Comicbuchpreis und Comic-Stipendium : Gute Nachrichten für den Comic-Nachwuchs

Die gemeinnützige Berthold-Leibinger-Stiftung ruft den neuen Comicbuchpreis aus. Und der Egmont-Ehapa-Verlag legt sein Comicstipendium zum zweiten Mal auf.

Neu aufgelegt: Das Logo des Comicbuchpreises.
Neu aufgelegt: Das Logo des Comicbuchpreises.Foto: Berthold-Leibinger-Stiftung

Die Berthold-Leibinger-Stiftung hat einen neuen Preis zur Förderung langer Comicerzählungen ausgelobt. Ab sofort läuft die Bewerbung für den „Comicbuchpreis“, der künftig jährlich an einen „hervorragenden, unveröffentlichten, deutschsprachigen literarischen Comic“ vergeben werden soll, dessen Fertigstellung absehbar ist. Das gab die Stiftung am Montag auf ihrer Internetseite bekannt.

Die Bewerbungsarbeit soll noch nicht publiziert sein. Sie sollte den Umfang für einen Band haben. Der Comicbuchpreis ist mit 15.000 Euro dotiert, der Preisträger erhält außerdem eine Urkunde. Auszüge aus dem prämierten Band werden in einer Ausstellung im Stuttgarter Literaturhaus gezeigt. Bei der Eröffnung dieser Ausstellung findet die offizielle Preisverleihung des Comicbuchpreises statt. Die Ausstellung soll nach einigen Monaten außerdem im Literarischen Colloquium Berlin gezeigt werden. Die Ausschreibung für den Comicbuchpreis beginnt am 13. Januar 2014. Von 2015 an jährlich im April/Mai mit der Preisverleihung des Comicbuchpreises und endet jeweils am 1. Juli.

„Im deutschsprachigen Raum entwickelt sich der literarische Comic langsamer als im internationalen Vergleich, die Auflagen der Bände sind kleiner und die Popularität der Gattung ist geringer“, heit s in der Begründung der Stiftung zum neuen Förderpreis. „Die Berthold Leibinger Stiftung möchte die Bekanntheit des Genres fördern und die Verfasser anspruchsvoller Werke unterstützen.“

Die Jury wählt bei einer Jurysitzung Anfang September in einer Mehrheitsentscheidung den Preisträger aus den Bewerbern aus. Sie besteht aus Andreas Platthaus (FAZ, Frankfurt, Vorsitzender der Jury), David Basler (Edition Moderne, Zürich), Prof. Dr. Frank Druffner (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Brigitte Helbling (Jouralistin), Dr. Florian Höllerer (Leiter Literarisches Colloquium Berlin), Dr. Stefanie Stegmann (Leiterin Literaturhaus Stuttgart), Thomas von Steinaecker (Autor) und Lars von Törne (Tagesspiegel-Redakteur)

Die gemeinnützige Berthold-Leibinger-Stiftung fördert seit rund 20 Jahren Wissenschaft, Kultur, Kirche und Soziales. Sie wurde 1992 von dem Unternehmer Berthold Leibinger gegründet. Auf dem Fördergebiet Kultur hat die Stiftung die Schwerpunkte Musik, Geschichte und Literatur, auf dem Gebiet Wissenschaft gibt es einen Innovations- und einen Forschungspreis für Lasertechnologie sowie eine Stiftungsprofessur für Technikgeschichte an der Universität Stuttgart. Förderschwerpunkt auf dem Gebiet Kirche sind die Renovierung von Gotteshäusern und die Kirchenmusik, im Sozialen unter anderem das Hospiz in Stuttgart sowie die Straffälligenhilfe. Alle weiteren Informationen zum neuen Förderprogramm online unter www.leibinger-stiftung.de/de/foerderaktivitaeten/comicbuchpreis.html

Wieder aufgelegt: Das Logo des Comic-Stipendiums.
Wieder aufgelegt: Das Logo des Comic-Stipendiums.Foto: Egmont

Neues Comic-Stipendium von Egmont-Ehapa

Neben dem neuen Comicbuchpreis wird auch ein anderer Comic-Förderpreis in diesem Jahr neu aufgelegt: Das „Comic-Stipendium“ des Egmont-Ehapa-Verlages. Ziel ist die Förderung eines Comic-Projektes mit anschließender Veröffentlichung im Programm des Verlages. Der Gewinner erhält ein Stipendium in Höhe von 5000 Euro für die Fertigstellung eines Comics oder einer Graphic Novel.

Das Comic-Stipendium richtet sich an Nachwuchskünstler, Studierende und professionelle Autoren und Zeichner unter 35 Jahren, die sich mit einem Konzept oder einem fertigen Comic zu diesem Thema bewerben können. Das Thema ist in diesem Jahr „Grenzenlos“. Es sind, so die Ausschreibung „alle Spielarten erlaubt, vom Comic europäischer Ausrichtung in Albenform bis zum kleinformatigen, abgeschlossenen Comic-Roman“. Auch stilistisch gibt es keine Vorgaben, ausschlaggebend sei „allein eine Bewerbung, die die Jury überzeugt“. Damit möchte der Verlag „einen Beitrag zur Förderung des Nachwuchses in der deutschsprachigen Comic-Szene leisten“.

Der erste Preis umfasst das Comic-Stipendium im Wert von 5.000 Euro und eine Veröffentlichung bei der Egmont Comic Collection oder bei Egmont Graphic Novel, zudem eine Einladung zum Comic-Salon Erlangen 2014. Der zweie und dritte Preis umfasst eine Einladung zum Comic-Salon Erlangen 2014, um drei Tage lang zusammen mit dem Egmont-Team das Comic-Festival zu erleben und internationale Comic-Zeichner zu treffen. Im vergangenen Jahr gewann die Zeichnerin Olivia Vieweg, auf Platz 2 und 3 landeten Moritz von Wolzogen und Asja Wiegand.

Die Jury besteht aus Christopher Bünte (Redakteur Egmont-Ehapa), Gesine Claus (Fachhändlerin), Olivia Vieweg (Comic-Künstlerin), Paul Derouet (Agent, künstlerischer Berater), Uli Oesterle (Comic-Künstler) und Lars von Törne (Tagesspiegel-Redakteur). Alles Weitere auf der Website comic-stipendium.de. (Tsp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar