Krieg in Syrien : Wie Assad eine Region aushungert

Bomben statt Lebensmittel: Ost-Ghouta ist seit Jahren von syrischen Regimetruppen abgeriegelt. Jetzt wird die Lage vor allem für Kinder lebensbedrohlich - die Menschen verzweifeln.

von und
Gefährlich unterernährt. Unicef und anderen Hilfsorganisation wie Save the Children zufolge sind hunderte Kinder in Ost-Ghouta in Lebensgefahr.
Gefährlich unterernährt. Unicef und anderen Hilfsorganisation wie Save the Children zufolge sind hunderte Kinder in Ost-Ghouta in...Foto: Abdulmonam Eassa/AFP

Die Arme und Beine wirken zerbrechlich. Denn sie sind dünn wie Bleistifte. Der Bauch ist aufgebläht. Die Rippen zeichnen sich überdeutlich ab, ebenso wie die Augen. Und das Gesicht – ausgemergelt, nur noch Haut und Knochen. Der Mund verzerrt vom Schreien.

So sehen viele Kinder in Ost-Ghouta aus, einer ländlich geprägten Region östlich der syrischen Hauptstadt Damaskus. Die dortige Bevölkerung hungert, weil Krieg herrscht. Und das schon seit mehreren Jahren. Doch die ohnehin desaströse Lage hat sich in den vergangenen Wochen nochmals dramatisch verschärft. Statt dringend benötigtem Gemüse oder Brot gibt es Bomben.

Und das Leid trifft alle. Frauen, Mädchen, Jungen, Männer. Denn das Regime von Machthaber Baschar al Assad scheint fest entschlossen, den Widerstand in Ost-Ghouta – einem der letzten Rückzugsgebiete von Aufständischen – zu brechen. Mit allen Mitteln, ohne Rücksicht auf Verluste.

Schätzungsweise 400.000 Menschen leben in Ost-Ghouta. Die meisten wissen nicht mehr, wie sie über die Runden kommen sollen. „Es gibt so gut wie keine Lebensmittel. Und wenn es sie gibt, sind sie für die meisten Familien unbezahlbar“, sagt Abdulsattar, ein Apotheker aus Irbeen. Auch die Wasserversorgung sei zusammengebrochen, Treibstoff für die wenigen Dieselgeneratoren kaum noch aufzutreiben. „Der Alltag ist nicht mehr zu meistern, die Lage hoffnungslos.“

Kein Entkommen

Mit dieser Einschätzung steht der 33-Jährige, der sich auch für ein Bildungsprojekt der Initiative „Adopt a Revolution“ und Medico International engagiert, nicht allein. Somaia, eine Mutter von fünf Kindern, hungert mittlerweile so sehr, dass sie ihr sechs Monate altes Baby nicht stillen kann. „Ich habe keine Milch. Und ich bete jeden Tag zu Allah, er möge meine Bitten erhören und dafür sorgen, dass uns endlich Hilfslieferungen erreichen.“ Die Menschen sind verzweifelt. Und sie haben keine Chance, ihrem Schicksal zu entkommen.

Ost-Ghouta wird seit 2013 von Einheiten der Regierungsarmee belagert. Im Klartext heißt das: Nichts und niemand kommt ohne Genehmigung rein oder raus. Deshalb gibt es auch für internationale Hilfstransporte zumeist kein Durchkommen. Und selbst wenn mal ein Konvoi (wie vor einigen Tagen) genehmigt wird, dann darf er in der Regel nur ausgewählte Orte ansteuern – also nicht unbedingt jene, in denen die Not am schlimmsten ist. Obwohl nur wenige Kilometer von der Hauptstadt entfernt, sind große Teile der Region somit von jeder Versorgung abgeschnitten.

Zwischen Januar und September haben die Machthaber nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) drei Viertel aller Gesuche abgelehnt, die Eingeschlossenen zu versorgen. Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al Hussein, nennt dieses Verhalten schändlich. „Ich erinnere alle Seiten daran, dass das absichtliche Aushungern von Zivilisten als Mittel der Kriegsführung die internationalen humanitären Gesetze verletzt und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder ein Kriegsverbrechen sein könnte.“

Schutz der Zivilbevölkerung? Nicht in Ost-Ghouta

Dabei liegt Ost-Ghouta in einer der sogenannten Deeskalations-Zonen, auf die sich Russland, die Türkei und der Iran im Frühjahr verständigt haben. Sie sollen erklärtermaßen dazu dienen, die Zivilbevölkerung zu schützen. Eigentlich. Doch das Regime in Damaskus denkt offenkundig gar nicht daran, die Belagerung zu beenden.

Im Gegenteil. Seitdem Assads Truppen in Syrien wieder auf dem Vormarsch sind, zieht sich auch die Schlinge um die Vorort-Region immer enger zusammen – wohl nicht zuletzt, weil sich dort anscheinend noch mehrere tausend islamistische Kämpfer befinden.

Erst kürzlich wurde der letzte Checkpoint gesperrt, über den überhaupt noch Nahrungsmittel nach Ost-Ghouta gelangt waren. Auch ein wichtiger Tunnel, durch den lebenswichtige Waren geschmuggelt werden konnten, ist nun komplett abgeriegelt. Die wenigen Vorräte reichen übereinstimmenden Berichten zufolge höchstens noch ein paar Tage. Die Folgen der Blockade sind bereits jetzt verheerend.

Mütter können ihre Kinder nicht stillen

Das gilt vor allem für Kinder. Hilfsorganisationen wie Unicef und Save the Children schlagen deshalb Alarm. Die Experten gehen davon aus, dass Hunderte Mädchen und Jungen gefährlich mangelernährt sind. Einige seien bereits verhungert. Weil auch die Mütter sich nicht ausreichend ernähren können, werden deren Kinder oft schon mit gesundheitlichen Problemen geboren.

Sana, eine Lehrerin aus Douma, berichtet: „Es gibt Frauen, die ihre Kinder aus Verzweiflung im Müll absetzen, damit sie irgendetwas Essbares suchen. Denn die meisten Familien können sich allenfalls eine Mahlzeit leisten. Für mehr reicht es nicht. Die Belagerung war noch nie so extrem. Und jetzt kommt auch noch der Winter.“

Angriff aus der Luft. Immer wieder gibt es Bombardements durch Kampfjets des Regimes.
Angriff aus der Luft. Immer wieder gibt es Bombardements durch Kampfjets des Regimes.Foto: Hamza al Ajweh/AFP

Doch den Menschen in Ost-Ghouta mangelt es nicht nur an Kartoffeln oder Obst. Auch eine medizinische Versorgung existiert im Grunde nicht mehr. Arzneien sind kaum noch zu bekommen. Und wenn, dann kosten sie ein Vermögen. Nur die wenigsten können sich das leisten. So kann eine Krankheit rasch das Leben gefährden.

Der Tod droht aber auch vom Himmel. Übereinstimmenden Schilderungen zufolge hat die Intensität der Bombardements durch das Regime in den vergangenen Wochen deutlich zugenommen. Immer wieder sollen auch Schulen und Kliniken gezielt attackiert worden sein – von Kampfjets und Drohnen, wie Einwohner berichten. Erst vor wenigen Tagen starben vier Kinder, als eine Grundschule mit Granaten beschossen wurde.

Assads Kriegstaktik

Bomben und Hungerblockaden – eine von Assads Armee seit Jahren verfolgte Kriegstaktik. In Orten wie Madaja und Aleppo hat das bereits aus Sicht der Herrschenden funktioniert. Nun scheint es, als wolle der Machthaber in Damaskus Fakten schaffen, um eine der letzten Enklaven seiner Gegner unter Kontrolle zu bekommen.

Was ihn ein Stück näher an sein Ziel bringen dürfte: „jeden Winkel“ Syriens zurückzuerobern und damit die verbliebenen Aufständischen niederzuringen. Für ihn ist jeder Gegner ein „Terrorist“. Das gilt auch für die Menschen in Ost-Ghouta.

» Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!

71 Kommentare

Neuester Kommentar