Darkroom-Mörder : Tod durch K.-o.-Tropfen

22.02.2013 18:09 UhrVon

Drei Morde und zwei Mordversuche werden dem Grundschul-Referendar Dirk P. zur Last gelegt. Es ist aber unklar, ob er überhaupt verhandlungsfähig ist.

Er versteckte sein Gesicht hinter einer grünen Mappe, als Kameras vor Beginn des Prozesses auf ihn gerichtet waren: Dirk P., der mutmaßliche Serienmörder. Mit K.-o.-Tropfen soll er drei Männer vergiftet haben, die arglos mit ihm sprachen oder flirteten. Zwei weitere Opfer hätten überlebt. Es sei aus Habgier geschehen. Durch Raub von Geld und Kreditkarten habe er sich eine "nicht unerhebliche Einnahmequelle" erschließen wollen, verlas die Staatsanwältin am Freitag. Dirk P. schüttelte einmal zwar kurz den Kopf, doch zu einer Aussage kam es noch nicht. Ärzte müssen zunächst klären, ob der 38-Jährige verhandlungsfähig ist.

Der dunkelblonde Angeklagte in der Box hinter Panzerglas gilt als "psychisch stark belastet". Er kam kurz nach der Festnahme im Mai ins Haftkrankenhaus. Der mutmaßliche Dreifachmörder soll mehrfach versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Im Saal wirkte er konzentriert, grüßte in Richtung eines Zuhörers, mustere die vier Nebenkläger und saß auch aufrecht, als die Anklägerin die unheimliche Serie auflistete.

Dirk P. fasste aus Sicht der Ermittler vor etwa einem Jahr den Entschluss, "eine unbekannte Vielzahl von Opfern" durch die heimliche Gabe einer Überdosis der Droge Liquid Ecstasy zu töten und zu berauben. Seine Attacken galten vor allem Männern aus der Schwulenszene. Im März bestellte der Grundschul-Referendar im Internet ein Reinigungsmittel, das auch als gefährliche Droge missbraucht wird. Eine 500-Milliliter-Flasche mit einem Gift, dessen "letale Dosierung ab etwa vier Milliliter bekannt ist", heißt es.

Der Mann ist gelernter Krankenpfleger und Rettungssanitäter. Er arbeitete bis 2006 in einer Klinik im Saarland, studierte dann in Berlin Grundschul-Pädagogik und war zuletzt Referendar. Am 26. April wurde er laut Anklage zum kaltblütigen Täter. Einem wie er schwulen Mann habe er in dessen Wohnung heimlich zwanzig Milliliter Gift ins Glas gekippt.

Kurz nach dem Tod des 34-Jährigen kaufte er mit dessen Kreditkarte ein Zugticket und fuhr zu seiner Familie. Am 5. Mai die zweite Tat, die ihn zum mutmaßlichen Darkroom-Mörder machte. In einem dunklen Raum in einer Schwulenkneipe in Friedrichshain betäubte er einen 32-Jährigen mit K.-o.-Tropfen im Bier. Nur zehn Minuten später gab er einem Passanten ein Schnapsfläschchen mit Gift. Für den 26-Jährigen gab es rechtzeitig Hilfe.

Im vierten Fall hatte ein Sex-Partner Glück, weil er am Schnaps nur nippte. Am 15. Mai soll Dirk P. schließlich einem 42-Jährigen eine Überdosis ins Wasserglas gekippt haben. Als er aufgrund von Videobildern gefasst worden war, gab er die Anschläge mit K.-o.-Tropfen zu, eine Tötungsabsicht aber bestritt der Angeklagte, der keine 500 Euro Beute machte. Der Prozess geht am 1. März weiter.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.