Linkshändertag : Kaum Waren für Linkshänder

Der 13. August ist internationaler Linkshändertag. Doch es mangelt an Produkten für den Alltag - obwohl die nötig wären. Bis vor kurzem gab es noch einen Laden in Berlin, doch inzwischen müssen Linkshänder sich online ausstatten.

Lisa Splanemann
Nützliche Utensilien für Linkshänder. Am 13. August ist Weltlinkshändertag.
Nützliche Utensilien für Linkshänder. Am 13. August ist Weltlinkshändertag.Foto: picture alliance / dpa

Das Sortiment des "Linksherum" von Ned Flanders, dem Nachbarn der Simpsons im Einkaufszentrum von Springfield, hat alles für den Linkshänderbedarf: Eiscreme-Schöpflöffel, Korkenzieher, Zickzack-Scheren. Berliner Linkshänder wären froh über ein solches Geschäft. Bis vor einigen Jahren konnte man noch im einzigen Berliner Laden in Friedenau Artikel für den speziellen Bedarf einkaufen. Gerechnet hat sich das nicht. "Es ist schwierig, mit einem Linkshänderartikelgeschäft zu überleben, wenn der Händler nicht zusätzlich auch noch Beratungen zur Händigkeit anbietet", sagt die Inhaberin des Online-Vertriebs "Lafüliki" (Laden für linkshändige Kinder), Cerstin Ella Bayer.

Mehr als ein Drittel der eingeschulten Kinder benutzt die linke Hand zum Malen und Schreiben

Bundesweit gibt es nur eine Handvoll Geschäfte, die sich auf Linkshänderartikel spezialisiert haben. Und das, obwohl nach Aussagen von Johanna Barbara Sattler, der Expertin für Linkshändigkeit und Leiterin der ersten und offiziellen Beratungsstelle für Linkshänder in München, mehr als ein Drittel der eingeschulten Kinder die linke Hand zum Malen und Schreiben benutzen. Die Dunkelziffer wird aber bei rund 50 Prozent vermutet.

Bayers Online-Vertrieb, einer der größten in Deutschland, hat vor Schulbeginn viel zu tun: "Zur Einschulung, vor Weihnachten und zum 13. August, dem Internationalen Linkshändertag, steigen die Verkaufszahlen deutlich an." Die am stärksten von Erwachsenen gefragten Artikel seien Schälmesser, Suppenkellen oder Nagelscheren. Lineale für Linkshänder sind von rechts nach links beziffert, die Schreibfeder eines Füllers spiegelverkehrt angebracht, die Spirale des Collegeblocks befindet sich auf der rechten Seite.

Da diese Produkte keine Massenware sind, ist der Einkauf meist teurer als der von Rechtshänderartikeln. "Für unsere 1500 Produkte haben wir hunderte Hersteller, da diese meist nur einen Artikel produzieren", erklärt Bayer. Den Linkshänder-Anspitzer beziehe sie beispielsweise von der Firma "KUM" aus Erlangen, der Linkshänderdosenöffner komme von der Küchenhilfe-Produktionsfirma "Westmark GmbH" aus dem Sauerland.

Noch immer ist die Gesellschaft auf rechts eingestellt. Im Restaurant liegt das Besteck auf der rechten Seite, man gibt sich mit rechts die Hand, die Tastaturen an Bankautomaten befinden sich rechts. Am Arbeitsplatz liegt die Computermaus rechts, und auch ein Wechsel auf die andere Schreibtischseite birgt neue Probleme – die beiden Hauptklicktasten der Maus müssten für den Linkshänder spiegelverkehrt angebracht sein. "In den USA müssen Elektrogeräte einen Ausschalter sowohl auf der rechten als auch auf der linken Seite aufweisen, davon sind wir in Deutschland noch weit entfernt", erklärt die Inhaberin von Lafüliki. Ihr dringendster Wunsch für Linkshänder sei eine ergonomisch korrekte Linkshändermaus.

In vielen Fabriken haben es Linkshänder schwer

Nicht nur bei Büroartikeln, sondern auch in der Werkzeugproduktion muss noch einiges getan werden. Zahlreiche Werkzeuge wie Hammer oder Hobel lassen sich problemlos beidhändig benutzen. Aber in vielen Werkstätten, Fabriken und Handwerksbetrieben haben es linkshändige Menschen immer noch sehr schwer, da Arbeitsplätze, Werkzeuge und Maschinen in der Regel auf die rechtshändige Benutzung ausgelegt sind. So befindet sich beispielsweise bei Drehmaschinen das Panel für die elektronische Steuerung überwiegend rechts, bei Tischbohrmaschinen oder -Fräsen wird der Pinolenvorschub ebenfalls mit rechts geregelt. Die Anschaffung beziehungsweise Ausrüstung von Linkshänderarbeitsplätzen ist keineswegs ein Luxus, sondern, wie Experten betonen, auch im Sinne der Arbeitssicherheit absolut notwendig.

US-Präsident Barack Obama, Lady Gaga oder der Fußballer Mesut Özil sind Linkshänder. Auch in der Vergangenheit finden sich zahlreiche berühmte Beispiele wie Goethe, Beethoven oder Einstein. Dennoch war Linkshändigkeit lange Zeit mit einem Makel belegt. Seit den 1960er Jahren, als Linkshänder fast ausnahmslos noch auf die andere Hand umgeschult wurden, hat zwar ein Umdenken stattgefunden, aber noch immer gibt es zu wenig Informationen zur Händigkeit. Wenn Eltern nicht wissen, woran sie erkennen, ob ihr Kind linkshändig ist, wird es noch immer – häufig unbewusst – zum Rechtshänder umgeschult. Die Shop-Besitzerin Bayer, selbst umgeschulte Linkshänderin, empfiehlt daher, eine zertifizierte Linkshänderberatungsstelle aufzusuchen, wenn es Anzeichen für Linkshändigkeit gibt. Hinweis darauf sind unbewusste Tätigkeiten wie das Bedienen von Lichtschaltern oder das Auswickeln eines Überraschungseis.

Deutschlandweit gibt es 122 Linkshänder-Berater, einer von ihnen ist der Pädagoge Oliver Gössel in Berlin-Rahnsdorf. "Die Situation für linkshändige Kinder in Schulen ist nach wie vor eine Katastrophe, da muss deutlich mehr aufgeklärt werden." Inzwischen würden sich betroffene Kinder sogar eigenhändig mit Fragen an ihn wenden. "Ein ganz wichtiges Thema ist die richtige Schreibhaltung. Da helfen Linkshänder-Produkte wie eine Schreibunterlage zur Orientierung."

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben