Lichtenberg : Polizei sucht Vergewaltiger mit Massengentest

Die Berliner Polizei will bis zu 500 Männer aus Lichtenberg zu einem Gentest vorladen. Damit sollen die Vergewaltigung einer Sechsjährigen sowie vier ähnlich gelagerte Fälle in Hellersdorf und Marzahn geklärt werden.

248998_0_59fca928.jpeg
Zeichnungen des gesuchten Täters mit und ohne Brille -Phantombilder: Polizei Berlin

Berlin Bei der Suche nach einem Sexualstraftäter sollen bis zu 500 Männer zu einer DNA-Reihenuntersuchung vorgeladen werden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Dabei gehe es um den Fall eines Anfang 2008 in Lichtenberg sexuell missbrauchten sechsjährigen Mädchens sowie weitere vier ähnlich gelagerte Fälle, die alle dem gleichen Täter zugeordnet werden.

Von der durch die Staatsanwaltschaft angeordneten Untersuchung sind den Angaben zufolge bis zu 500 Männer zwischen 25 und 50 Jahren betroffen. Sie könnten sich zu den Tatzeiten in der Umgebung der Tatorte aufgehalten haben. Ihnen sollen Speichelproben entnommen werden. Rund 100 Männer seien bereits vorgeladen worden.

Mehr als 460 Hinweise

249002_0_e7caec9d.jpeg
Tätersuche mit DNA-Vergleich -Foto: Buster

Die Sechsjährige war am Nachmittag des 28. Januar 2008 auf dem Weg von der Schule nach Hause, als sie am Stadtpark Lichtenberg missbraucht wurde. Für Hinweise zur Ergreifung des Täters ist eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro ausgesetzt. Auch mittels Phantombild wird nach dem Täter gefahndet.

Dem Mann werden zudem ein vollendeter schwerer sexueller Missbrauch einer Neunjährigen Ende November 2006 in Marzahn, ein schwerer sexueller Missbrauch von zwei ebenfalls Neunjährigen im Sommer 2007 in Marzahn und zwei versuchte Sexualstraftaten von sieben- und neunjährigen Mädchen ebenfalls im Sommer 2007 in Hellersdorf und Marzahn zugeordnet. Der Täter habe die Mädchen hauptsächlich auf dem Schulweg oder Spielplatz angesprochen.

Die Ermittler gingen den Angaben zufolge bisher mehr als 460 Hinweisen nach. In deren Folge seien bereits mehr als 200 Männern Speichelproben entnommen worden. Keine habe mit dem DNA-Identifizierungsmuster des Täters übereingestimmt. (ho/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar