Update

Nigeria : Nigerias Polizei sucht nach von Terrorgruppe entführten Mädchen

Nigerias Polizei hat geht Hinweisen auf die am Dienstag entführten Mädchen nach. Dahinter soll die islamistische Terrorsekte Boko Haram stecken.

von und
Nigerianische Soldaten patrouillieren in der Stadt Baga im Bundesstaat Borno. Foto: AFP
Nigerianische Soldaten patrouillieren in der Stadt Baga im Bundesstaat Borno.Foto: AFP

Die Polizei in Nordnigeria hat im Bundesland Borno eine Suchmannschaft damit beauftragt, nach rund 100 in der Nacht zum Dienstag entführten Schülerinnen zu fahnden. Sicherheitsbeamte sagten der Nachrichtenagentur dpa, es gebe Hinweise aus der Bevölkerung darauf, wo die Täter mit ihren Opfern hingefahren sein könnten. „Wir haben einige sehr nützliche Infos bekommen. Viele Leute sind besorgt, weil die Zahl solcher Verschleppungen immer mehr zunimmt“, hieß es.

Schwer bewaffnete Männer hatten nach Behördenangaben am Dienstag die weiterführende Schule in Chibok im Bundesstaat Borno überfallen, sagte ein örtlicher Behördenvertreter der Nachrichtenagentur AFP. Die umliegenden Viertel wurden demnach in Brand gesteckt. Zeugen sagten der dpa, es seien 100 Schülerinnen verschleppt worden. Im Nordosten Nigerias ist die islamistische Extremistengruppe Boko Haram aktiv, die mit Gewalt für einen islamischen Staat kämpft.

Erst am Montag waren bei einem schweren Bombenanschlag in der nigerianischen Hauptstadt Abuja zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Die Explosion ereignete sich auf einem belebten Busbahnhof in dem Viertel Nyanyan. Die nahe liegende Hauptstraße führt direkt ins Handelszentrum der Metropole. Eine Mitarbeiterin des National Hospital in Abuja, die anonym bleiben wollte, sagte der Nachrichtenagentur dpa, sie habe nach dem Anschlag persönlich in der Leichenhalle der Klinik mehr als 200 Tote gezählt. Zuvor hatte bereits die Zeitung „Premium Times Nigeria“ von mindestens 200 Toten berichtet. Der Sprecher der staatlichen Notfallbehörde Nema, Manzo Ezekiel, erklärte: „Es ist korrekt zu sagen, dass Dutzende Menschen bei den Bombenexplosionen im Nyanya-Bushof gestorben sind." Journalisten, die kurz nach der Explosion vor Ort waren, hatten 60 Leichen gezählt. Viele seien bis zur Unkenntlichkeit zerrissen worden, überall hätten Körperteile gelegen, hieß es in Medienberichten.

Die Sekte Boko Haram will einen Gottesstaat errichten

Viele voll besetzte Busse, die kurz vor der Abfahrt standen, waren von der Explosion betroffen. Die Bombe im Busbahnhof war vermutlich von Mitgliedern der Terrorsekte Boko Haram in der Nacht zuvor in einem Auto versteckt worden.

In dem westafrikanischen Land verübt die radikalislamische Sekte Boko Haram seit Jahren schwere Anschläge. Die Gruppe will im Norden des Landes einen Gottesstaat errichten. Der Name Boko Haram steht für "Westliche Bildung ist Sünde". Wohl auch deshalb greifen sie auch gezielt Schulen an und töten wahllos wehrlose Schüler. Immer wieder dringen Kämpfer der Sekte in Dörfer mit mehrheitlich christlicher Bevölkerung vor, wo sie regelrechte Tötungsorgien vollziehen. Oft sterben bei ihren Angriffen hunderte Opfer.

Eigentlich ist Boko Haram weniger beweglich als andere islamistische Terrorbanden  in der Region – und sollte deshalb auch leichter zu bekämpfen sein. Die Gruppe besteht angeblich fast nur aus Nigerianern und hat bis vor kurzem überwiegend Vertreter der nigerianischen Regierung und Einrichtungen christlicher Kirchen angegriffen, die nach Ansicht der Islamisten die Muslime in der Region „verwestlichen“. Seit einiger Zeit geraten nun aber immer öfter auch Dörfer in der Sahelzone ins Visier der Islamisten.

Die nigerianische Krise
Nach dem Angriff. Das Hauptquartier der Polizei in der nordnigerianischen Millionenstadt Kano ist weitgehend zerstört. Am 20. Januar griffen Anhänger der Islamistensekte Boko Haram 30 Polizeistationen gleichzeitig an. Dabei starben rund 200 Menschen. Foto: ReutersWeitere Bilder anzeigen
1 von 17Foto: Reuters
27.01.2012 18:29Nach dem Angriff. Das Hauptquartier der Polizei in der nordnigerianischen Millionenstadt Kano ist weitgehend zerstört. Am 20....

Der Journalist und Buchautor Marc Engelhardt hat seinem gerade erschienen Buch "Heiliger Krieg - heiliger Profit", die Strukturen und Motive von Boko Haram und anderen Gruppen in Afrika ausführlich dokumentiert. Demnach belegen Geheimdienstakten aus Nigeria, dass Boko Haram enge Kontakte zu Al Qaida unterhält und führende Kämpfer der Sekte in Terrorcamps in Afghanistan und im Norden Afrikas ausgebildet wurden.

Zunächst agierte Boko Haram vor allem in muslimisch dominierten Norden Nigerias, wo sie in der christlichen Minderheit Angst und Schrecken verbreitete. Doch inzwischen hat die Gruppe ihren Aktionsradius ausgeweitet. Und schon 2011 gelang ihr bereits ein Anschlag in der Hauptstadt des Bundesstaates, Abuja. Damals war das Hauptquartier der UN-Vertretung Ziel eines Bombenanschlags. 25 Menschen starben bei dem Angriff. Deshalb liegt der Verdacht, dass auch der Anschlag vom Montag auf das Konto Boko Harams geht, nahe.

11 Kommentare

Neuester Kommentar