Eisner Awards auf der San Diego Comic-Con : Chris Ware räumt bei US-Comicpreisen ab

In der Nacht zu Sonnabend wurden in San Diego die Eisner Awards verliehen, die als die wichtigsten Preise der US-Comicbranche gelten. Unter den ausgezeichneten Autoren und Zeichnern sind einige alte Bekannte und bemerkenswerte Newcomer.  

von
Vielfach ausgezeichnete Comic-Literatur: Eine Seite aus Chris Wares "Building Stories". Foto: Promo
Vielfach ausgezeichnete Comic-Literatur: Eine Seite aus Chris Wares "Building Stories".Foto: Promo

Die Gewinner wurden bei einer Gala-Veranstaltung in der vergangenen Nacht bekannt gegeben. Als bester Künstler und Autor wurde Chris Ware ausgezeichnet. In Deutschland ist kürzlich erst seine Graphic Novel „Jimmy Corrigan“ erschienen, aktuell war er aber nominiert für seine Buchbox „Building Stories“, die aus zahlreichen Büchern, Heften und grafisch-erzählerischen Kunstwerken besteht. Dafür bekam er gegen Ende des Abends auch den Preis für den besten Comic des Jahres. Er wurde zudem als bester Letterer geehrt, außerdem für das beste Design einer Veröffentlichung.

Als beste neue sowie beste laufende Serie wurde die Science-Fiction-Reihe „Saga“ von Brian K Vaughan und Zeichnerin Fiona Staples ausgezeichnet, die in Kürze bei Cross Cult auch auf Deutsch erscheint. Vaughan wurde zudem auch als bester Autor ausgezeichnet.

Als bester Digital-Comic wurde „Bandette“ von Paul Tobin und Colleen Coover ausgezeichnet.

Als bester Manga wurde Naoki Urasawas epische Thriller-Serie „20th Century Boys“ ausgezeichnet, die bei Panini auch auf Deutsch erschienen ist, wenngleich einige Bände inzwischen vergriffen sind.

Als bester internationaler Comic wurde aus der kunstvollen Krimi-Reihe „Blacksad“ von Juanjo Guarnido und Juan Diaz Canales der Band „Silent Hill“ ausgezeichnet, der auf Deutsch unter dem Titel „Die Stille der Hölle“ bereits bei Carlsen vorliegt. Guarnido wurde zudem als bester Maler/Multimediakünstler geehrt.

Packend: Eine Szene aus der mehrfach prämierten Serie "Saga". Foto: Promo
Packend: Eine Szene aus der mehrfach prämierten Serie "Saga".Foto: Promo

Als bester Humor-Comic wurde Jeffrey Browns autobiografisch inspirierte Episodenerzählung „Darth Vader and Son“ ausgezeichnet.

Beste Kurzgeschichte wurde Michael Kuppermans „Moon 1969 - The True Story of the 1969 Moon Launch”, erschienen in „Tales Designed to Thrizzle” #8 (Fantagraphics).

Als bestes einzelnes Comic-Heft wurde „The Mire“ von Becky Cloonan ausgezeichnet.

Als beste Neuveröffentlichung wurde „King City“ von Brandon Graham ausgezeichnet.

Als beste Anthologie wurde „Dark Horse Presents“, herausgegeben von  Mike Richardson, ausgezeichnet.

Als beste akademischem Veröffentlichung wurde Susan E. Kirtleys Buch über die Zeichnerin Lynda Barry, „Girlhood through the Looking Glass“, ausgezeichnet.

Als bester Kinder-Comic (Altersgruppe 8-12) wurde  „Adventure Time: Marceline and the Scream Queens“ von Meredith Gran ausgezeichnet.

Als bester Comic für Teenager wurde „A Wrinkle in Time“ ausgezeichnet, Hope Larsons Adaption der Erzählung von Madeleine L’Engle. Das Buch erscheint im Oktober unter dem Titel „Die Zeitfalte” auf Deutsch bei Atrium.

Als bester Kinder-Comic für Kinder unter sieben wurde „Babymouse for President“ von Jennifer L. Holm und Matthew Holm ausgezeichnet.

Als beste Adaption aus einem anderen Medium wurde „Richard Stark’s Parker: The Score“ von Darwyn Cooke ausgezeichnet - der erste Band der Noir-Krimi-Reihe ist kürzlich bei Eichborn auf Deutsch erschienen.

Der Preis für den besten Comic, der auf realen Ereignissen basiert, wurde geteilt: Er wurde sowohl für „Annie Sullivan and the Trials of Helen Keller“ von Joseph Lambert wie auch für „The Carter Family: Don’t Forget This Song“ von Frank M. Young and David Lasky vergeben.

Als bester Kolorist wurde Dave Stewart geehrt. Bester Titelzeichner wurde David Aja („Hawkeye“).

Die Auszeichnung für den besten Comic-Journalismus ging an Tom Spurgeon („The Comicsreporter“).

Als bestes Comic-Sachbuch wurde „Marvel Comics: The Untold Story“ von Sean Howe ausgezeichnet.

Als beste archivarische Neuauflagen historischer Comics wurden die Sammlung „Pogo, vol. 2: Bona Fide Balderdash“ von Walt-Kelly-Strips sowie die „Artist's Edition“ von David Mazzucchellis „Daredevil Born Again“ geehrt.

In die Comic-Ruhmeshalle, die „Hall of Fame“, wurden folgende Künstler und Autoren neu aufgenommen: Lee Falk, Al Jaffee, Mort Meskin, Trina Robbins, Spain Rodriguez und Joe Sinnott.

Eine Liste mit allen Nominierungen finden Sie hier.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben