• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Energieberatung lohnt sich : Guter Rat, der Strom und Wärme spart

08.12.2012 00:00 Uhrvon
Bloß nichts verheizen. Auch Wärmeverschwendung ist ein Thema, wenn der Energieberater ins Haus kommt. Foto: dpa/gmsBild vergrößern
Bloß nichts verheizen. Auch Wärmeverschwendung ist ein Thema, wenn der Energieberater ins Haus kommt. - Foto: dpa/gms

Energieberater helfen, Kostenfallen im Haushalt zu finden. Wer die Experten engagiert, bekommt sogar einen Zuschuss.

Es lässt sich nicht ändern: Strom wird 2013 um einiges teurer. Das ist die große Stunde der Energieberater. Sie können Verbrauchern sagen, wo in ihrem Haushalt Einsparpotenzial beim Stromverbrauch steckt, und auch die Wärmeverschwendung ist ihr Thema. Staatlich geförderte Programme bieten eine Beratungsstunde schon für unter zehn Euro an. Wer einen Fachmann mit dem Ziel kontaktiert, ein Gebäude so zu sanieren, dass es weniger Energie verbraucht, muss circa 400 bis 1000 Euro ausgeben. Doch auch hierfür gibt es einen Zuschuss.

Wer einschätzen will, ob sein Zuhause zu viel Energie verbraucht, kann sich an die Energieberatung der Verbraucherzentralen wenden.

„Dort gibt es – vom Staat gefördert – bereits für fünf Euro einen Gesprächstermin in der Beratungsstelle“, sagt Peter Kafke, Energieberater beim Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin. Bei komplizierten Sachverhalten, die nur vor Ort gelöst werden können, kommt ein Energieberater nach Hause. „Zehn Euro kostet der Basischeck, der sich vor allem an Mieter richtet“, erläutert Kafke.

Der Experte erstellt eine Bestandsaufnahme der Stromgeräte im Haushalt und beurteilt den Strom- und Heizenergieverbrauch. Für 20 Euro gibt es den Gebäudecheck inklusive Empfehlungen für eine bessere Wärmedämmung und die richtige Einstellung der Heizungs- und Regelungstechnik.

Ein weiteres Angebot ist der Brennwertcheck. „Rund 2,5 Millionen Brennwertkessel bleiben unter ihren Möglichkeiten“, sagt Andreas Braun von der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online in Berlin. Denn der Spareffekt moderner Brennwertkessel – nämlich der zusätzliche Wärmegewinn aus den Abgasen – werde häufig nicht richtig genutzt. Das gehe zulasten der Energierechnung und des Klimaschutzes. Ob die Brennwertheizung optimal läuft, lasse sich mit dem Brennwert-Check überprüfen. Ein solcher Test der Verbraucherzentrale kostet laut Kafke 30 Euro.

Steht eine größere Sanierungsmaßnahme an, kann ein Energieberater die Planung unterstützen oder sogar ganz übernehmen. Dabei kann es sich zum Beispiel um eine Dachdämmung oder eine Fassadensanierung, den Austausch des Heizkessels oder den Umstieg auf einen anderen Brennstoff handeln. Ein speziell ausgebildeter Experte analysiert das Gebäude und die Energiewerte. Daraufhin stellt er einen Maßnahmenplan auf: Alle energetischen Verbesserungen sollen aufeinander aufbauen und langfristig angelegt sein.

Auch diese Vor-Ort-Beratung wird nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur (dena) unter bestimmten Voraussetzungen staatlich gefördert – etwa dann, wenn bis zum 31.12.1994 der Bauantrag oder die Bauanzeige gestellt wurden. Die Kosten liegen bei circa 400 bis 1000 Euro, bei Ein- und Zweifamilienhäusern gibt es vom Staat einen Zuschuss von 400 Euro. Der Hausherr muss sich darum nicht einmal kümmern; die Antragstellung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) übernimmt nämlich der Energieberater. Voraussetzung ist aber, dass der Experte für diese Vor-Ort-Beratung zugelassen ist.

Weitere Themen

Immobilienanzeigen im Tagesspiegel

Geben sie Ihre Anzeige im Tagesspiegel auf und profitieren Sie von der erfolgreichen Print-Online-Kombination.

Inserieren sie hier.


Wollen Sie eine Wohnung mieten, ein Eigenheim erwerben, suchen Sie etwas auf Zeit oder etwa Gewerberäume?

Zu dem Immobilienangebot.

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Biowetter, Deutschlandwetter und internationales Wetter, Niederschlagsmengen, Reisewetter und aktuelle Satellitenbilder. Behalten Sie das Wetter im Griff!

Tagesspiegel Wetterseite