US-Regisseur Jonathan Demme : Der Regisseur von "Das Schweigen der Lämmer" ist tot

Der amerikanische Filmemacher Jonathan Demme starb im Alter von 73 Jahren in New York. Für seinen größten Erfolg, den Thriller "Das Schweigen der Länder", gewann er den Oscar.

Jonathan Demme 2008 beim Filmfest Venedig, wo er "Rachel Getting Married" präsentierte.
Jonathan Demme 2008 beim Filmfest Venedig, wo er "Rachel Getting Married" präsentierte.Foto: AFP/ DAMIEN MEYER

Der amerikanische Filmemacher und Oscar-Gewinner Jonathan Demme ist tot. Er starb im Alter von 73 Jahren in New York an den Folgen seiner Krebserkrankung. Dies teilte sein PR-Manager am Mittwoch dem US-Fachmagazin "Variety" mit.

Demmes bekanntestes Werk ist der Horrorthriller "Das Schweigen der Lämmer" von 1991, mit Anthony Hopkins als Serienmörder und Jodie Foster als FBI-Anwärterin in den Hauptrollen. Demme gewann einen Oscar dafür, zudem wurde der Film mit Oscars für Hauptdarstellerin und Hauptdarsteller, Regie und Drehbuch ausgezeichnet - was nur wenigen Produktionen in der Geschichte der Academy Awards gelang.

Weitere bekannte und preisgekrönte Filme des 1944 in Baldwin, New York, geborenen Regisseurs sind das Aids-Drama "Philadelphia" von 1993, der erste größere Hollywood-Film zum Thema Aids mit Tom Hanks in der Hauptrolle, die Toni-Morrisson-Verfilmung "Beloved" und "The Manchurian Candidate", 2004. Auch drehte er zahlreiche Musikdokumentationen, die bekannteste, bereits 1983 entstandene ist "Stop Making Sense" über ein Konzert der Talking Heads. In den deutschen Kinos war von ihm zuletzt 2009 "Rachels Hochzeit" zu sehen, beim Filmfest Venedig zeigte er 2011 sein Porträt einer ganz normalen Heldin nach dem Hurricane Katrina in New Orleans, "I’m Carolyn Parker: The Good, the Mad and the Beautiful“.

Zahlreiche Hollywoodstars und amerikanische Filmschaffende kondolierten über die sozialen Netzwerke, darunter auch "Moonlight"-Regisseur Barry Jenkins, der Gewinner des diesjährigen Oscars.

2 Kommentare

Neuester Kommentar