Abendschulen in Berlin : Pubertierende nicht zugelassen

Morgens Arbeit, abends Schulbank: Am ältesten Abendgymnasium Deutschlands holen Erwachsene ihr Abitur nach. Berufstätigkeit ist Pflicht. Das ist stressig, aber einen Vorteil gibt es doch.

von
Die Drei von der Abendschule. Marlon Kittel, Sebastian Sendrowski und Julia Fladung.
Die Drei von der Abendschule. Marlon Kittel, Sebastian Sendrowski und Julia Fladung.Foto: Georg Moritz

Ferien? Welche Ferien? Während Berlins Schulkinder noch in den Betten liegen oder an der Ostsee Drachen in den Herbsthimmel steigen lassen, herrscht für Abendschüler Alltag: Sie müssen zwar während der Ferien nicht zum Unterricht erscheinen, gehen aber ihrer normalen Arbeit nach: Ausschlafen – ist nicht. Immerhin haben sie abends frei: Endlich ins Kino! Aber ab Montag ist auch das wieder vorbei. Dann geht es wieder los mit den Doppelschichten.

Eine der traditionsreichsten Abendschulen Berlins liegt in Wilmersdorf: Seit 1927 bereiten sich am Peter-A.-Silbermann-Abendgymnasium, das sich ein Gebäude mit dem Friedrich-Ebert-Gymnasium teilt, Erwachsene nach der Arbeit auf ihr Abitur vor. Die Schule ist das älteste Abendgymnasium Deutschlands. 177 Hörer, wie die Lernenden hier genannt werden, sind zur Zeit angemeldet. Fast 2800 Berliner haben im letzten Jahr an Abendgymnasien und Kollegs für das Abitur gelernt.

Die Tochter hat Abi gemacht. Jetzt will die Mutter auch

Die Hörer des Abendgymnasiums sind meist zwischen 20 und 30 Jahre alt. Viele kommen aus Pflegeberufen, auch Kellner, Gärtner, Taxifahrer und Justizbeamte besuchen die Schule. Je nach letztem Lernstand für ein bis vier Jahre. Viele wollen später studieren und machen deswegen das Abi, so wie der 30-jährige Marlon Kittel. Schon als Teenager hatte er begonnen, als Schauspieler zu arbeiten. Mit 19 Jahren, am Ende der 12. Klasse hatten sich zu viele Fehlzeiten angesammelt, und er wurde von der Schule geschmissen, erzählt er. Damals habe ihn das nicht groß gekümmert. Jetzt mit 30 Jahren macht Kittel sich aber Gedanken über die Zukunft. „Bei Schauspielerei weiß man nie, was kommt“, sagt er. Bei Bedarf möchte er auf eine zweite Ausbildung zurückgreifen können. Es gibt aber auch welche, die rein wegen des Lernens kommen. Eine Hörerin ist Jahrgang 1961, ihre Tochter hat kürzlich Abi gemacht. Jetzt will die Mutter auch.

Wenn der Unterricht um 17.25 Uhr und später in der Qualifikationsphase um 18.30 Uhr beginnt, haben die meisten von ihnen schon sechs, sieben, acht Stunden lang gearbeitet. „Man muss vorher alles genau durchplanen", sagt deshalb der 25-jährige Sebastian Sendrowski. Auch er ist Schauspieler, nebenher jobbt er als Concierge. Um 6 Uhr steht er auf, geht arbeiten und dann direkt zum Unterricht, der bis 21.30 Uhr dauert. Gegen 22.15 Uhr ist er mit den Öffentlichen wieder zurück in seiner Wohnung in Spandau angekommen. Von Montag bis Freitag macht er das so, drei Jahre lang.

Berlinweit zieht nur ein Teil der erwachsenen Schüler den Weg bis zur Prüfung durch. Eine genaue Statistik über die Abbrecher gibt es an der Silbermann-Schule laut Schulleiterin Christiane Grüner nicht. Von denen, die antreten, bestehen aber 98 Prozent. 2014 war der Notendurchschnitt mit 2,3 sogar ein wenig besser als der Berliner Abi-Schnitt von 2,4.

0 Kommentare

Neuester Kommentar