Nahverkehr in Berlin : Das Konzept der Piraten: Nie mehr Fahrscheinkontrolle!

Eine Studie der Piraten ergab: Ticketfreier Nahverkehr ist machbar. Aber er würde eine Zwangsabgabe für alle Berliner über 18 bedeuten, auch für Autofahrer und Radler.

von
Beleidigung und Schläge in einem Bus der BVG (Symbolfoto).
Beleidigung und Schläge in einem Bus der BVG (Symbolfoto).Foto: dpa

Die Piraten haben Wort gehalten. Vor eineinhalb Jahren kündigten sie an, wissenschaftlich untersuchen zu lassen, ob Fahrausweise in Berliner Bussen und Bahnen abgeschafft werden können. Nun ist die Studie fertig. Und die Antwort lautet: Ja, es ist möglich. Einen Nulltarif soll es allerdings nicht geben. Im Parteiauftrag hat das Hamburg Institut Research (HIR) untersucht, ob und wie ein fahrscheinloser öffentlicher Personennahverkehr in Berlin realisierbar ist. „Einfach einsteigen und losfahren, ohne Tarifdschungel, ohne Fahrkartenkontrollen, in der ganzen Stadt, für alle – das ist unsere Vorstellung“, sagte Andreas Baum, verkehrspolitischer Sprecher der Piratenfraktion, bei der Vorstellung der Studie.

Funktionieren soll das so: Alle über 18 Jahre müssen zahlen, ob sie Bus und Bahn benutzen oder nicht. Also auch Autofahrer und Radler. Die Studie nennt einen monatlichen Beitrag von 50 bis 69 Euro. Billiger wird es also nicht für Kunden von BVG und S-Bahn. Derzeit kostet eine Monatskarte fürs Stadtgebiet 79,50 Euro. Beim Kauf einer Jahreskarte werden monatlich nur 62 Euro fällig.

Noch mehr Bilder: Eine Zeitreise mit der S-Bahn in die 80er
Der S-Bahnhof Wittenau ("Kremm. B.") im Jahr 1984. Nicht nur der Wagen ist scharf. Der S-Bahnhof wurde gerade für viele Jahre geschlossen, der Kiosk hat geöffnet.Weitere Bilder anzeigen
1 von 52Foto: Jörn Hasselmann
01.10.2016 13:48Der S-Bahnhof Wittenau ("Kremm. B.") im Jahr 1984. Nicht nur der Wagen ist scharf. Der S-Bahnhof wurde gerade für viele Jahre...

Dafür fahren Schüler gratis, Arbeitslose, Behinderte und Flüchtlinge sollen nur 15 bis 20 Euro zahlen, so die Studie. Wie das Geld eingezogen werden soll, ist noch nicht untersucht. Rechtlich wäre diese Zwangsabgabe aus Sicht der Piraten möglich. Nahverkehr sei eine „Daseinsvorsorge“ des Staates wie die Müllabfuhr – und die muss auch jeder zahlen. Die Piraten nennen es „solidarisches Finanzierungsmodell“. So funktioniert auch das „Semesterticket“, das es an fast allen Universitäten gibt.


Dass die Kosten für den einzelnen Berliner so vage sind, liegt an der BVG, heißt es bei den Piraten. Da das Unternehmen viele Zahlen nicht veröffentliche, mussten die Hamburger Statistiker auf ungenauere Angaben aus anderer Quelle zurückgreifen. Sparen würden BVG und S-Bahn etwa 50 Millionen Euro, denn Kontrolle und Vertrieb von Fahrausweisen kosten. Zuviel Zulauf, wie Kritiker befürchten, würde das Piratenmodell dem Nahverkehr nicht bescheren, heißt es. Der Zuwachs wäre „beherrschbar“, denn mitfahren dürfe ja niemand gratis. Vorteile würde es für alle Berliner geben: Weniger Autoverkehr bedeuteten weniger Krach, Abgase und Unfälle.

Ein irrer S-Bahnhof: Warschauer Straße
Wo, bitte, ist das denn? Na, das ist der olle S-Bahnhof Warschauer Straße mit DDR-Charme. Tagesspiegel-Redakteur Jörn Hasselmann hat die Aufnahme aus dem Juni 1997 jetzt im Keller gefunden - ein wahrer Schatz! Denn das Gebäude wurde 2004 geschlossen und abgerissen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 40Foto: Jörn Hasselmann
07.09.2015 14:23Wo, bitte, ist das denn? Na, das ist der olle S-Bahnhof Warschauer Straße mit DDR-Charme. Tagesspiegel-Redakteur Jörn Hasselmann...

Die Studie rechnet damit, dass sich die Zahl der Autofahrten verringern würde, was von Nutzen für den Radfahrer und Fußgänger wäre. Letztlich würden auch Autofahrer, die bei dem Modell ebenfalls zur Kasse gebeten werden, profitieren, es gebe ja dann weniger Staus. Erst kürzlich hatte der Staatssekretär der Verkehrsverwaltung, Christian Gaebler (SPD) angekündigt, dass Autofahrer künftig mit weniger Platz auskommen müssen, da vor allem Radfahrer mehr Platz benötigen.
Alle drei Oppositionsparteien sind für den Verzicht auf Einzelfahrausweise. Zuletzt hatte sich die Linkspartei im Mai für einen solidarisch finanzierten Nahverkehr ausgesprochen, die Grünen bereits im Dezember 2013.

Nächster Halt: Ku'damm! Berlins Straßenbahn in Bildern
Berlin-Charlottenburg, 1955. Eine Straßenbahn mit bescheidener Tagesspiegel-Reklame rollt über die Hardenbergstraße am Bahnhof Zoo. Im Hintergrund der Zoo Palast. In diesen Fahrzeugen saß kein Fahrgast - es war ein so genannter "Reklamewagen".Weitere Bilder anzeigen
1 von 41Foto: Tsp
21.06.2015 11:20Berlin-Charlottenburg, 1955. Eine Straßenbahn mit bescheidener Tagesspiegel-Reklame rollt über die Hardenbergstraße am Bahnhof...
Die S-Bahnlinie S1: 52 Kilometer Berlin - von Nord nach Süd
32. Station: Mexikoplatz. Ein unfassbar schöner Platz, saniert anlässlich der 750-Jahr-Sause Berlins im Jahr 1987. Damals erhielt der S-Bahnhof auch seinen heutigen Namen. Bis dahin trug die Station den Namen Lindenthaler Allee, die dort ja beginnt - dieses Foto aus den 80er Jahren hat damals Tagesspiegel-Redakteur Jörn Hasselmann gemacht und es aus den Archiven von berlin.bahninfo.de gekramt. Der Platz selbst trägt den Namen Mexikos schon viel länger, nach Angaben des Berliner Straßenlexikons Kauperts seit dem Herbst 1959.Weitere Bilder anzeigen
1 von 35Foto: dpa
12.06.2015 08:1432. Station: Mexikoplatz. Ein unfassbar schöner Platz, saniert anlässlich der 750-Jahr-Sause Berlins im Jahr 1987. Damals erhielt...

Autor

23 Kommentare

Neuester Kommentar