Schule am Grüngürtel wurde ausgewählt : 1 aus 6: Spandau bekommt eine inklusive Schwerpunktschule

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft hat die ersten sechs von 36 Inklusiven Schwerpunktschulen Berlins benannt. Mit der Grundschule am Grüngürtel befindet sich eine davon in Spandau.

von
Die Schule am Grüngürtel wird eine der sechs ersten Inklusiven Schwerpunktschulen Berlins. Foto: During
Die Schule am Grüngürtel wird eine der sechs ersten Inklusiven Schwerpunktschulen Berlins.Foto: During

Bei den Inklusiven Schwerpunktschulen handelt es sich um Regelschulen, die aufgrund ihrer personellen, räumlichen und sächlichen Ausstattung besonders in der Lage sind Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf aufzunehmen und auch spezielle Konzepte dafür entwickelt haben. Dabei geht es um die Förderschwerpunkte „Körperliche und motorische Entwicklung“, „Sehen“, „Hören und Kommunikation“, „Geistige Entwicklung“ und „Autismus. In jeder Klasse oder Lerngruppe der neuen Schwerpunktschulen werden sich höchstens drei Kinder mit entsprechendem Förderbedarf befinden. „Die Einrichtung von Inklusiven Schwerpunktschulen entbindet nicht von der mittelfristigen Zielsetzung, die Schulen derart zu qualifizieren, dass alle Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderung gemeinsam lernen können“, betonte Senatorin Sandra Scheeres.

Inklusiver Campus für Spandau geplant

Die Schule am Grüngürtel ist eine allgemeine Grundschule, in der Kinder mit und ohne Förderbedarf gemeinsam nach individuellen Förderplänen arbeiten. Derzeit befindet sie sich in der Fusion mit der Birken-Grundschule, woraus ein inklusiver Campus entstehen soll. Gemeinsam hat man sich als Inklusive Schwerpunktschule beworben und umso erfreuter ist Schulleiterin Sigrid Fleischer-Kuhnle, dass man jetzt als eine der ersten sechs Berliner Bildungsstätten den Zuschlag erhalten hat: „Das bedeutet, dass unsere integrative Arbeit jetzt endlich fundiert fortgesetzt werden kann.“

Mehr Unterstützung und Ausstattung

„Wir bekommen mehr Unterstützung und Ausstattung“, so Konrektorin Anke Kiesewetter. So werden schon Fortbildungsmaßnahmen für alle Lehrkräfte organisiert. Die Schulen erhalten auch Mittel für die Ausstattung mit pädagogischen Unterrichtshilfen sowie zusätzliche Betreuer. Genaue Absprachen werden jetzt mit der zuständigen Schulaufsicht und dem Schulamt Spandau erfolgen. Mit Beginn des Schuljahres 2016/2017 werden die Inklusiven Schwerpunktschulen ihre Arbeit aufnehmen. Neben der Schule am Grüngürtel sind das die Grundschule am Barbarossaplatz (Tempelhof-Schöneberg), die Grundschule am Rüdesheimer Platz (Charlottenburg-Wilmersdorf), die Paul und Charlotte Kniese-Gemeinschaftsschule (Lichtenberg), die Charlotte-Salomon-Grundschule und die Schule am Königstor (beide Friedrichshain-Kreuzberg). In Spandau werden die Förderschwerpunkte künftig „Geistige Entwicklung“ sowie „Körperliche und motorische Entwicklung“ sein.

Mehr Spandau im Tagesspiegel? Aber gerne doch! Sie finden uns bei Facebook unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau, bei Twitter unter @Tsp_Spandau und natürlich unter www.tagesspiegel.de/spandau

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben