Großbritannien : Muslimische Fundamentalisten sollen Schulen unterwandert haben

In England sollen muslimische Fundamentalisten Schulaufsichtsgremien unterwandert haben. Sie sollen dort ihre Regeln durchgesetzt und Lehrerinnen rausgeekelt haben.

von

Der britische Bildungsminister Michael Gove will schärfer gegen religiösen Fundamentalismus in britischen Schulen vorgehen. In einem ersten Schritt soll die Schulaufsichtsbehörde Ofsted 15 Schulen in Birmingham überprüfen und „vorurteilsfrei“ herausfinden, ob an den säkularen Staatsschulen nicht muslimische Lehrer, vor allem Lehrerinnen, von muslimisch unterwanderten Elterngremien „kaltgestellt“ wurden und religiöse Eiferer den Unterricht bestimmen.

Selbst Muslime beschweren sich über fundamentalistische Indoktrination ihrer Kinder

Journalisten fanden Beweise, dass in über einem Dutzend Schulen in Birmingham Schulaufsichtsgremien von muslimischen Fundamentalisten übernommen worden sein könnten, die nicht muslimische Lehrer, vor allem Lehrerinnen, hinausekelten. Ein muslimischer Vater berichtete dem „Daily Telegraph“: „Meine zehnjährige Tochter wird in der Schule einer Gehirnwäsche unterzogen.“ Dazu gehöre, dass Kinder auswendig lernen müssen, wie sie Schulinspektoren belügen. Berichten zufolge wurden Weihnachtsfeiern abgeschafft, Kinder mussten in Schulversammlungen antichristliche Botschaften skandieren, es wurden Schulreisen nach Mekka organisiert und Arabischunterricht eingeführt.

Inspektoren werden den Vorwürfen nachgehen

Seit Monaten befassen sich Zeitungen mit einer unter dem Namen „trojanisches Pferd“ bekannt gewordenen angeblichen Verschwörung, benannt nach einem den Birminghamer Stadtbehörden zugespielten Dokument. Es beschreibt Strategien, wie fundamentalistische Eltern in vorwiegend von muslimischen Kindern besuchten Schulen andere muslimische Eltern unter Druck setzen, Gremien übernehmen und dann die Schulpolitik bestimmen.

Unabhängig davon kam der „Daily Telegraph“ in den Besitz von internen Botschaften einer Elterngruppe, die den Message-Dienst Whatsapp nutzt. Eine Mitteilung des islamischen Buchladenbetreibers Nasim Awan beschreibt, wie Eltern in einer großen Grundschule im Stadtzentrum „eine Schlacht gewannen“. „Elternvorstände stimmten acht gegen sieben für kollektive Andachten, die ganz oder vorwiegend islamischen Charakter haben. Dadurch wurde die fünf Jahre alte Praxis beendet, nach der Kinder auf eigene Weise und in ihrer eigenen Sprache beten konnten. Das Aufsichtsgremium ist jetzt nach Glaubenszugehörigkeit polarisiert.“ Eine SMS vom Handy eines namentlich bekannten stellvertretenden Schulrektors lautete: „Al-Islam wird über alle anderen Lebensformen triumphieren. Seht, wie sich die Muslimbevölkerung im UK (United Kingdom) vermehrt.“

Birmingham hat alle Nominierungen von neuen Schulvorständen gestoppt. Inspektoren sollen herausfinden, ob Lehrer von Schulen wegen ihrer Verbindung zu Elternvorständen eingestellt wurden, ob Kinder gezwungen wurden, religiöse Kleidung wie Schleier zu tragen, ob bei Schulversammlungen Geschlechtertrennung eingeführt wird oder Sexualunterricht unterdrückt wurde. Die „Sunday Times“ zitiert einen Beamten des Bildungsministeriums: „Wenn ein Kind mit acht oder zehn Jahren lernt, dass man die Geschlechter trennen und islamische Schriften verteilen soll, ist es wahrscheinlicher, dass es später radikalisiert wird.“

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben