Erika-Fuchs-Haus : Geburtstagsfeier in Entenhausen

Am 1. August 2015 wurde Deutschlands erstes Comicmuseum eröffnet. Jetzt zieht die Leiterin des Erika-Fuchs-Hauses eine positive Zwischenbilanz.

Im Museum gibt es unter anderem einen stilisierten Nachbau von Entenhausen, jener Stadt, die Disney-Zeichner Carl Barks als "Duckburg" schuf...
Im Museum gibt es unter anderem einen stilisierten Nachbau von Entenhausen, jener Stadt, die Disney-Zeichner Carl Barks als...Foto: Nicolas Armer/dpa

Mehr als 20.000 Besucher haben seit seiner Eröffnung am 1. August 2015 das Erika-Fuchs-Haus / Museum für Comic und Sprachkunst in Schwarzenbach an der Saale besucht - deutlich mehr als erwartet. Das teilte Museumsleiterin Alexandra Hentschel in einer Presseerklärung zum Jahrestag mit.

An diesem Sonntag lädt das Haus von 13 bis 17 Uhr zum Jubiläumsfest mit zahlreichen thematischen Führungen ein - Eintritt frei. Neu dabei sind nach Angaben von Hentschel eine Führung von Kindern für Kinder sowie ein Spaziergang auf den Spuren von Erika Fuchs. Ebenfalls neu ist eine Familienrallye, welche Kinder der örtlichen Grundschule im Rahmen einer ganzjährigen Museums-AG entwickelt haben. Auf dem Museumsvorplatz gibt es dazu Speisen und Getränke.

Das Erika-Fuchs-Haus - Museum für Comic und Sprachkunst
Im Museum begegnet man vielen Reinkarnationen von Entenhausens berühmtesten Bewohnern...Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: Lars von Törne
07.08.2015 09:22Im Museum begegnet man vielen Reinkarnationen von Entenhausens berühmtesten Bewohnern...

Die meisten Besucher hatte das Museum gleich nach seiner Eröffnung. "Der August bescherte einen ungeahnten Ansturm mit durchschnittlich 200 Besuchern pro Tag", teilt Hentschel mit. Auch mehrere Sonderausstellungen zogen viel Publikum an, so die Wanderausstellung „Die besten deutschen Comics – Max-und-Moritz-Preis 2014“ und die am 3. Juni diesen Jahres eröffnete erste Eigenproduktion des Hauses, die Ausstellung „1916 | 2016 – Grabenkrieg im Comic“. Sie zeigt Hentschel zufolge anhand von vier Zeichner aus Frankreich, den USA und Deutschland, wie Comics historische Themen behandeln können. "Mit einem Rahmenprogramm aus Vorträgen will die Ausstellung zugleich den 17 Millionen Opfern des Ersten Weltkriegs gedenken."

Ende Juni fand dann die erste „Comicverkostung“ statt, wie die Museumsleiterin berichtet. Unter dem Motto „Ein gutes Buch zum guten Wein“ stellte sie Comics für erwachsene Leser vor, während eine örtliche Weinhändlerin fränkische Weißweine zum Probieren anbot. (lvt)

Erika-Fuchs-Haus / Museum für Comic und Sprachkunst, Bahnhofstraße 12, 95126 Schwarzenbach a. d. Saale. Geöffnet Dienstag – Sonntag, 10 – 18 Uhr. Mehr auf der Website des Museums.

Auf den Spuren von Erika Fuchs
Anisplätzchen gefällig? Diese Spezialität der Bäckerei Köppel ist eine der Besonderheiten von Schwarzenbach an der Saale, die Erika Fuchs in ihren Comic-Übersetzungen verewigt hat. Petra Köppel weist in ihrem Geschäft mit einem Schild darauf hin.Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: Lars von Törne
01.08.2015 20:52Anisplätzchen gefällig? Diese Spezialität der Bäckerei Köppel ist eine der Besonderheiten von Schwarzenbach an der Saale, die...

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben