Unter den Linden läuft wieder normal.

In Hamburg war die Demonstration etwas ausufernder als in Berlin: Hier musst die Polizei Wasserwerfer gegen Randalierer einsetzen.
In Hamburg war die Demonstration etwas ausufernder als in Berlin: Hier musst die Polizei Wasserwerfer gegen Randalierer einsetzen.Foto: dpa

21.46 Uhr: Etwas weniger ruhig verlief die Mai-Demonstration in Hamburg - dort musste die Polizei mit Wasserwerfern gegen die Randalierer vorgehen.

21.44 Uhr: Die Demonstration löst sich allmählich auf - viele laufen Richtung Alexanderplatz.

21.38 Uhr: Innensenator Henkel ist ebenfalls vor Ort und äußert sich positiv: "Alles was wir beeinflussen konnten, hat funktioniert." Nach 12 Stunden auf den Beinen und mit Grippe sei er - wie wohl auch einige der Demonstranten - ziemlich platt, so Henkel. Samt Polizeiführung warte er nun ab, wie geregelt sich die Demonstration auflöse.

21.24 Uhr: Über dem Demonstrationszug fliegt ein Polizei-Hubschrauber und überblickt das Geschehen.

1. Mai in Berlin
Polizeipräsenz, die anscheinend wirkte: Ungewöhnlich schnell löste sich die Revolutionäre Mai-Demonstration Unter den Linden auf. Der Berliner Polizeipräsident Kandt lobte indirekt die linke Szene dafür, dass wieder die politischen Inhalte mehr im Vordergrund standen. Bis auf vereinzelte Festnahmen und Steinwürfe blieb es am Mittwochabend ruhig.
Weitere Bilder anzeigen
1 von 59Foto: dpa
01.05.2013 22:29Polizeipräsenz, die anscheinend wirkte: Ungewöhnlich schnell löste sich die Revolutionäre Mai-Demonstration Unter den Linden auf....

21.07 Uhr: Die große Frage, ob und wie die Demonstration die Straße "Unter den Linden" erreicht, klärt sich bereits um kurz nach 21 Uhr, als der Zug relativ friedlich an ihrem Zielpunkt ankommt. Flutlichter der Polizei empfangen die Demonstranten.

20.50 Uhr: Wie auch in den vergangenen Jahren ist Hans-Christian Ströbele (Bündnis 90/Die Grünen) mit seinem Fahrrad bei der Mai-Demonstration dabei. Außerdem war er heute schon in Schöneweide und beim Myfest. Seine Erfahrung am 1. Mai seien durchaus positiv gewesen, sagt er. Er habe mit "unglaublich vielen Menschen geredet" und an den friedlichen Feiern teilgenommen. Besonders wichtig sei ihm bei der heutigen Demo das Engagement gegen Rechts.

20.43 Uhr: Erstaunlich friedlich passierte der Demonstrationszug die Bundesdruckerei und das Springer-Hochhaus. Der Zug ist nun in der Leipziger Straße angekommen.

20.24 Uhr: Der Zug nähert sich langsam der Bundesdruckerei und dem Axel-Springer-Gebäude. Laut Polizei wurde ein Auto beschädigt.

20.20 Uhr: Protestforscher Simon Teune spricht im Interview von dem Zusammenspiel zwischen Polizei und Demonstranten - und der Rolle der Medien am 1. Mai. Das komplette Interview lesen Sie hier.

20.17 Uhr: Am Moritzplatz fliegen Steine gegen eine Tankstelle. Diese ist hermetisch durch Polizei-Autos abgeriegelt. Autonome haben an der Grünanlage versucht an den Polizeibeamten an dem griechischem Block vorbeizukommen - scheiterten aber.

Das Myfest vereint die Vielfalt von Berlin
Conny Meier, 44: "Das Myfest ist ein toller Ort. Ich komme seit 10 Jahren jedes Jahr her, um meine Ballons zu verkaufen - um 19 Uhr mache ich mich aber vom Acker, dann wird es mir hier zu ungemütlich."
Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: Nikolas Kappe
01.05.2013 16:33Conny Meier, 44: "Das Myfest ist ein toller Ort. Ich komme seit 10 Jahren jedes Jahr her, um meine Ballons zu verkaufen - um 19...

19.55 Uhr: An der Ecke Heinrich-Heine-Straße/Annenstraße fliegen Steine und Flaschen gegen Wasserwerfer der Polizei und eine Sparkasse-Filiale - die Scheiben zerspringen. Die Demonstration zieht weiter Richtung Mitte.

19.45 Uhr: Die Demonstranten rufen Parolen wie "Hoch die internationale Solidarität".

19.28 Uhr: Zwischendurch fällt ein einzelner Böller.

19.25 Uhr: Der Zug der Demonstranten setzt sich in Bewegung. An der Spitze des Zuges laufen, wie angekündigt, griechische Gewerkschafter - unvermummt. Auf dem Transparent heißt es "Zusammen kämpfen gegen Kriege, Krise und Kapitalismus - einzige Lösung Revolution".

19.10 Uhr: Ziel der Demonstration ist die Straße "Unter den Linden". Die "Revolutionäre 1. Mai-Demonstration" findet auch in anderen deutschen Städten wie Hamburg und Stuttgart statt - auch in Zürich ist eine Demo geplant.

19.07 Uhr: Am Lausitzer Platz sammeln sich die Linken zur revolutionären 1. Mai Demonstration. Laut des Einsatzleiters vor Ort werden bis zu 10 000 Teilnehmer erwartet. Die Polizei zeigt starke Präsenz. Zu Beginn der Demo soll auch ein Hubschrauber den Zug begleiten.

18.56 Uhr: Der U-Bahnhof Görlitzer Straße ist wegen der Menschenmassen abgeriegelt. Besucher können hier nur noch aussteigen, aber nicht mehr abfahren. Wer mit der U-Bahn vom Myfest wegfahren will, muss entweder zum U-Bahnhof Kottbusser Tor oder Schlesisches Tor laufen.

149 Kommentare

Neuester Kommentar