Frankreich : "Die Islamisten wollen einen Bürgerkrieg herbeiführen"

Der Islamwissenschaftler Gilles Kepel warnt davor, dass Dschihadisten es auf eine Spaltung der westlichen Gesellschaft anlegen. "Die Islamisten wollen eine gewaltsame Reaktion der Mehrheitsgesellschaft provozieren", sagt er im Interview.

von
Gilles Kepel ist einer der wichtigsten Islamwissenschaftler Frankreichs. Am 16. Dezember erscheint sein Buch „Terreur dans l’Hexagone“, das sich mit den Ursachen des Dschihadismus im Nachbarland befasst, in Frankreich im Verlag Gallimard.
Gilles Kepel ist einer der wichtigsten Islamwissenschaftler Frankreichs. Am 16. Dezember erscheint sein Buch „Terreur dans...Foto: AFP

Herr Kepel, zweimal wurde die französische Gesellschaft in diesem Jahr von islamistischen Anschlägen getroffen. Wie wirken sich die Anschläge auf die französische Gesellschaft aus?
Wenn man die Folgen der Anschläge vergleicht, gibt einen Unterschied, was den Zusammenhalt in der Gesellschaft anbelangt. Die Attentäter vom Januar, die Brüder Kouachi und Amedy Coulibaly, hatten es auf eine klar umrissene Gruppe von Personen abgesehen: die in ihren Augen „islamophoben“ Intellektuellen von „Charlie Hebdo“, „abtrünnige“ Polizisten und Juden. Sie folgten damit dem Aufruf des Vordenkers Abou Moussab al Souri, der zu einem „globalen Dschihad“ aufgerufen hat und der eine Spaltung der Gesellschaft, einen regelrechten Bürgerkrieg zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen herbeiführen möchte. Die Islamisten wollen eine gewaltsame Reaktion der Mehrheitsgesellschaft provozieren, beispielsweise Brandanschläge auf Moscheen. Dieser Spaltungsversuch hat im Januar auch tatsächlich teilweise funktioniert – denken Sie nur an Sympathisanten der Islamisten, die den Slogan „Je suis Charlie“ mit dem Spruch „Je suis Coulibaly“ beantworteten.

Und nach den Anschlägen vom November war das anders?
Im November gab es fast niemanden, der sich mit den Attentätern solidarisierte – wenn man einmal einmal von einigen extremistischen Zirkeln absieht. Das liegt daran, dass die Attentäter vor dem Stade de France sowie im zehnten und elften Pariser Arrondissement wahllos auf die gesamte französische Gesellschaft zielten. Die Dschihadisten argumentierten, dass die sich die Attentate gegen die „Unzucht“ gerichtet hätten. Die Jugendlichen in den betroffenen Pariser Arrondissements, die zum Teil aus Einwandererfamilien stammt, konnten sich damit kaum identifizieren.

Die Strategie der Islamisten ist also fehlgeschlagen?
Der Terrorismus verfolgt immer zwei Ziele: den Gegner zu terrorisieren und neue Anhänger zu gewinnen. Selbst wenn die Anschläge vom 13. November aus der Sicht des „Islamischen Staates“ wegen der hohen Opferzahlen einen taktischen Erfolg darstellten, sind sie nach meiner Auffassung ein strategischer Fehlschlag. Denn es zeigen sich die Grenzen eines „Dschihadismus von unten“, bei dem aus Europa stammende Terroristen zum Einsatz kommen. Es ist noch zu früh, um die Folgen der Anschläge vom 13. November zu überblicken. Man kann weitere Anschläge nicht ausschließen. Aber man sollte nicht übersehen, dass selbst die in französischen Gefängnissen inhaftierten Sympathisanten des „Islamischen Staates“ sich von den Anschlägen distanzierten. Die Anschläge verlieren ihre Wirkung, wenn es den Attentätern nicht gelingt, die Bevölkerung auf ihre Seite zu ziehen. Ähnliches haben wir auch schon in der Vergangenheit erlebt: Bin Laden war zunächst für den 11. September verantwortlich, dann für die Anschläge von Madrid und London. Unter radikalen Muslimen nahm dabei die Mobilisierung nach jedem dieser Anschläge ab.

Präsident François Hollande hat angesichts der Attentate von einem „Kriegsakt“ gesprochen. Auch Premierminister Manuel Valls hat gesagt: „Wir sind im Krieg“. Sind Sie einverstanden?

Im Nahen Osten ist der Krieg gegen den „Islamischen Staat“ eine Realität. Anders als die Al Qaida verfügt der IS über ein Territorium im Irak und in Syrien. Wenn es eines Tages gelingen sollte, im Nahen Osten eine echte Koalition gegen den „Islamischen Staat“ zu Stande zu bringen, dann wird die IS-Terrormiliz große Schwierigkeiten bei der Verteidigung des eroberten Gebietes bekommen.
Hollande hat unmittelbar nach den Anschlägen alles daran gesetzt, eine internationale Koalition gegen den IS zu bilden. Hat er damit Erfolg gehabt?
An der internationalen Rundreise von Hollande nach den Anschlägen ist bemerkenswert, dass als Einziger der russische Präsident Putin seine volle Unterstützung im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ zugesagt hat – aus reinem Eigeninteresse. Das steht im Gegensatz zu der bisherigen, etwas romantischen Vision der französischen Diplomatie, der zufolge der von Putin unterstützte syrische Präsident Assad abtreten müsse. Jetzt besteht die Hoffnung darin, dass man den „Islamischen Staat“ zerstören kann, wenn man sich mit Russland verbündet. Darin liegt aber auch ein Schwachpunkt der französischen Strategie, der auch einen Mangel an europäischer Koordination offenbart. Hier zeigt sich ein Manko in unserer gemeinsamen europäischen Sicherheitspolitik.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

19 Kommentare

Neuester Kommentar