• Neuseeländischer Quasi-Western: Schillernd, aber vorhersehbar: "Mahana" auf der Berlinale

Neuseeländischer Quasi-Western : Schillernd, aber vorhersehbar: "Mahana" auf der Berlinale

Revolte im Stall: In Lee Tamahoris' „Mahana“ wird im Laufe des Films immer mehr zum Western. Im Showdown geht es aber dann um Rasierer statt Revolver.

von
Tamuera Morrison (links) und Akuhata Keefe in "Mahana" ("The Patriarch").
Tamuera Morrison (links) und Akuhata Keefe in "Mahana" ("The Patriarch"). Der Film von Lee Tamahori läuft im Wettbewerb der...Foto: dpa/Berlinale

Eine Minute 38. Das ist die Bestzeit, in der Simeon ein Schaf scheren kann, angefeuert von seinem Vater mit „Stärker drücken!“-Rufen. Der 14-jährige Maori- Junge ist nicht bloß geschickt, sondern auch klug. In der Schule entzückt er den Lehrer mit dem Entschlüsseln von Shaw- Zitaten, seine Mitschüler verspotten ihn als „Besserwisser“.

Vor allem aber ist Simeon (Akuhata Keefe) ein Rebell, seine lässige Aufsässigkeit – Lee Tamahoris neuseeländischer Wettbewerbsbeitrag auf der Berlinale „Mahana“ spielt 1957 – erinnert an James Dean und Marlon Brando.

„Ihr seid zu spät“

Zwei Beerdigungen und ein Schafschurwettbewerb rahmen die Handlung. „In Neuseeland warten 35 Millionen Schafe darauf, geschoren zu werden“, heißt es einmal. Leben bedeutet Arbeit, das ist die Devise der Alten. Ihre Kinder und Enkel wollen lieber Elvis im Kino sehen. Großvater Tamihana (Temuera Morrison), der den Reichtum des Clans im Schweiße seines

Angesichts aufgebaut hat, verlangt Unterwerfung unter die traditionellen Werte.

Als seine Angehörigen zur Familienfeier anreisen, mustert der Patriarch sie in der Auffahrt der Farm wie ein Feldherr. „Ihr seid zu spät“ – „Aber doch nur eine Minute“ – „Wenn ihr eine Minute zu spät im Himmel erscheint, glaubt ihr etwa, dass Gott euch noch reinlässt?“

Berlinale 2016 - Der Wettbewerb
24 WochenDas zweite Kind der Kabarettistin Astrid und ihres Mannes und Managers Markus wird, wie das Paar erfährt, nicht gesund zur Welt kommen. Zwischen anfänglichem Optimismus und wachsenden Sorgen erkennt Astrid, dass sie allein eine aller Leben betreffende Entscheidung treffen muss. Vor drei Jahren hatte die in Erfurt geborene Anne Zohra Berrached mit „Zwei Mütter“ ihr Debüt auf der Berlinale, mit ihrem Abschlussfilm an der Filmakademie Baden-Württemberg stellt sie nun den einzigen deutschen Beitrag im Wettbewerb. D, 102 Min., R: Anne Zohra Berrached, D: Julia Jentsch, Bjarne Mädel, Johanna Gastdorf, Maria DragusWeitere Bilder anzeigen
1 von 23Foto: dpa
02.02.2016 15:1124 WochenDas zweite Kind der Kabarettistin Astrid und ihres Mannes und Managers Markus wird, wie das Paar erfährt, nicht gesund...

„Mahana“, auf angenehme Art langsam inszeniert, schillert in allen Pastelltönen der Nostalgie. Manchmal glüht der Himmel so rot wie in einem Film von Douglas Sirk. Doch die melodramatischen Zuspitzungen sind allzu vorhersehbar. Natürlich hat auch dieser Clan sein sogenanntes Familiengeheimnis, und natürlich wird es von Simeon enthüllt, als er ein Foto im Schreibtisch der Großmutter findet. Sie war einmal die Geliebte eines jungen Mannes aus dem Poatas-Clan, der seither der Erzfeind der Mahana-Sippe ist.

Interessanter ist es, zu sehen, wie die beginnende Popkultur die neuseeländische Provinz erobert. Die Haare der Enkel werden lang und länger, bis der Großvater sie scheren möchte wie bei seinen Schafen, und Simeon zitiert keine Schriftsteller mehr, sondern den Westernhelden James Stewart. Überhaupt wird „Mahana“, nach einem Roman des „Whale Rider“-Schöpfers Witi Ihimaera entstanden, mehr und mehr zum Western. Als Showdown fungiert der alljährlich stattfindende „Golden Shears“-Wettbewerb. Ein Duell mit Rasierern statt Revolvern.

14.2., 9. 30Uhr (HdBF), 15 Uhr (F-Stadt-Palast), 18.30 (Toni), 22.30 (International); 21.2., 12.15 Uhr (Berlinale-Palast)

» Mehr lesen + gratis Kino für Sie!

0 Kommentare

Neuester Kommentar