• Schneerekord zu Frühlingsanfang: Der Frühling hat begonnen - das haben einige noch nicht mitbekommen

Schneerekord zu Frühlingsanfang : Der Frühling hat begonnen - das haben einige noch nicht mitbekommen

Es ist der 21. März. Vor wenigen Stunden stand die Sonne direkt über dem Äquator. Jetzt hat sie sich schon ein bisschen nach Norden bewegt. Der Frühling ist da. Doch er startet mit jeder Menge Schnee

Ein Radler zieht sein Kind auf dem Schlitten.
Ein Radler zieht sein Kind auf dem Schlitten.Foto: dpa

Es gibt Leute, die sehen das subjektiv anders. Wer aus dem Fenster schaut, sieht Schnee, wo immer er hinblickt. Aber wer schaut schon aus dem Fenster. Das verbietet schon die Etikette. Heute ist es besonders leicht, sich an die Etikette zu halten.

Straßenglätte hat zu vielen Unfällen vor allem auf den Autobahnen rings um Berlin geführt. Insgesamt habe es seit Mitternacht bis 07.30 Uhr 60 Unfälle mit sechs Verletzten gegeben, teilte die Polizei in Potsdam am Donnerstag mit. Die Unfallursache werde in den meisten Fällen noch geprüft, doch sei vermutlich häufig Straßenglätte der Grund. Abgesehen von den Autobahnen verlief der Verkehr am Donnerstag in Berlin trotz der weiter starken Schneefälle weitgehend normal, wie die Feuerwehr mitteilte. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Potsdam warnt aber weiter vor glatten Straßen. Auf der Ostseeinsel Rügen entspannte sich die Lage nach dem Schneechaos am Mittwoch.

Im Nordosten Deutschlands hat der Frühling mit einem Schneerekord begonnen. 27 Zentimeter hoch lag der Schnee am Mittwochmorgen in Laage (Mecklenburg-Vorpommern), damit sei dort der bisherige März-Rekord vom 2. März 2005 um sechs Zentimeter übertroffen worden, sagte Meteorologe Simon Trippler vom DWD in Offenbach.

Weite Teile Norddeutschlands waren tief verschneit: 26 Zentimeter in Lübeck, 18 Zentimeter in Goldberg (Mecklenburg-Vorpommern) und 17 Zentimeter in Putbus auf der Insel Rügen. „Für einen 20. März sind das stolze Höhen“, sagte Trippler. Nach Angaben des Wetterdienstes Meteomedia fielen in der Nacht zum Mittwoch in Rambin im südwestlichen Teil Rügens sogar 35 Zentimeter Neuschnee. Putbus liegt 20 Kilometer von Rambin entfernt.

Orkan "Xaver" bringt Berlin den ersten Schnee
Schneegestöber vor dem Brandenburger Tor: Orkan "Xaver" hat der Hauptstadt die ersten Flocken gebracht. Haben Sie auch Schneefotos gemacht? Dann schicken Sie sie an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 64Foto: dpa
06.12.2013 16:33Schneegestöber vor dem Brandenburger Tor: Orkan "Xaver" hat der Hauptstadt die ersten Flocken gebracht. Haben Sie auch Schneefotos...

Auf Rügen fuhr am Morgen kein einziger Schulbus, wie ein Sprecher des Rügener Personennahverkehrs am Mittwoch sagte. Für viele Schüler fiel daher der Unterricht aus. Fahrzeuge der Straßenmeisterei waren auf Land- und Nebenstraßen damit beschäftigt, die teilweise meterhohen Schneewehen zu beseitigen. Auch auf den küstennahen Strecken im Landkreis Nordwestmecklenburg konnten die Schulbusse am Mittwochmorgen viele Dörfer links und rechts der Hauptstrecke nicht anfahren.

Wenig verwunderlich, dass der März im Norden bisher bis zu vier Grad kälter war als im langjährigen Durchschnitt, im Süden beträgt die Abweichung nur ein bis zwei Grad. Am „wärmsten“ war es am Alpenrand, wo es an den ersten 19 März-Tagen nur null bis ein Grad zu kalt war.

Ein stabiles Frühlingshoch mit Sonnenschein und blauem Himmel ist nach wie vor nicht in Sicht. Allenfalls am Freitag könnte es einen Hauch von Frühling geben, sagte Trippler. Dann treibt die Sonne im Süden und Südwesten die Temperaturen auf zweistellige Werte. „Im Nordosten bleiben aber die Kühlschranktemperaturen und hier und da fällt auch noch die eine oder andere Schneeflocke.“ Mindestens noch eine Woche werde es in Deutschland insgesamt grau und nasskalt bleiben, sagte Trippler. (os, dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben