Kultur : Bilder, die bleiben

Emotionalisierungen und Ikonisierungen: Wie „Repräsentationen des Krieges“ funktionieren.

Siegfried Weichlein

Jeder kennt die Ikonen unter den Kriegsbildern: Robert Capas Foto eines republikanischen Soldaten, der      am 5. September 1936 tödlich getroffen mit ausgebreiteten Armen fällt, Eddie Adams „Saigon execution“, das die Erschießung eines Vietcong in den Straßen von Saigon 1968 zeigt, und Nick Uts vietnamesisches Mädchen Kim Phúc in der Nähe eines versehentlich bombardierten Dorfes aus dem Jahr 1972. Diese Bilder lösten und lösen starke Emotionen aus, besonders heute, wo das Authentische so viel zählt. Dabei sind diese Bilder das Ergebnis von Reduktionen, von gezielten Emotionalisierungen und Ikonisierungen, wie Thomas F. Schneider in dem Band „Repräsentationen des Krieges“ ausführt. Fotografien verdichten unser visuelles Gedächtnis stärker als Filme. Von den beiden Szenen in Vietnam existieren auch Filmaufnahmen. Die gefrorenen Bilder blieben aber wirkmächtiger, sie reduzieren auf das Wesentliche. Dem wurde noch durch Retuschen nachgeholfen, indem etwa beim Bild „Saigon execution“ Passanten entfernt wurden. Wie alle Ikonen müssen auch die Kriegsfotografien alle Hinweise auf ihre eigene Medialität zum Verschwinden bringen. Filme enthalten mehr Details. Sie weisen auf den Zusammenhang und die Umgebung des Geschehens hin und zwingen zur Reflektion, das Foto zur Kontemplation. Der Kriegsfilm wird nicht zur Ikone, das Foto schon. Es löst sich von den Kriegen, in denen es entsteht. Fotos tauchen als Zitate auf T-Shirts, Kunstwerken, Plakaten, Büchern und auf Kaffeetassen auf. So weit brachte es der Kriegsfilm nicht.

Dass Kriege mit Emotionen einhergehen, ist eine Banalität. Weil jeder darum weiß, kann dieser Zusammenhang ausgenutzt und gesteuert werden. Bilder führen über Schlüsselreize die Regie der Emotionen. Das gilt sowohl für Texte wie auch für Bilder. Da Emotionen maßgeblich unsere Wahrnehmung von und unsere Erinnerung an Kriege steuern, steht bei den „Repräsentationen des Krieges“ weit mehr auf dem Spiel als die Information in Text und Bild. Sympathien und Antipathien werden vielmehr gelenkt. Die stärksten Gefühle werden über moralische Vor- und Gegenbilder erzeugt. Gut und Böse nehmen dann überproportionale Formen an. Hier setzen die Affektmobilisierungen in den Kriegsfilmen an. Emotionalisierungsstrategien sind abhängig von den benutzten Medien. Filme mobilisieren andere Affekte als Fotos, weil ihre Schlüsselreize verschieden sind.

Bilder sind dann besonders wirkmächtig, wenn sie historische Erinnerungen aufrufen, die kulturell tief verankert sind. Im Oktober 1993 schoss ein somalischer Kameramann ein Foto von verbrannten und an Pick-ups angebundenen Leichen amerikanischer Soldaten. Den verheerenden Eindruck auf die amerikanische Öffentlichkeit, der zum Abzug der US-Truppen aus Somalia führte, erklärt Thomas F. Schneider mit der langen kulturellen Traditionslinie, die bis zu Homers Schilderung der Tötung des Hektor durch Achilles reicht. Homer machte keinen Hehl aus seiner Abscheu gegen Achilles, der den Leichnam des toten Hektor am Streitwagen durch das griechische Lager schleifte.

Überraschend ist, dass es für die Wirkung solcher Bilder keine Rolle spielt, ob der Betrachter die historischen Muster bewusst erkennt: Die Bildtraditionen wirken unbewusst. Man muss nicht Homer gelesen haben oder ein gläubiger Christ sein, um auf den Leichnam hinter dem Wagen oder das Kreuz in den ausgebreiteten Armen des sterbenden spanischen Soldaten emotional zu reagieren. Das Bild der Leichen in Somalia führte denn auch prompt zu einer medialen Gegenreaktion: Ridley Scott bezog sich in seinem Film „Black Hawk Down“ (2001) auf die Szene von 1993, kehrte die Botschaft jedoch um. Nicht mehr die Verwerflichkeit des Krieges, sondern das „No man left behind“ war jetzt das Leitmotiv. Das Pentagon unterstützte den Film und versuchte die Erinnerung an den medial katastrophalen Einsatz zu revidieren. Kriegsbilder können unser moralisches Universum völlig umkrempeln. Sie lenken Emotionen so, dass wir die einen Toten erinnern, die anderen nicht. Darauf wies die Philosophin Judith Butler wiederholt hin.

Aber auch ein anderer Zusammenhang ist durch die Amokläufe in nordamerikanischen und deutschen Schulen ins Zentrum der öffentlichen Debatte gerückt: Wo verschiebt die Repräsentation fiktiver Gewalt die Grenzen realer Gewaltausübung? So ist wiederholt ein Zusammenhang zwischen Fiktion und Realität durch Computerspiele wie Paintball und Laserdrome hergestellt worden – ohne dass dabei jedoch Einigkeit hergestellt werden konnte, wie dieser Zusammenhang funktioniert. Siegfried Weichlein

S.R. Fauth, K. Green Kreijberg, J. Süselbeck (Hg.): Repräsentationen des Krieges. Emotionalisierungsstrategien vom 18. bis zum 21. Jahrhundert. Wallstein Verlag, Göttingen 2012. 375 Seiten, 29,90 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben