Update

Glasfaserkabel in Berlin durchtrennt : Kabel Deutschland meldet: Schaden behoben

Mehr als 160.000 Berliner Haushalte hatten am Sonntag kein Telefon, TV und Internet mehr. Am Abend meldet Kabel Deutschland: Der Schaden ist behoben. Die Polizei sucht noch nach den Tätern.

von und
Foto: dpa/Archiv

Am Sonntagabend kam die Entwarnung. "Die Störung im Berliner Kabelnetz von Charlottenburg und der benachbarten Stadtteilen ist behoben", teilte Kabel-Deutschland-Sprecher Marco Gassen um kurz nach 20 Uhr mit. Seit 20 Uhr seien die Arbeiten am Kabel-Glasfasernetz beendet. "Der mehr als überwiegende Teil der betroffenen Kunden von Kabel Deutschland ist wieder am Netz und kann fernsehen, telefonieren und ins Internet gehen", sagt er. Die restlichen Kunden würden "im Laufe der nächsten Stunde wieder alle Dienste empfangen können". Die Techniker von Kabel Deutschland hätten den ganzen Sonntag über an der Behebung der Störung gearbeitet, dazu seien mehr als 400 neue Glasfasern eingezogen worden.

Der oder die Täter waren gezielt vorgegangen. Sie stiegen in Charlottenburg in einen gesicherten Schacht, in dem Bündelweise Glasfaserkabel der Firma Kabel Deutschland liegen. Etwa 400 Leitungen wurden gegen 6 Uhr früh durchtrennt. Die genaue Örtlichkeit des Anschlages nannte die Polizei auf Wunsch von Kabel Deutschland nicht, einem RBB-Bericht zufolge handelt es sich um die Heerstraße.

Nach Angaben der Polizei waren 160 000 Haushalte Charlottenburg-Wilmersdorf und Spandau seitdem ohne Fernsehen, Internet und Telefon. Von reinem Vandalismus geht die Polizei angesichts des Vorgehens des oder der Täter nicht aus. Die Ermittlungen hat der für politische Delikte zuständige Staatsschutz der Polizei übernommen. Ein Bekennerschreiben lag bis Sonntagnachmittag nicht vor.

Bislang stand nur die Firma Vodafone im Fokus von Linksextremisten. 2013 hatte es in Berlin einen Brandanschlag auf einen Funkmasten gegeben. Betroffen waren Vodafone-Kunden mehrfach auch von Anschlägen auf die Bahn, da deren Kabel oft entlang von Gleisen verlaufen.

Autoren

34 Kommentare

Neuester Kommentar