Der Missionar - Fabio Reinhardt (Piraten)

Seite 3 von 3
Volksvertreter mit Mission : Diese Politiker kümmern sich in Berlin um Flüchtlinge
Vinzenz Greiner
Fabio Reinhardt (Piraten) leitet als Moderator Podcast-Interviews mit Flüchtlingen.
Fabio Reinhardt (Piraten) leitet als Moderator Podcast-Interviews mit Flüchtlingen.Foto: dpa

Laut Fabio Reinhardt steht die Gesellschaft am Scheideweg: Eine stetig wachsende Gruppe von Menschen, die sich ausgeschlossen fühlt, stehe in einem „Clash“ mit dem Rest der Gesellschaft. Die Gruppe, das sind Menschen mit Migrationshintergrund, das sind Ausländer und Flüchtlinge. Man müsse sich zu ihnen bekennen, findet Reinhardt, oder man sei rechtskonservativ und habe ein Legitimationsproblem.

Deshalb versucht der 33-Jährige das Thema „selbst bestimmte Flüchtlingspolitik“ in die Piratenpartei zu tragen und damit die Partei auf einem „emanzipatorischen Weg zu begleiten“. 2006 trat er ihr bei. Damals studierte er noch Geschichte und Politik in Braunschweig. Im Studierendenparlament hatte er sich in einem Gremium um Darlehen für Härtefälle gekümmert – 80 bis 90 Prozent davon seien Studenten mit Migrationshintergrund gewesen, sagt Reinhardt. Seine erste Berührung mit der Thematik.

Er begann in der Partei intensiv an den Asylprogrammen auf Landes- und Bundesebene zu arbeiten. Seit 2011 ist er flüchtlingspolitischer Sprecher der Piraten im Abgeordnetenhaus. Im selben Jahr fing er ein Journalismusstudium an, das er aus Zeitgründen abbrach. Noch immer schlage sein Herz für den Journalismus – das sei eine Einstellung, nämlich „politische Konfliktsituationen erklären und in die Gesellschaft übersetzen zu wollen“, sagt Reinhardt.

Wenn Fabio Reinhardt twittert, ist er oft Reporter

Er hat seine Erklärung, seine Übersetzung gefunden. Es gibt für ihn eine Seite aus starren Verwaltungen, die nicht agieren können, wenn etwas nicht ins Muster passe. Aus Leuten, die sich an Gesetze klammern, die nicht mehr seien als nur „niedergeschriebene gemeinschaftliche Umgangsformen zu einem gewissen Zeitpunkt“. Auf der anderen Seite sieht der Piratenpolitiker die Refugee-Bewegung, die er vergleichbar findet mit der Frauen- und Arbeiterbewegung in der Vergangenheit. Dieser Großkonflikt bricht in Berlin auf, etwa in der Gerhart-Hauptmann-Schule.

Räumung der Gerhart-Hauptmann-Schule
Konfrontation. Um die besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule in der Ohlauer Straße in Kreuzberg herrschte im Sommer eine Art Ausnahmezustand. Wir zeigen Ihnen hier die Bilder.Weitere Bilder anzeigen
1 von 66Foto: dpa
02.07.2014 17:38Konfrontation. Um die besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule in der Ohlauer Straße in Kreuzberg herrschte im Sommer eine Art...

Wenn er von dort twittert, ist Reinhardt Reporter. Als Moderator leitet er Podcast-Interviews mit Flüchtlingen. Wenn er die Bezirksgrünen um Monika Hermann als „CSU Kreuzbergs“ bezeichnet, rutscht er in den boulevardesken Kommentar. Er ist kein politischer Journalist, er ist journalistischer Politiker.

Als Politiker könne man „auch mal draufhauen“, meint Reinhardt. Manche Berliner Abgeordnete werten dies als Profilierungsdrang, als Parteipolitik auf dem Rücken der Flüchtlinge. „Alle haben Eigeninteressen“, sagt Reinhardt; auch Integrationssenatorin Dilek Kolat, die eigentlich unabhängig sein müsste. Es gehe um Geld: „30 Millionen Euro für irgendwelche Opern, aber nur 1,5 Millionen für die Flüchtlinge in Berlin“. Für Reinhardt gehe es aber auch um Macht, die die Politik nicht gern mit den Migranten teilen wolle. Die Dimension sei historisch und die Politik sei sich dessen nicht bewusst, meint Reinhardt. Das will er ändern.

15 Kommentare

Neuester Kommentar