Wilde Tiere in Spandau : In Berlin soll es wieder Wölfe geben

Ausgerechnet in der Silvesternacht will ein Mann einen Wolf im Ortsteil Berlin-Kladow gesehen haben. Auch wenn es daran Zweifel gibt – ausgeschlossen ist es nicht, dass Wölfe auch mal durch die Hauptstadt streifen.

von
Berlin – alle wollen da hin? Die Wölfe eigentlich nicht, sagen Experten. Sie mögen menschenleere Weite und Ruhe.
Berlin – alle wollen da hin? Die Wölfe eigentlich nicht, sagen Experten. Sie mögen menschenleere Weite und Ruhe.Foto: picture alliance / dpa

Irgendwie klingt es ja schon nach Jägerlatein: Ausgerechnet in der Silvesternacht soll ein Wolf mitten durch Kladow gelaufen sein? Um 1.36 Uhr will das jedenfalls ein Leser der Berliner Morgenpost fotografiert haben. Unweit des ehemaligen Militärflugplatzes Gatow, keine zehn Meter entfernt, sei das Tier an ihm vorbei spaziert und habe keine Scheu gezeigt.

Ist es nun also so weit? Muss Liedermacher Rainald Grebe den Text seines Brandenburg-Songs umdichten? „In Berlin lässt sich so viel erleben, in Brandenburg soll es wieder Wölfe geben“, sang Grebe zur Häme des hauptstädtischen Publikums und in kaum einem „Polizeiruf“ aus Brandenburg fehlte in den vergangenen Jahren eine nächtliche Szene mit um einsame Höfe streichende Wölfe. Müssen die nun bald auch in den Berlin-„Tatort“?

Es kann auch ein Wolfshund gewesen sein

Keineswegs, meint der Berliner Wildtierexperte Derk Ehlert. Selbst wenn das Foto, das am Rand der Landstadt Gatow entstanden sein soll, echt sei, wäre der Vierbeiner darauf nicht zweifelsfrei als Wolf zu identifizieren, sagte er dem Tagesspiegel. „Das Bild kann auch einen Hund oder einen Wolfshund zeigen. Um sicher zu gehen, müsste man noch andere Beweise heranziehen wie etwa Trittsiegel von der Fährte.“

Wenn es sich aber bei dem fotografierten Tier um einen Wolf handelt, wäre es ein ausgewachsenes weibliches Tier, sagt Ehlert, und das sei ungewöhnlich. „Wenn Wölfe in Berlin auftauchen würden, dann eher Jungtiere.“ Die verlassen nämlich im Alter von etwa zwei Jahren ihr Rudel, um sich ein eigenes Revier zu suchen. „Wir wissen, dass sich die Wölfe von Sachsen und Brandenburg, also vom Südosten, nach Nordwesten ausgebreitet haben“, sagt Ehlert. „Dazu müssen sie entweder um Berlin herum oder eben gegebenenfalls auch mal durch einen Außenbezirk durch.“ Außerdem seien in der nur wenige Kilometer von Kladow entfernten Döberitzer Heide bereits mehrmals Wölfe gesichtet worden.

Naturfotografie in und um Berlin
318341_0_3156d235.jpgWeitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: Josef Vorholt / linnea images
14.01.2010 18:32Mit dem Bild "Flugpost" schaffte es Josef Vorholt unter die 91 Siegerfotos aus 29 Ländern, die jetzt in der Ausstellung...

Das bestätigt auch Ilka Reinhardt vom Wildbiologischen Institut Lupus in der Lausitz. „Wenn so ein Wolf durch kleinere Siedlungen am Stadtrand läuft, weiß er ja nicht, dass diese schon zum großen Berlin gehören.“ Reinhardt und ihre Kollegen haben einige Tiere mit Sendern ausgestattet und wissen deshalb, welche großen Strecken sie zurücklegen. So seien Wölfe aus der Lausitz bis nach Dänemark gewandert – leider bislang wohl alles Rüden, so dass sich dort noch kein Rudel ansiedeln konnte.

Eine solche Ansiedlung ist in der Hauptstadt ausgeschlossen, sagt Ilka Reinhardt. Dazu fehle der Platz und vor allem die Ruhe, die Wölfe sehr schätzen. Deshalb haben sie ihre Reviere unter anderem auf den großen und menschenleeren ehemaligen Truppenübungsplätzen in Sachsen und Brandenburg, wo mehr als zwei Drittel der deutschlandweit etwa 30 Wolfsrudel leben. Gefahr gehe von den Tieren nicht aus, sagt Reinhardt.

Wölfe reißen nun einmal Schafe

Wölfe sind normalerweise sehr scheu. Sollte man unvermittelt einem Tier begegnen, das nicht sofort flüchtet, soll man langsam rückwärts laufen, um die Distanz zu vergrößern, und notfalls laut sprechen oder in die Hände klatschen. Aber seit der Rückkehr der Wölfe nach Deutschland ist noch nie ein Mensch angegriffen worden. Ganz anders sieht es mit anderen Tieren aus. Wölfe reißen nun einmal Rehe, Schafe Ziegen oder – wie unlängst im südlich von Berlin gelegenen Brück – auch Kälber. Der „böse Wolf“ aus den Volksmärchen hat wohl unter anderem da seinen Ursprung: Wenn eine Bauernfamilie durch Wölfe ihre Tiere verlor, konnte das existenzbedrohend sein. Außerdem waren Wölfe nicht vor der Tollwut gefeit und konnten in diesem Zustand auch Menschen angreifen.

Wildes Berlin - zwei Tierfilmern auf den Fersen
Rosie Koch und Roland Gockel blicken auf ihr "Wildes Berlin". Ein einhalb Jahre Drehzeit, viele gute Tipps von Berlinern, die in ihrer Umgebung wilde Tiere ins Herz geschlossen haben und viele Gespräche waren nötig, um ihre zweiteilige Dokumentation fertig zu stellen, die am 1. Januar und am 5. Januar jeweils um 18.40 Uhr beim RBB zu sehen ist.Weitere Bilder anzeigen
1 von 30Foto: Roland Gockel
31.12.2013 20:58Rosie Koch und Roland Gockel blicken auf ihr "Wildes Berlin". Ein einhalb Jahre Drehzeit, viele gute Tipps von Berlinern, die in...

Selbst in Berlin seien schon von einem Wolf getötete Schafe gemeldet worden, sagt Derk Ehlert: „Das war im südlichen Teil Spandaus, hat sich aber nicht bestätigt. Wahrscheinlich handelte es sich um wilde Hunde.“ Selbst Experten haben mit der Bestimmung manchmal Schwierigkeiten. So wurden in Brandenburg kürzlich mehrere Wolfsichtungen gemeldet, die alle auf einen streunenden Tschechoslowakischen Wolfhund zurückgingen – einer Kreuzung zwischen Karpatenwölfen mit Deutschen Schäferhunden.

Eine Wölfin lag auf dem Feld - enthauptet

Mit Sicherheit eine Wölfin war das am Jahresende in Hirschfeld im Elbe-Elster-Kreis gefundene Tier. Es lag auf einem Feld – wie schon bei einem im August bei Lieberose getöteten Wolf – fehlte ihm der Kopf. „So etwas ist einfach nur unvorstellbar grausam“, sagt Ilka Reinhardt. Das Landeskriminalamt ermittelt, Tatverdächtige gibt es bislang nicht.

Wilde Tiere am Stadtrand: Sechs Wochen hielt ein Känguru Brandenburg in Atem. Das Weibchen verschreckte Autofahrer und entfloh mehrfach Polizeibeamten. Der Hobbyhalter schöpfte sogar Hoffnung, es wieder einfangen zu können. Am Ende fand er sein Tier tot auf. Lesen Sie mehr unter diesem Tagesspiegel-Link.

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

22 Kommentare

Neuester Kommentar