Umbenennungsantrag : Piraten kentern mit der Straße des Todes

Die Berliner Piratenpartei will die Mühlenstraße an der East Side Gallery in "Am Todesstreifen" umbenennen. Was zunächst wie eine Lachsalve erscheint, entpuppt sich als perfide Abschreckungsstrategie für Wohnungskäufer, findet Thomas Loy.

von
Bevor sie vielleicht doch zerstückelt wird, sind wir die 1316 Meter der East Side Gallery abgelaufen und haben jedes einzelne Stück Mauerkunst im Bild festgehalten. Wir beginnen an der Oberbaumbrücke mit Oskar (Hans Bierbrauer) und "Ohne Titel".Weitere Bilder anzeigen
Foto: Kitty Kleist-Heinrich
31.03.2015 17:41Bevor sie vielleicht doch zerstückelt wird, sind wir die 1316 Meter der East Side Gallery abgelaufen und haben jedes einzelne...

Die Berliner Piratenpartei tritt regelmäßig mit Vorschlägen im Grenzbereich zum Kabarett hervor. Hier ein Gag zur Probe: Berliner Schüler sollten ihr Ferienkontingent um 15 Tage erweitern, als „Maßnahme gegen Schuldistanz“. Witzig, oder? Gelegentlich schießen niedere Piratenränge aber auch deutlich übers Ziel hinaus. Die Piratenfraktion in Friedrichshain-Kreuzberg hat den Antrag gestellt, die Mühlenstraße an der East Side Gallery in „Am Todesstreifen“ umzubenennen. Was zunächst wie eine irrlaufende Lachsalve erscheint, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als perfide Abschreckungsstrategie für Wohnungskäufer.

„Am Todesstreifen“ als Adresszeile könnte das Vergnügen, am Mauermahnmal zu wohnen, deutlich mindern. Die Aktion ist auf den Exspion und Penthouse-Tycoon Maik-Uwe Hinkel gemünzt, dessen Wohnturm auf dem ehemaligen Todesstreifen entsteht. Hinter der Umbenennungsidee soll die Initiative „Mediaspree versenken“ stecken, die Investoren vertreiben will.

Lassen sich die Piraten vor den Karren von Szeneaktivisten spannen? Niemals! Das verstieße gegen die Freibeuterehre. Im Antrag werden ganz pragmatische Gründe angeführt. In Berlin gebe es schon sieben Mühlenstraßen, da sei eine weniger nur hilfreich. Und für die touristische Vermarktung der East Side Gallery ist „Am Todesstreifen“ auf jeden Fall besser. Leider dürfen Straßen in Friedrichshain-Kreuzberg nur nach Frauen benannt werden. Großes Piratenpech.

Autor

17 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben