• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Wettbewerb : Die besten Comics des Jahres - Stefan Pannors Favoriten

08.12.2012 11:35 Uhrvon
Stefan Pannor.Bild vergrößern
Stefan Pannor. - Foto: Privat

Nach unseren Lesern nennt jetzt die aus neun professionellen Comiclesern bestehende Jury ihre Favoriten des zu Ende gehenden Jahres. Heute: Stefan Pannor (Spiegel Online)

In den vergangenen Wochen haben wir unsere Leser gefragt, welches für sie die besten Comics des Jahres 2012 waren. Mehr als 100 Einsendungen mit teilweise ausführlichen Begründungen erreichten uns, hier ist eine Auswahl davon dokumentiert.

Jetzt ist die Fach-Jury dran. Sie besteht aus Anne Delseit (AnimaniA, Comix), Lutz Göllner (zitty), Volker Hamann (Reddition), Matthias Hofmann (Alfonz), Martin Jurgeit (Comixene), Stefan Pannor (Spiegel Online), Frauke Pfeiffer (Comicgate), Andreas Platthaus (FAZ) und Lars von Törne (Tagesspiegel).

Jedes Jurymitglied war aufgefordert, unter den im vergangenen Jahr auf Deutsch erschienen Titeln seine fünf Favoriten zu nennen und die Auswahl kurz zu begründen. Hier die Antworten von Stefan Pannor, freier Journalist u.a. für Spiegel Online und zitty, Übersetzer, Mitglied in der Sondermann-Jury der Frankfurter Buchmesse sowie Blogger unter www.pannor.de. Bei Spiegel Online verantwortet er derzeit den Comic-Adventskalender.

Herausragend: "Die Kolonie" und "Emil und die Detektive".Bild vergrößern
Herausragend: "Die Kolonie" und "Emil und die Detektive". - Foto: Promo

Platz 5: Isabel Kreitz: "Emil und die Detektive" (Dressler)
Isabel Kreitz, und Kästner wieder. Es ist die dritte Adaption eines Kästner-Kinderbuches als Comic von ihr,  und wieder ist ihr eine Steigerung gelungen. Natürlich, da ist immer noch der Kästner-Plot, die Dialoge der Vorlage, an die sie sich engstens hält. Aber anders als andere, vor allem Filmadaptionen des Buchs vermeidet Kreitz jede Romantisierung. Kästners naturalistische, ironische und schnelle Erzählweise ist wie gemacht Kreitz' grafischem Duktus, der fast allen ihren Comics eine journalistische Qualität gibt und in diesem Band eine möglichst originalgetreue Rekonstruktion des Berliner Hinterhoflebens der Zwischenkriegsjahre anstrebt. Stilistisch zwar wie bei den Vorgängerbüchern eng an den sanften Kreidestrich des Kästner-Illustrators Walter Trier angelehnt, geht sie so weit über dessen Illustrationen hinaus, indem sie das ganze Berlin - und ein wenig bayrische Provinz - der Zwanzigerjahre zum Leben erweckt. Am Plot des Buches ist ja dank Kästner sowieso nichts zu rütteln. Wie Kreitz ihn allerdings mit Witz und Atmosphäre auflädt, ist atemberaubend.

Platz 4: Charles Burns: "Die Kolonie" (Reprodukt)
Aber ehrlich - so schlimm kann das doch alles nicht gewesen sein? Das war die Frage, die man sich als Leser schon bei „Black Hole“ stellen musste, jenem epochalen Comic über Sex und teenage angst, tintenschwarz scheinbar direkt aus Burns' Unterbewusstsein aufs Papier gegossen. War das nur die Aufarbeitung von Burns' eigener Jugend, oder wollte er damit den Zustand einer ganzen Generation erfassen? Für seine neue Erzählung, angelegt auf mehrere Alben, gönnt Burns sich Licht und Farbe. Aber damit will er den Leser nur auf eine falsche Fährte locken. Die ganzen Anspielungen auf die amerikanischen Romantik-Comics der Fünfzigerjahre, auf „Tim & Struppi“, auf Soaps und Kitschmanga, gehören zu einem System dazu, das verschlüsselt als Geschichte über eine verlorene Liebe, über psychische Krankheiten, dystopische Zukünfte, Masken und Identität auf mehreren, komplex verschachtelten Erzählebenen erneut Burns' zentrale Motive Angst, Sex, Verlassenheit und Tod  aufgreift. Falls „Die Kolonie“ ein Rätselspiel ist, dann wissen wir, wie die Antwort lautet - aber es ist atemberaubend, Burns dabei zuzusehen wie er die Frage dazu inszeniert.

Top-Manga: "Billy Bat".Bild vergrößern
Top-Manga: "Billy Bat". - Foto: Carlsen

Platz 3: Naoki Urasawa: "Billy Bat" (Carlsen)
Leicht macht es Urasawa dem Leser schon lange nicht mehr, dem europäischen erst recht nicht. „20th Century Boys“ war der am umfangreichsten gestickte Erzählgobelin des letzten Vierteljahrhunderts. „Pluto“, seine Hommage an den Manga-Altmeister Osamu Tezuka, mit knapp 1600 Seiten ein Kurzwerk dagegen, aber voller Querverweise auf andere Manga. Wohin wird „Billy Bat“ führen, das erst vor zwei Jahren in Japan als Serie gestartet und dessen Ende noch nicht abzusehen ist? Klar ist, Urasawa führt sein Konzept der Rätselhaftigkeit weiter, möglicherweise noch größer und umfangreicher als je zuvor. Da ist also dieser Fledermausdetektiv, natürlich eine Hommage an Batman, aber genauso an Micky Maus und Felix the Cat, der gleichzeitig eine populäre Comicfigur in den USA ist und das Signet eines Geheimordens in Japan, der sich offenbar daran macht, die japanische Regierung zu stürzen. Urasawa beschränkt sich nicht darauf, einen Kontinente und Jahrhunderte übergreifenden Verschwörungsplot aufzumachen, sondern flicht allein im ersten Band Abhandlungen über die Natur der Kunst ein, entwirft, ohne es dem Leser zu sagen, sein eigenes historisches Paralleluniversum, sinniert über die Geschichte des Manga und wirft einen nostalgischen Blick zurück auf das Nachkriegsjapan. Dass das alles nicht unter der eigenen Last zusammenkracht und ins Komische oder Abstrakte abrutscht, sondern hochspannend ist, das ist die große Kunst von Urasawa. Hier entsteht ein Klassiker, und man kann von Anfang an dabei sein.

 

Weitere Themen

Mehr

Tagesspiegel-Partner

    Wohnen in Berlin

    Gewerbe- oder Wohnimmobilien: Große Auswahl an Immobilien beim großen Immobilienportal.

Empfehlungen bei Facebook

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Alle Tickets für Berlin und Deutschland bequem online bestellen!

Tickets hier bestellen | www.berlin-ticket.de