Vietnamesen in Berlin : Der Nord-Süd-Konflikt

Ehemalige Boat People hier, linientreue Kommunisten da: Nach dem Mauerfall standen sich in Berlin Vietnamesen aus zwei Welten gegenüber. Bis heute ist man einander fremd. Eine Beziehungsgeschichte.

Bettina Malter
Zentrum des Südens. Über der Spandauer Linh-Thuu-Pagode wehte lange die Fahne Südvietnams. Auch heute kommen Besucher mit Süd- und nordvietnamesischen Wurzeln einander nur zögernd näher.
Zentrum des Südens. Über der Spandauer Linh-Thuu-Pagode wehte lange die Fahne Südvietnams. Auch heute kommen Besucher mit Süd- und...Foto: David Heerde

Die beheizten Fliesen wärmen Fußpaare in Socken. Sohlen huschen über den spiegelglatten Boden der großen Halle mit den meterhohen, goldenen Buddha-Figuren, bis sie unter knieenden Oberschenkeln verschwinden. Über hundert buddhistische Vietnamesen sitzen Schulter an Schulter und blicken auf die Meisterin des Tempels: raspelkurze Haare, geschnürt in eine senffarbene Kutte. Sie verbeugt sich vor einer Tafel mit Gaben für die Ahnen: Teller mit Bananen, Erdbeeren und Weintrauben, Pyramiden aus Äpfeln und Mandarinen. Räucherstäbchen hüllen den Raum in Sandelholzduft. Die Meisterin singt wie in Trance die Gebete in ein Mikrofon. Später werden die Gläubigen miteinstimmen.

Folgt man den Klischees unter Vietnamesen, so kann man an der Kleidung vieler der hier versammelten Betenden eine Teilung ablesen, die auch noch 25 Jahre nach dem Mauerfall besteht. Zwei vietnamesische Communitys gibt es in Berlin; eine im Osten, eine im Westen. Frauen aus dem Ostteil, damals vom kommunistischen Vietnam in die DDR geschickt, hocken vor Buddha in Leggins mit Strasssteinchen, einige haben ihr Haar blondiert; die Männer präsentieren sich in Röhrenjeans und mit hochgegelten Haaren. Vietnamesen aus dem Westteil der Stadt, damals vor dem kommunistischen Regime geflohen, tragen dagegen Hemden, die Frauen edle Blazer, ihr schwarzes langes Haar fällt elegant über Schultern. Es passt zu den Vorurteilen, die auch Deutsche voneinander haben: Im Osten ähneln die Menschen Cindy aus Marzahn, im Westen werden teure Marken getragen.

Nach dem Vietnamkrieg, Mitte der Siebziger, befreite die kommunistische Armee den Süden und einte das Land – so erzählen es die Nordvietnamesen. Nach dem Vietnamkrieg, Mitte der Siebziger, stahlen die Nordvietnamesen den Südvietnamesen das Land und steckten Tausende in Umerziehungslager – so sehen es die aus dem Süden. Von ihnen flohen mehr als eine Million in Fischerbooten vor der vereinten sozialistischen Republik. Fast die Hälfte starb dabei. Einige der sogenannten Boat People fanden in einer vom Eisernen Vorhang getrennten Welt in der Bundesrepublik eine neue Heimat, etwa 2000 in West-Berlin. Zur gleichen Zeit schickte Vietnam linientreue Vertragsarbeiter ins sozialistische Bruderland DDR.

Wer woher kommt, ist oft schon am Outfit zu erkennen

Diem Tran war noch nicht geboren, als 1989 die Mauer fiel – und sich in Berlin nicht nur Deutsche, sondern auch Vietnamesen aus zwei Systemen gegenüberstanden. Die junge Frau wuchs in einem vereinten Land auf, jedoch in der West-Berliner Community der Südvietnamesen, die geprägt ist von Kriegs- und Fluchterfahrungen. Von der Flucht ihres Vaters kennt Diem Tran nur Bruchstücke. Typisch für die Elterngeneration, spricht er kaum darüber, wie er in einem kleinen Boot fast kenterte. Wie so viele wurde er durch die „Cap Anamur“ gerettet, ein Schiff von Privatleuten, aus Deutschland finanziert, das durch das südchinesischen Meer fuhr, um Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu bewahren. Ein Foto des Frachters hängt noch heute im Wohnzimmer von Diem Trans Vater. Für ihn ist es ein Symbol der Rettung; ein Symbol des Neuanfangs.

Südwestlerin. Diem Tran leitet in der Pagode in Spandau eine buddhistische Jugendgruppe.
Südwestlerin. Diem Tran leitet in der Pagode in Spandau eine buddhistische Jugendgruppe.Foto: David Heerde

Diem Tran ist 23 Jahre alt, studiert Kultur und Technik an der Technischen Universität Berlin, trägt langes Haar und einen Pony, der den oberen Rand der Brillengläser verdeckt. Hier in der Linh-Thuu-Pagode, in einer wenig befahrenen Spandauer Seitenstraße hinter schwedischen Einrichtungswelten, Matratzenriesen und roten Elektrowarenhäusern, leitet sie die buddhistische Jugendgruppe, ist für die 13- bis 17-Jährigen verantwortlich. Seit sie sechs Jahre alt ist, ist Diem Tran Teil der buddhistischen Gemeinde. Ihre Mutter hat sie mitgenommen. Ihr Vater ist kein praktizierender Buddhist. Als sie klein war, traf sich die Gemeinde in einem kleinen Laden in Moabit, damals waren das hauptsächlich Bootsflüchtlinge. Als Zeichen hissten sie die Flagge des südvietnamesischen Staates: gelber Grund mit drei roten Querstreifen. Bis heute ist sie ein politisches Zeichen. Denen, die sich zu ihr bekennen, dient sie als Symbol für Freiheit und Unabhängigkeit, für eine Abgrenzung zum kommunistischen Vietnam.

Für viele Nordvietnamesen steht diese Flagge für Landesverrat. Die offizielle Flagge zeigt einen gelben Stern auf rotem Grund. Es ist die Fahne, die schon im noch geteilten Land zu Nordvietnam gehörte. Auch diejenigen aus dem Norden, die das Hissen der südvietnamesischen Flagge nicht als Landesverrat empfinden, hüten sich meist vor Orten, an denen sie hängt. Vietnamesen werden auch in Deutschland bespitzelt, wird erzählt, Fehltritte hier können auch zu Problemen für die in Vietnam zurückgebliebenen Familienmitglieder führen. Nordvietnamesen sind also vorsichtig, welche Veranstaltungen sie besuchen.

In der Pagode in Spandau hängen inzwischen nur noch bunte Wimpel. Vor einigen Jahren wurde die südvietnamesische Flagge abgenommen. Man will die Buddhisten Berlins vereinen, offen sein auch für jene Nordvietnamesen, die noch oder wieder den Glauben pflegen oder schlicht am Gemeinschaftsleben teilhaben wollen. Seitdem kommen Jahr für Jahr mehr von ihnen aus dem Ostteil der Stadt. Doch die Kehrseite ist: Südvietnamesen, die ihr politisches Sein nicht abstreifen können, meiden nun die Pagode. Sie können nicht vergessen, wie Südvietnamesen von Nordvietnamesen eingesperrt, gefoltert, vergewaltigt und hingerichtet wurden.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben