Update

Berlin-Spandau : Keine weiteren Giftkeks-Schenkungen bekannt geworden

Es war wohl ein Einzelfall. Die Polizei hat bislang keine Hinweise, dass die unbekannte Frau weitere vergiftete Kekstüten verteilt hat. Bislang gibt es vier Hinweise auf die Frau.

von
Mit diesen Keksen wurden offenbar zwei Erwachsene in Spandau vergiftet.
Mit diesen Keksen wurden offenbar zwei Erwachsene in Spandau vergiftet.Foto: Polizei

Wie ein Polizeisprecher am Sonnabend sagte, haben sich keine weiteren Zeugen mehr gemeldet. Am Freitag hatten sich vier Berliner gemeldet, die Hinweise auf die unbekannte Frau hatten. Ähnliche Erfahrungen habe aber keiner der Anrufer geschildert, hieß es.

Eine Frau und ein Mann mussten Mittwochnachmittag in Spandau nach dem Verzehr von geschenkten Keksen in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Möglicherweise waren sie von der Frau mit Rattengift vergiftet worden. Eine erste Analyse ergab, dass in den Keksen ein Gift ist, das auch in Rattengift verwendet wird. Genauere Ergebnisse werden erst in der kommenden Woche erwartet.

Nach bisherigen Erkenntnissen sollen sich die 18-Jährige und ihr 20 Jahre alter Bekannter gegen Mittag im Wröhmännerpark aufgehalten haben, als sie mit einer unbekannten Frau in ein Gespräch kamen. Bevor sich die Dame verabschiedet hatte, soll sie beiden jeweils eine Tüte mit Waffelkeksen übergeben haben.

Die Parkbesucher sollen dann Kekse aus den Tüten gegessen und später über Übelkeit geklagt haben. Beide begaben sich daraufhin in ein Krankenhaus, in welchem sie zur Beobachtung bleiben mussten. Dort erstatteten die beiden eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die unbekannte Frau. Untersuchungen der Anzeigenden ergaben, dass sie möglicherweise Rattengift zu sich genommen hatten. Die Kekstüten wurden sichergestellt. Eine Untersuchung der Kekse durch die Kriminaltechnik dauert an. 

Die Polizei bittet um Hinweise

Die Frau wurde von den jungen Erwachsenen wie folgt beschrieben: Sie soll etwa 40 bis 50 Jahre alt sein, circa 150 bis 155 cm groß, schlank und hat den Angaben nach bräunliche Haare mit „etwas Silbernem drin“. Das könne eventuell eine Haarspange gewesen sein. Sie sprach außerdem fließend Deutsch, hatte jedoch einen leichten Aussprachefehler und trug eine schwarze Hose.

Hinweise zur verdächtigen Person oder zu ähnlichen Vorfällen nehmen die Kriminalpolizei der Direktion 2 in der Charlottenburger Chaussee 75 in Spandau unter Telefon 4664 – 271 100 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Die Polizei empfiehlt, von Unbekannten keine Lebensmittel entgegenzunehmen.

Das Ereignis erinnert ein wenig an einen Vorfall vor vier Jahren, als ein Mann auf Berliner Weihnachtsmärkten mindestens zwölf Besucher mit K.O.-Tropfen vergiftet haben soll.

Autor

32 Kommentare

Neuester Kommentar