Neubau in der Heidestraße : Wohnen am Hauptbahnhof hat seinen Preis

In der Europacity entstehen an der Uferpromenade Wohnungen ab 5900 Euro pro Quadratmeter.

The One. Die Gewerbeflächen im Erdgeschoss waren frühzeitig vergeben.
The One. Die Gewerbeflächen im Erdgeschoss waren frühzeitig vergeben.Grafik: Buwog

Zur Feier des Tages zeigte sich Regula Lüscher zumindest zur Hälfte glücklich. „Ich freue mich, dass hier gute Architektur entsteht“, sagte Berlins Senatsbaudirektorin bei der Grundsteinlegung des Projekts „The One“ unweit des Hauptbahnhofs. Bauen will hier die deutsch-österreichische Buwog-Gruppe, das Firmenmotto lautet „Glücklich wohnen“. Doch Glück im Wohnen hat eben inzwischen seinen Preis, zumindest im Herzen der deutschen Hauptstadt. Deswegen war Lüscher auch nicht vollends froh: „Ich hätte mich noch mehr gefreut, wenn hier mehr bezahlbarer Wohnraum entstehen würde.“

Seit 2008 plant Berlin die Entwicklung des Areals an der Heidestraße in Moabit, inzwischen füllt sich Brache um Brache im einstigen Zonenrandgebiet. Die Bewohner der neuen Mitte Berlins werden dabei eher zu den Begüterten zählen. Das Modell der kooperativen Baulandentwicklung zur Schaffung von preisgebundenem Wohnraum führte die Stadt erst nach dem Bebauungsplan für die sogenannte Europacity ein. So werden auch die 231 Wohn- und neun Gewerbeeinheiten von „The One“ komplett als Eigentum abverkauft. Das Spektrum umfasst Ein- bis Fünf-Zimmer-Apartments zwischen 27 und 142 Quadratmetern – zu Preisen zwischen 5900 und 8700 Euro je Quadratmeter. Damit liegt das Projekt weit über dem Berliner Durchschnitt. 35 Prozent der Einheiten waren nach Unternehmensangaben dennoch bereits zur Grundsteinlegung verkauft oder reserviert. Der Standort macht's möglich – eine direkte Wasserlage nur zehn Fußminuten vom Hauptbahnhof entfernt lockt Selbstnutzer wie Vermieter aus In- und Ausland.

Die Europacity soll ein urbanes Mischquartier werden

Besonders schnell finden gut vermietbare Mikroapartments und Zwei- bis Drei-Zimmer-Wohnungen ihre Abnehmer, vorzugsweise entlang der gefalteten Ostfassade parallel zum Spandauer Schifffahrtskanal. Aber auch die nördliche Gebäudeseite bietet viel Wasser fürs Auge, je nach Etage über den künftigen begrünten Stadtplatz hinweg. Beinahe wäre hier die zweite Wasserfront entstanden – das angedachte kleine Hafenbecken wurde 2013 aus Kostengründen zum Platz umgeplant. Zusätzliches Grün für alle Bewohner spendet der große, parkähnliche Innenhof, in den sich fast jede Wohnung via Balkon oder Terrasse öffnet. Die Autofahrer soll eine Tiefgarage beglücken, der Rest freut sich über die kleine Brücke, die künftig direkt vor der Haustür auf die andere Uferseite nach Mitte führt. Gemeinsam mit Platz und Kanalpromenade bildet sich dann eine Art Hauptkreuzung für Flaneure und Radler.

Die Europacity soll ein urbanes Mischquartier und keine reine Schlaf- oder Bürostadt werden. „The One“ kommt hier dank seiner Lage eine zentrale Bedeutung zu. Regula Lüscher spricht von einem „entscheidenden Grundstück“ für das neue Viertel: „Das Bauvorhaben ist besonders wichtig, weil es ein Blickfänger an dieser Stelle ist.“ Ob „The One“ diesem Anspruch gerecht wird, sollte sich ab Ende Juni 2019 zeigen. Für diese Zeit ist die Fertigstellung geplant.

1 Kommentar

Neuester Kommentar