• Bombensprengung in Schwabing: Münchens Bürgermeister Ude sagt Geschädigten Schadenersatz zu
Update

Bombensprengung in Schwabing : Münchens Bürgermeister Ude sagt Geschädigten Schadenersatz zu

Nach der dramatischen Entschärfung einer hochgefährlichen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in München verschaffen sich Experten einen Überblick. Anwohner werden sich noch „etliche Tage“ gedulden müssen, bis sie in ihre Wohnungen zurückkehren können, sagte Ude.

von und
Am Morgen nach der Sprengung einer Fliegerbombe im Münchner Stadtteil Schwabing haben Experten sich einen Überblick über die Schäden verschafft.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
29.08.2012 14:25Am Morgen nach der Sprengung einer Fliegerbombe im Münchner Stadtteil Schwabing haben Experten sich einen Überblick über die...

Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) hat den bei der Sprengung einer Fliegerbombe Geschädigten finanzielle Unterstützung zugesagt. „Selbstverständlich bekommen die Betroffenen Schadensersatz“, sagte er am Mittwoch in München. Bei der Stadt München prüfe die Rechtsabteilung, wer für die Schäden aufkommen müsse. Ude nannte dies eine „schwierige Rechtsfrage, die wahrscheinlich noch gutachterlich zu klären sein werde.

Am Morgen nach der Sprengung einer Fliegerbombe im Münchner Stadtteil Schwabing haben Experten sich einen Überblick über die Schäden verschafft. Wie hoch diese sind, war zunächst unklar. Statiker begutachteten die Bausubstanz der Häuser um die Fundstelle der Bombe. „Momentan ist von keinem einsturzgefährdeten Gebäude die Rede“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Danach sollten die Aufräumarbeiten beginnen.

Anwohner werden sich nach Einschätzung von Oberbürgermeister Ude noch „etliche Tage“ gedulden müssen, bis sie in ihre Wohnungen zurückkehren können. Davon betroffen sei auch das Bürogebäude der von Bernd Eichinger gegründetem Film-Produktionsfirma Constantin. Bis zu drei Viertel der Anwohner könnten voraussichtlich noch am Mittwoch in ihre Häuser in der Sperrzone zurück, sagte der Münchner OB.

Nach der gezielten Sprengung einer 250-Kilo-Fliegerbombe sind am Dienstagabend mehrere Dachstühle im Stadtteil Schwabing in Flammen geraten. „Es gab auf jeden Fall Gebäudeschäden“, sagte ein Feuerwehrsprecher. Durch die Detonation seien Splitter und Stroh durch die Luft gewirbelt, die anliegende Häuser entzündet hätten. In den Straßen um die Explosionsstelle lagen laut Feuerwehr nach der Explosion viele Glassplitter zerborstener Fensterscheiben. Daher durften Bewohner aus dieser Gegend zunächst nicht zurück nach Hause. Experten sollten vorher die direkt an der Fundstelle gelegenen Häuser auf eventuelle Schäden untersuchen.

Wenige Stunden nach der Sprengung sind die ersten Anwohner wieder nach Hause zurückgekehrt. Der Evakuierungsbereich sei am frühen Mittwochmorgen verkleinert worden, teilte die Feuerwehr München mit. Auch die U-Bahn könne inzwischen wieder fahren, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Ein kleinerer Bereich müsse jedoch zunächst noch gesperrt bleiben. Über eine Freigabe werde im Laufe des Tages entschieden.

Video: Bombensprengung verwüstet Häuser in München

Den Angaben zufolge rückten am Abend mehr als 100 Feuerwehrleute aus. Es seien noch weitere Feuermeldungen aus dem Viertel eingegangen. „Es geht bei uns drunter und drüber“, sagte der Sprecher unmittelbar nach der Sprengung. Ein Augenzeuge berichtete der Nachrichtenagentur dapd von Rauchsäulen, die über dem Viertel aufstiegen. An den Absperrungen führten Anwohner, die zurück in ihre Wohnungen wollen, hitzige Gespräche mit den Einsatzkräften.

Später beruhigte sich die Situation. So gingen bei der Detonation zwar viele Fenster zu Bruch und es entstanden auch kleinere Brände, aber: Größere Schäden an den benachbarten Häusern seien nicht zu erkennen. Die Brände hätten anfangs dramatisch ausgesehen, sich aber als weniger schwerwiegend herausgestellt, hieß es. Nach Angaben eines Polizeisprechers gab es keine Verletzten. Wie viele Gebäude gebrannt hätten und wie hoch der Schaden sei, könne zunächst nicht abgeschätzt werden, sagte er.

Rund 35 Stunden nach dem Fund des 250 Kilogramm schweren Blindgängers und mehreren gescheiterten Entschärfungsversuchen war das hochexplosive Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg am Dienstagabend gezielt gesprengt worden.

Seite 1 von 2Artikel auf einer Seite lesen

48 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben