Katharina Greve: „Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier“ : Lachen nach Zahlen

Die Berliner Zeichnerin Katharina Greve, die sich mit Comics wie „Ein Mann geht an die Decke“ einen Namen gemacht hat, beeindruckt auch als Cartoonistin. Das zeigt ihr aktueller Sammelband.

von
Prophetisch. Dieses Bild erschien kurz vor dem Papst-Rücktritt.
Prophetisch. Dieses Bild erschien kurz vor dem Papst-Rücktritt.Illustration: Greve/Eichborn

Gute Cartoonisten brauchen besonders feine Sensoren für die Welt um sich herum. Bei Katharina Greve, die eine Zeit lang auch für den Tagesspiegel gearbeitet hat, kommt noch eine prophetische Begabung hinzu. Vergangenes Jahr erschien von der Berliner Zeichnerin in einem Cartoon-Kalender ein Witzbild, das den Papst beim Betrachten der Lottoziehung zeigt. Er hat sechs Richtige. Seine Reaktion: „Heiliger Strohsack! Morgen kündige ich!“ Das Bild erschien auf dem Kalenderblatt vom 10. Februar 2013. Am 11. Februar kündigte Benedikt XVI. seinen Rücktritt an.

Dass Greve auch über dieses eine weltweit gewürdigte Werk hinaus einen ausgeprägten Sinn für Absurdes und Bemerkenswertes hat, zeigt die neue Sammlung ihrer Cartoons und Kurz-Comics „Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier“. Schon der Titel und der dazugehörige Cartoon zeigen, dass die 1972 geborene Greve es versteht, Dinge gegen den Strich zu bürsten.

In reduziertem, fast technisch anmutendem Stil seziert die diplomierte Architektin soziale Phänomene, kommentiert Privates und Politisches und erweist sich als Meisterin des trockenen Humors, die Spaß an visuellen Experimenten hat und kein Tabu scheut. „Deine Mutter ist tot“, sagt da gelangweilt die Frau zu ihrem Mann. Zwischen den beiden auf der Couch sitzt eine tote Alte. Antwort des auf den Fernseher starrenden Ehemanns: „Meine Mutter? Ich dachte, es wäre deine.“

Dieses Buch führt eindrucksvoll vor, wieso Greve, die sich zuvor mit den kunstvoll-komischen Comicerzählungen „Ein Mann geht an die Decke“ und „Patchwork“ einen Namen gemacht hat, auch in der Cartoon-Szene als Hoffnungsträgerin gilt. Ihr an Goscinny, Loriot und Kishon geschultes Gespür für Ungewöhnliches und Abseitiges kann sogar nackten Zahlen noch Komisches abgewinnen – kein Wunder, dass eine ihrer Auszeichnungen von der Deutschen Mathematiker-Vereinigung stammt.

Katharina Greve: „Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier, Eichborn, 64 Seiten, 9,99 Euro

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben