Vom Täter zum Zeugen : Polizisten sollen Gewaltexzess eines Kollegen vertuscht haben

In der Silvesternacht 2011 hatte ein Polizeibeamter einen 24-Jährigen grundlos mit einem Schlagstock geschlagen. Er erhielt zehn Monate Haft auf Bewährung und blieb Polizist. Nun soll er gegen sieben Kollegen aussagen, die ihn damals gedeckt hatten.

von

Sieben sollen für einen gelogen haben. Nun ist der Fall umgekehrt: Jener Polizist, den sie angeblich decken wollten, ist Hauptzeuge im Prozess gegen die Kollegen. Mit einem überraschenden Geständnis vor eineinhalb Jahren hatte der 37 Jahre alte Z. für das Verfahren wegen Strafvereitelung im Amt gesorgt. Es geht es um die Frage, ob sie eine völlig grundlose Schlagstock-Attacke ihres Kollegen vertuschten.

Eisige Blicke trafen Z., als er den Saal betrat. Kurz zuvor hatten die Angeklagten, 38 bis 55 Jahre alt, die Aussage verweigert. Z. ist als Schläger rechtskräftig verurteilt. Er hatte in seinem Prozess zugegeben, dass er bei einem Einsatz wegen einer Schlägerei in der Silvesternacht 2011 mit seinem Schlagstock zudrosch. Zwei Hiebe gegen den Kopf eines 24-Jährigen waren es, der in einer Rangelei mit einem Betrunkenen verwickelt war.

„Ich habe impulsiv zugeschlagen, ich habe mich darüber selbst erschrocken, ich hätte es anders machen können“, gab Z. in seinem Prozess um Körperverletzung im Amt zu. In ihrer Mannstärke wäre der Schlagstocke-Einsatz nicht erforderlich gewesen. Er erhielt zehn Monate Haft auf Bewährung, blieb Polizist. Erst bei einer Strafe über einem Jahr Haft geht der Beamtenstatus zwingend verloren.

Er hatte damals erklärt, dass er sich eigentlich selbst anzeigen wollte. Doch ein übler Korpsgeist breitete sich angeblich aus. Der Vorgesetzte bei dem Einsatz habe vorgeschlagen, die Sache als Unfall darzustellen. „Der Kollege ist auf einem Eisstück ausgerutscht und hat bei dem unglücklichen Sturz den Mann unglücklich verletzt “, habe man als offizielle Version erfunden und protokolliert.

Das Opfer hatte eigentlich einer Frau helfen wollen, die vor seinem Wohnhaus Ärger mit ihrem Begleiter hatte. Er habe den Mann zur Rede stellen wollen, so der Tiefbauer im Prozess. Der Betrunkene habe aber zugeschlagen. Als die Polizei eintraf, habe er am Boden gelegen, dann zwei Schläge gespürt. Am Dienstag soll der Beamte Z. befragt werden.

33 Kommentare

Neuester Kommentar