Stieg Larssons Millennium-Trilogie : Der Unvollendete - Stieg Larsson als Comic

Gleich zwei Autoren-Zeichner-Teams haben die Bestseller-Romane des schwedischen Autos Stieg Larsson adaptiert. Und eine Comicbiografie über ihn gibt es auch. Überzeugen können die Werke jedoch nur teilweise.

von
Mut zur Lücke: Lisbeth Salander in der Larsson-Adaption, die auf Deutsch bei Splitter erscheint.
Mut zur Lücke: Lisbeth Salander in der Larsson-Adaption, die auf Deutsch bei Splitter erscheint.Foto: Splitter

Ein androgynes Wesen mit dunkler Vergangenheit und komplexer Persönlichkeit, das sich seine Leidensgeschichte quer über den Körper tätowiert und gepierct hat: Lisbeth Salander, die Hauptfigur in Stieg Larssons Millennium-Trilogie, scheint wie geschaffen für den Comic. Wie unterschiedlich sich die schwedische Krimivorlage, als Roman und Film schon lange ein Welterfolg, als Bilderzählung umsetzen lässt, zeigen jetzt zwei Comic-Serien. Dazu gibt es eine Comic-Biografie über Larsson, der 2004 mit 50 Jahren einem Herzinfarkt erlag.

Für die aus den USA kommende Adaption des DC-Verlages (auf Deutsch bei Panini) wurde die Krimiautorin Denise Mina mit der undankbaren Aufgabe betraut, die umfangreiche Romantrilogie auf ein sechsbändiges Skript herunterzubrechen. Sie orientiert sich dabei strikt an Larssons Vorlage. Doch statt die Erzählung zu verschlanken, arbeitet sie mit verwirrenden Exkursen und Rückblenden. Nicht zuträglich sind die qualitativ unterschiedlichen Zeichenstile von Leonardo Manco und Andrea Mutti, die die Perspektiven der Hauptfiguren Salander und des Journalisten Mikael Blomkvist optisch abgrenzen. Szenerie und Charaktere wirken bieder und fantasiebefreit - aus der Vorlage hätte sich mehr machen lassen.

Zwischen (Selbst)Gerechtigkeit und dem Kampf gegen Neonazis

Gelungener ist eine französische Adaption, die auf Deutsch bei Splitter erscheint. Hier liegt der Fokus auf der zeichnerischen Ausarbeitung. Die aufwändige Illustration von José Homs glänzt auf jeder Seite. Der Autor Sylvain Runberg bewies Mut zur Lücke und entledigte sich aller unnötigen Sequenzen der Erzählung, wodurch sie im ersten von sechs Bänden sichtlich mehr Fahrt aufnimmt.

Nachlassverwertung: Die Titel aus dem Panini-Verlag sowie von Avant.
Nachlassverwertung: Die Titel aus dem Panini-Verlag sowie von Avant.Foto: Promo

Im Avant-Verlag erschien jüngst zudem die aus Frankreich importierte Comic- Biografie "Stieg Larsson: Vor der Millennium-Trilogie". Guillaume Lebeau und Frédéric Rébéna erzählen von seiner Kindheit, der Zeit bei der Guerilla in Eritrea und der Gründung der Expo-Stiftung und des antifaschistischen Magazins, welches für Blomkvist und dessen Zeitschrift "Millennium" im Roman Pate stand.

Besonders gelungen ist die skizzenhafte Anmutung mit Schraffuren und der Schwarz-Weiß-Dynamik, die die Schwarz-Weiß-Dialektik von Larssons Kosmos zwischen (Selbst)Gerechtigkeit und dem Kampf gegen Neonazis abbildet. Doch die Geschichte bleibt unvollendet. Larssons früher Tod, der posthume Erfolg, der Erbschaftsstreit zwischen Familie und Lebensgefährtin - viel Stoff für weitere Larsson-Geschichten.


0 Kommentare

Neuester Kommentar