Update

Angeblich vergewaltigtes Mädchen aus Berlin-Marzahn : 13-Jährige übernachtete bei Bekanntem

Die angeblich von "Südländern" vergewaltigte Russlanddeutsche aus Berlin-Marzahn hat die fragliche Nacht bei einem Freund verbracht. Der Fall belastet seit Tagen die deutsch-russischen Beziehungen.

von
Die angebliche Vergewaltigung war auch Thema auf der Bärgida-Demonstration am vergangenen Wochenende in Berlin.
Die angebliche Vergewaltigung war auch Thema auf der Bärgida-Demonstration am vergangenen Wochenende in Berlin.Foto: dpa

Der Fall einer angeblich vergewaltigten 13-jährigen Russlanddeutschen aus Berlin-Marzahn ist offenbar aufgeklärt: Das Mädchen hat die fragliche Nacht vom 11. auf den 12. Januar bei einem 19-jährigen Bekannten verbracht. Dies habe eine Auswertung der Handydaten der 13-Jährigen ergeben, bestätigte Staatsanwaltschafts-Sprecher Stefan Stöhr dem Tagesspiegel. Auch habe man Sachen des Mädchens in der Wohnung des Mannes gefunden. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass sich Lisa vor ihren Eltern verstecken wollte. Offenbar hatte das Mädchen Probleme in der Schule und die Eltern wurden zu einem Gespräch einbestellt.

Fast zwei Wochen lang hatte der Fall eine Welle der Entrüstung in den sozialen Medien und russischen Nachrichtensendungen ausgelöst. Die Eltern hatten das Mädchen vermisst gemeldet, als es in der besagten Nacht lange nicht nach Hause gekommen war. Als sie am Folgetag wieder aufgetaucht war, hatte die 13-Jährige angegeben, von "Südländern" entführt und vergewaltigt worden zu sein. Selbst der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte sich in den Fall eingeschaltet und der Berliner Polizei Vertuschung vorgeworfen.

Henkel: Propaganda entlarvt

Damit bezog er sich offenbar auf die Mitteilung der Polizei, dass das Mädchen weder vergewaltigt noch entführt worden sei.

Innensenator Frank Henkel (CDU) verteidigte hingegen die Arbeit der Behörden: "Staatsanwaltschaft und Polizei haben sich von dem Druck der letzten Tage nicht beirren lassen, sondern sorgfältig und beharrlich ihre Arbeit gemacht." Die neuen Entwicklungen entlarvten deutlich die Propaganda, die in den letzten Tagen mit diesem Fall verbunden war.

Nach Angaben des Auswärtigen Amts telefonierte am Freitag Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wegen des Falles mit Lawrow.

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdacht auf sexuellen Missbrauch

Zunächst hatte die Polizei auf genauere Angaben zum Fall verzichtet, um das Mädchen zu schützen. Das eröffnete jedoch den Raum für Verschwörungstheorien in den sozialen Medien, die von einigen russischen Medien eifrig aufgenommen wurden. Am vergangenen Wochenende demonstrierte die Russlanddeutsche Community gemeinsam mit rechten Gruppierungen vor dem Reichstag.

Die Staatsanwaltschaft, die nun über den Fall berichtet, praktiziert eine offenere Kommunikation als die Polizei. So berichtete Sprecher Martin Steltner vor wenigen Tagen, dass die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch gegen zwei andere Männer ermittle. Vor dem Verschwinden des Mädchens sei es eventuell zu einvernehmlichen Sexualkontakten gekommen - in der fraglichen Nacht aber offenbar nicht. Sexuelle Handlungen mit Kindern unter 14 Jahren sind in Deutschland als sexueller Missbrauch von Kindern grundsätzlich verboten.

Autor

346 Kommentare

Neuester Kommentar