• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Gezielte Tötung des Hamas-Militärchefs : Israel startet Offensive im Gaza-Streifen

15.11.2012 07:33 Uhrvon und
Eine Explosion im Gazastreifen nach einem Luftangriff Israels. Foto: dapdBild vergrößern
Eine Explosion im Gazastreifen nach einem Luftangriff Israels. - Foto: dapd

UpdateIsrael hat die Luftangriffe gegen den Gaza-Streifen in der Nacht fortgesetzt, es gibt mittlerweile Tote auf palästinensischer und auf israelischer Seite. In der Nacht gab es eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates. Die US-Botschafterin bei der UNO, Susan Rice, verteidigte das Verhalten Israels.

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat sich noch in der Nacht zum Donnerstag mit der Krise im Gaza-Streifen befasst. Ägypten und weitere arabische Länder hatten die Sitzung beantragt. Der Sicherheitsrat ist das wichtigste Gremium der Vereinten Nationen und kann als einziges Sanktionen verhängen.

Die UN haben vor „möglicherweise katastrophalen Folgen“ gewarnt. Die Situation dürfe nicht unterschätzt werden, sagte der UN-Untergeneralsekretär für Politische Fragen, Jeffrey Feltman, am späten Mittwochabend (Ortszeit) in einer Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. UN-Diplomaten berichten, dass große Einigkeit im Rat geherrscht habe und die Lage als höchst bedrohlich eingeschätzt wurde.

Palästinenser und Israelis wurden zur Zurückhaltung aufgefordert. Beschlüsse standen nicht zur Debatte.

Die US-Botschafterin bei der UNO, Susan Rice, verteidigte das Verhalten Israels, mit Luftangriffen gegen die radikalislamische Hamas „und andere terroristische Organisationen“ im Gazastreifen vorzugehen. Es gebe „keine Rechtfertigung“ für Gewaltakte der Hamas gegenüber Israel und das Land habe wie jeder andere Staat auch das Recht, sich selbst zu verteidigen, sagte sie.

Israel hatte am Mittwoch die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas frontal angegriffen. Die Luftwaffe tötete am Mittwoch zum Auftakt der Offensive „Säule der Verteidigung“ gezielt den Chef des militärischen Arms der Hamas, Ahmed al-Dschabari. Der ranghohe Kommandeur und ein weiteres Hamas-Mitglied starben, als ihr Auto von einer Luft-Boden-Rakete getroffen wurde.

Bisher wurden nach neuen palästinensischen Angaben insgesamt mindestens 13 Palästinenser getötet und rund hundert weitere verletzt. So starben nach Angaben von Rettungskräften am Donnerstagmorgen drei militante Palästinenser bei einem israelischen Angriff auf Ziele im südlichen Gazastreifen. Der Süden Israels wurde zudem wiederum laut Polizei nach der Tötung al-Dschaabaris von dutzenden Raketen getroffen.

Die israelische Militäroperation gegen militante Palästinenser im Gazastreifen kann nach Worten von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu im Bedarfsfall sogar noch ausgeweitet werden. Das israelische Militär erklärte am späten Mittwochabend, alle Optionen lägen auf dem Tisch. Die Streitkräfte teilten mit, Bodentruppen stünden auch für einen Einmarsch bereit, sollte der Befehl gegeben werden.
Das israelische Sicherheitskabinett gab Verteidigungsminister Ehud Barak bei einer Dringlichkeitssitzung grünes Licht für die Mobilisierung von Reservisten. Dies solle geschehen, falls Bedarf bestehe, berichteten israelische Medien in der Nacht zum Donnerstag online.

Die Hamas und andere „Terrororganisationen“ hätten sich entschieden, ihre Angriffe auf die israelischen Bürger in den vergangenen Tagen zu intensivieren, fügte Netanjahu hinzu. Israel toleriere eine solche Situation nicht. Verteidigungsminister Ehud Barak sagte, Israel wolle keinen Krieg, aber „die Provokationen der Hamas in den vergangenen Wochen haben uns gezwungen, hart und entschlossen zu handeln“.

Nach Angaben der Armee bombardierte die Luftwaffe neben Waffendepots der Hamas und anderer militanter Gruppen im Gazastreifen auch gezielt vermutete Lagerstätten von weiterreichenden Raketen. Dabei soll es sich um aus dem Iran stammende Fajr-5-Raketen handeln. Sie können bis zu 75 Kilometer weit fliegen und damit auch den Großraum Tel Aviv erreichen.

Bei einem palästinensischen Raketenangriff sind am Donnerstag in Israel nach neuen Angeben mindestens drei Menschen getötet worden. Ein vierstöckiges Wohnhaus in dem Ort Kiriat Malachi habe einen Volltreffer erhalten, sagte der Sprecher der israelischen Polizei, Mickey Rosenfeld. Zunächst war von einem Toten und mehreren Verletzten berichtet worden. Weitere Verletzte mussten den Angaben zufolge unter Trümmern geborgen werden.

Die Arabische Liga bereitete unterdessen eine Dringlichkeitssitzung der arabischen Außenminister vor. Liga-Chef Nabil al-Arabi habe Kontakt zum libanesischen Außenminister Adnan Mansur aufgenommen, dessen Land derzeit den Liga-Vorsitz inne hat, um die Sitzung vorzubereiten, erklärte ein Sprecher der Staatengruppe. Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi zog nach Angaben eines Sprechers den Botschafter seines Landes aus Israel ab. Zudem forderte er das Außenministerium auf, den israelischen Botschafter in Kairo einzubestellen.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief Israelis und Palästinenser dringend zu Zurückhaltung auf. Er forderte eine sofortige Deeskalation, sagte sein Sprecher in New York und verwies auf eine Erklärung vom Montag. Darin hatte Ban ein sofortiges Ende der palästinensischen Raketenangriffe verlangt und Israel zu höchstmöglicher Zurückhaltung bei Gegenmaßnahmen aufgerufen. Auch Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle zeigte sich besorgt über die Zuspitzung des Nahost-Konflikts. „Es darf nicht zu einer neuen Spirale der Gewalt kommen“, sagte der FDP-Politiker in Berlin. „Wir verfolgen mit sehr großer Sorge diese grenzüberschreitenden Auseinandersetzungen.“ Westerwelle rief alle Seiten zu „größtmöglicher Zurückhaltung“ auf.

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak nannte vier Ziele der Aktion: Stärkung der israelischen Abschreckung, Zerstörung der Raketen-Infrastruktur im Gazastreifen, Schwächung terroristischer Gruppen und Schutz der israelischen Bevölkerung vor künftigen Raketenangriffen. Auch die Opposition unterstützte das Vorgehen.Die USA bekundeten ihre Unterstützung. "Wir stehen zu unserem Partner Israel", sagte Pentagon-Sprecher Stephen Warren. Die Vereinigten Staaten würden die Entwicklungen aber sehr genau beobachten. Offenbar war die Offensive mit den Amerikanern abgesprochen. Präsident Barack Obamas Sicherheitsberater Tom Donilon hatte sich bereits am Montag mit seinem israelischen Amtskollegen Yaakov Amidror im Weißen Haus getroffen. Zu dieser Zeit hatte Israel bereits Überlegungen angestellt notfalls in den Gazastreifen einzumarschieren.

Die Essedin-al-Kassam-Brigaden erklärten, mit der Tötung al-Dschabaris habe Israel „das Tor zur Hölle geöffnet“. Der Hamas-Zweig werde auch weiterhin „den Weg des Widerstands“ verfolgen, kündigte die Gruppe an und drohte mit einem massiven Gegenschlag. Hamas-Sprecher Taher al-Nunu sagte, Israel trage „die Verantwortung für seine Verbrechen und für ihre schweren Konsequenzen“. Die internationale Gemeinschaft rief er auf, „das Massaker an unserer Bevölkerung zu beenden, die ein Recht hat, sich zu verteidigen“.

Ein Sprecher der israelischen Armee stellte die Bevölkerung auf eine „harte Zeit“ ein. Es sei in den kommenden Tagen mit Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen zu rechnen. Schulen und Universitäten in der grenznahen Stadt Ashkelon sollen geschlossen bleiben. Zuvor hatte ein Sprecher der Hamas angekündigt, Israel werde „teuer für den Angriff bezahlen“.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Umfrage

Die EU hat beschlossen, bis 2030 den Energieverbrauch um 30% zu reduzieren? Reicht Ihnen das als Energiesparziel?

Tagesspiegel twittert

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz