Finanzmärkte und Philosophie : Die kreative Kraft des Spekulierens

Was haben Philosophen und Börsenhändler gemeinsam? Medienwissenschaftler versuchen, die Finanzmärkte besser zu verstehen. Sie kommen zu dem Schluss, dass Kritikern häufig ihr idealistisches Bild der Finanzwelt im Wege steht.

von
Verhandelt. Das Agieren von Börsianern erscheint oft irrational.
Verhandelt. Das Agieren von Börsianern erscheint oft irrational.Foto: dpa

Die Spekulation hat keinen guten Ruf. Solche, die am Finanzmarkt stattfindet, schon mal gar nicht. Für viele ist sie eine Art Roulettespiel, das wenige Gewinner und viele Verlierer produziert. Es reicht ein Stichwort: Euro-Krise. Auch eine andere Form der Spekulation hat es nicht leicht, wenn auch aus anderen Gründen: Das kritische Denken. Es wird als unproduktiv abgetan, weil es keine direkte materielle Leistung erbringt. Die Erkenntnisse der Philosophie haben jedenfalls noch niemandem geholfen, ein Auto zu bauen.

Dass beide Bereiche mehr verbindet als ein Imageproblem, behauptet die Gesellschaft für Medienwissenschaft. Sie hat gerade ihre Jahrestagung zum Thema Spekulation veranstaltet, in Frankfurt am Main, gewissermaßen im Doppel-Zentrum der Spekulation. Hier ist die Finanzwirtschaft beheimatet. Und hier gründete die Frankfurter Schule die Kritische Theorie, eine der bedeutendsten philosophischen Richtungen des 20. Jahrhunderts.

Auf ihrer Tagung haben die Medienwissenschaftler vor allem eines festgestellt: Dass die Kritik an der Spekulation häufig am eigentlichen Problem vorbeiläuft. Wer Börsenhändlern vorwirft, sie handelten irrational, habe nämlich selbst ein idealistisches Bild vom Finanzsystem, meint der Medientheoretiker Andreas Jahn-Sudmann von der Universität Göttingen. Sein Kollege Jens Schröter aus Siegen sagt: „Es wäre wichtig, festzustellen, dass der Kapitalismus krisenhaft ist, ohne dass Menschen Fehler machen.“

Unter einem Spekulanten stellt man sich gern einen gierigen Banker vor, der sein Geld damit verdient, Kursentwicklungen vorauszusagen. Seine Gewinne, werfen ihm Kritiker vor, stehen in keinem Verhältnis zu seiner Arbeitsleistung, verglichen mit der „realen“ Wirtschaft, in der Fleiß noch etwas gelte. „Kapitalismuskritik funktioniert nicht ohne finstere Gesellen“, sagt Jahn-Sudmann, „und gierige Banker gehen als Feindbild eigentlich immer“. Weil sie auf Preise anstatt auf Güter setzen, scheint ihr Handeln irrational.

In der Tat kann niemand erklären, warum Menschen immer wieder einem Spekulationshype anheimfallen, „obwohl man aus vergangenen Jahrhunderten hätte lernen können“, sagt Jahn-Sudmann. Den Vorwurf, den Bankern fehle eine empirische Grundlage für ihre Geschäfte, hält er aber für ungerechtfertigt.

Denn das kapitalistische System sei überhaupt erst entstanden, weil es sich auf empirische Daten berief – zur gleichen Zeit der Aufklärung, als die Spekulation in der Wissenschaft durch Empirie zurückgedrängt wurde. Die Börse galt lange als Ort der Effizienz, des fairen Marktes, weil Geld – gedacht als bloße Recheneinheit – den Tausch von Gütern erleichterte. Im Lateinischen bezeichnet speculatio nicht etwa das Glücksspiel, sondern den „Rundblick“. Sie steht für eine Methode der Folgenabschätzung.

Hier zeigt sich der größte Unterschied zwischen der philosophischen Spekulation und der finanziellen. Denn für Medientheoretiker markiert der ungewisse Ausgang einen Bruch mit der Norm. Spekulation ist eine kreative Kraft und muss, findet Jahn-Sudmann, „als notwendige Praxis des Denkens verteidigt werden“.

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben