AfD-Politikerin : Frauke Petry bekommt Rüge von ihrem Ex-Lehrer

Frauke Petry sei "intelligent, aber nicht klug", sagt der ehemaliger Lehrer der AfD-Politikerin. "Denn mit Klugheit verbindet sich Moral". Für seine späte Rüge wird der Religionslehrer auf Facebook wüst beleidigt.

von
Frauke Petry, Bundesvorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (AfD), am Montag bei einer Pressekonferenz in Berlin. Ein ehemaliger Lehrer von ihr ist nicht begeistert von seiner früheren Schülerin.
Frauke Petry, Bundesvorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (AfD), am Montag bei einer Pressekonferenz in Berlin. Ein...Foto: dpa

Einst hatte er seine ehemalige Schülerin noch gelobt, nun ist Frauke Petry bei ihrem früheren Religionslehrer in Ungnade gefallen. Heinrich Peuckmann vermisse bei der Vorsitzenden der Alternative für Deutschland (AfD) eine soziale Einstellung. "Als Lehrer sollte man nichts, schon gar nichts Negatives über seine ehemaligen Schüler kundtun", schreibt der 66-Jährige auf seinem Facebook-Profil. "Manchmal geht es aber nicht anders, ein solcher Punkt ist nun erreicht."

Der Grund für die Rüge: Petry hatte in einer Pressekonferenz gesagt, dass die "Ethnisierung von Gewalt" schon vor dem Ankommen von Flüchtlingen dazu geführt habe, dass es Wohngebiete gebe, in die sich selbst die Polizei nicht mehr wage. Als Beispiel nannte sie den Stadtteil Bergkamen. Dort ist sie selbst aufgewachsen und zur Schule gegangen. Aber so schlimm, wie von Petry beschrieben, sei es dort beileibe nicht, sagt der Lehrer. Weder früher, noch heute.

Ex-Lehrer will Petry nie wiedersehen

"Anderen Lügenpresse vorwerfen und selber lügen, wenn es darum geht, sein verschroben undifferenziertes und verachtenswertes Welt- und Menschenbild zu begründen, ist schon schäbig", so Peuckmann. Der "Zeit" hatte er einmal gesagt, Frauke Petry sei eine intelligente Schülerin gewesen. Nun zieht er sein Lob zurück: "Man muss da, merke ich, begrifflich genau sein, intelligent, nicht klug. Denn mit Klugheit verbindet sich Moral. Die kann ich bei ihr nicht (mehr) erkennen." Bei seiner ehemaligen Schülerin, die ihr Abitur im Jahre 1995 gemacht hatte, vermisse er Werte wie "Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit, besonders auch Nächstenliebe, die gerade jenem zusteht, der in Not ist (zum Beispiel einem Flüchtling)".

Eigentlich freue er sich immer, wenn er ehemalige Schüler oder Schülerinnen wiedertreffe. Frauke Petry jedoch möchte Peuckmann nicht wiedertreffen. In den Kommentaren zu seinem Facebook-Beitrag erhält der Lehrer wütende Reaktionen. "Schade, dass Sie nicht wahrhaben möchten, dass die AfD ein Segen für Deutschland ist", schreibt beispielsweise jemand. Einige vermuten, die "Lügenpresse" oder "die Linken" hätten den Lehrer bezahlt, nun doch schlecht über seine ehemalige Schülerin zu reden. "Pfui Teufel kann ich nur sagen eine Schülerin zu denunzieren, statt Stolz zu sein!", schreibt ein Nutzer. Wieder andere mutmaßen, Peuckmann wolle sich und seine "drittklassigen" Bücher in die Öffentlichkeit bringen - und das auf Kosten von Frauke Petry.


Autor