• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Bauhaus-Künstlerin Gertrud Arndt : Gattin beim Rollenspiel

03.02.2013 00:00 Uhrvon
Kreativ aus Langeweile. Gertrud Arndt verdreht die Augen.Bild vergrößern
Kreativ aus Langeweile. Gertrud Arndt verdreht die Augen. - Foto: VG-Bildkunst, Bonn 2013

Aus "Langeweile" fotografierte sich Gertrud Arndt, verheiratet mit dem Bauhaus-Architekten Alfred Arndt, Anfang der 1930er selbst - und schuf dabei eine Portraitreihe von zeitloser Klasse. Das Berliner Bauhaus-Archiv stellt nun ihre Arbeit vor - und zeigt dabei eine erschütternde Diskrepanz zwischen emanzipatorischem Anspruch und tatsächlichen Geschlechterrollen.

Mal schlägt sie verschämt die Augen nieder, mal blinzelt sie kokett. Mal ist das Mündchen manieriert gespitzt, mal wie ein gieriger Schlund breit mit Lippenstift ausgemalt. Gertrud Arndt (1903 bis 2000) schlüpft hintereinander in die Rollen von Backfisch, Vamp, Grand Dame, mit der gleichen Hingabe spielt sie das Rautendelein wie die Ophelia. Der Betrachter kann sich nie sicher sein, wen das wandelbare Modell mit den Kulleraugen gerade gibt. Die Staffage, die Mimik, irgendetwas stimmt nie genau mit der Typologie einer bestimmten Figur überein. Erschwerend kommt hinzu: Die Selbstbildnisse tragen keine Titel, sie laufen durchnummeriert unter der Serienbezeichnung „Maskenporträts“.

Zwischen 1929 und 1931 entstand das rund vierzig Bilder umfassende Konvolut, eine der rätselhaftesten, aber auch charmantesten Reihen der Fotogeschichte. In dieser Zeit lebte Gertrud Arndt als Gattin des Architekten und Bauhaus-Lehrers Alfred Arndt in einem der Meisterhäuser in Dessau und musste sich „die Zeit totschlagen“, wie sie hinterher freimütig erklärte. Heute gilt sie als Pionierin des fotografischen Autoporträts, als Vorläuferin der großen Verkleidungskünstlerinnen Cindy Sherman und Sophie Calle, die sich ebenfalls stets selbst aufnehmen.

Als Arndts „Maskenporträts“, die ein halbes Jahrhundert in einer Schublade geschlummert hatten, 1979 im Essener Folkwang-Museum erstmals der Öffentlichkeit gezeigt wurden, staunten Publikum und Künstlerin gleichermaßen: die Besucher über dieses singuläre Werk, dessen Urheberin dagegen über die allgemeine Begeisterung, denn sie hatte sich als beschäftigungslose Ehefrau eines Bauhaus-Meisters schließlich nur aus „Langeweile“ selbst fotografiert. Ihr eigentliches Schaffen am Bauhaus in den Jahren zuvor, während ihrer Ausbildung zur Weberin zwischen 1923 und 1927, stand plötzlich im Schatten, obwohl ihr von Walter Gropius sofort im Direktorenzimmer ausgelegter Teppich-Erstling aus blauen, gelben, grauen Quadraten als ein Klassiker des Bauhauses gilt.

Der Künstlerin blieb die wechselhafte Rezeption ihres Werks ein Rätsel. Umgekehrt sucht die Forschung bis heute nach Erklärungen für die Brüche in ihrem Schaffen. Nach Empfang des Gesellenbriefs 1927 bestieg die Weberin nie wieder einen Webstuhl. Ein Grund könnte die Zierlichkeit der 1,51 Meter großen Künstlerin sein, die mit den Füßen kaum auf den Boden des Webstuhls kam. Nach Schließung des Dessauer Bauhauses und Rückkehr ins thüringische Probstzella, wo ihr Mann als Architekt Arbeit fand, endete abrupt nicht nur die Serie der „Maskenporträts“, sondern die künstlerische Karriere der damals 28-Jährigen.

Alle Folgen von Jam’in’Berlin

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen aus der Kultur

Service

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Alle Tickets für Berlin und Deutschland bequem online bestellen!

Tickets hier bestellen | www.berlin-ticket.de