Adventskalender: Marode Schulen in Berlin : Die gute Nachricht zum Nikolaus: Paulsen-Gymnasium

"Einstürzende Schulbauten" heißt ein Adventskalender, in dem Eltern täglich eine Schule anprangern. Heute gibt es zur Abwechslung nur Positives.

von
Schulleiterin Ulrike van Rinsum (l.) und Stadträtin Cerstin Richter-Kotowski im frisch sanierten Waschraum.
Schulleiterin Ulrike van Rinsum (l.) und Stadträtin Cerstin Richter-Kotowski im frisch sanierten Waschraum.Foto: privat

Advent, Advent . . . ein Ärgernis nach dem anderen aus Berlins maroden Schulen kann man derzeit Tag für Tag nachlesen im Adventskalender des Bezirkselternausschusses Steglitz-Zehlendorf. Bis Heiligabend öffnen die Eltern in ihrem Blog "Einstürzende Schulbauten" Türchen mit haarsträubenden Beispielen kaputter Schulen.

Der Tagesspiegel unterstützt ihre Aktion. Wir veröffentlichen gleichfalls täglich online und in der gedruckten Ausgabe, was der Kalender so alles anprangert. Heute das sechste Türchen.

Gute Nachrichten aus Steglitz

Zum Nikolaustag gibt es zur Abwechslung mal etwas Positives zu berichten: Das Paulsen-Gymnasium in Steglitz hat im November niegelnagelneue Toiletten bekommen. Im März hatten Paulsen-Schüler auf einer Demonstration '"für ein klobalisiertes Steglitz" protestiert. Immobilienstadtrat Michael Karnetzki (SPD) hatte ihnen damals schriftlich versprochen, dass sie noch in diesem Jahr neue Toiletten bekommen.

Und er hielt Wort. "Saubere Objekte, funktionierende Spülungen und elektrische Handtrockner, Spiegel und Licht: Alles prima!", schreibt Elternvertreterin Susanne Bode. "Dank der neuen Leitungen, Rohre und des Fußbodens ist kein unangenehmer Grundgeruch mehr zu bemerken."

Zur Eröffnung kam dann nicht Karnetzki, sondern Schulstadträtin Cerstin Richter-Kotowski (CDU), die gemeinsam mit Schulleiterin Ulrike van Rinsum die neuen Waschbecken ausprobierte.

Blick ins Jungen-Klo.
Blick ins Jungen-Klo.Foto: privat

Es war ein langer Weg bis dahin. „Bei den Mädchen sind nur drei von zehn Toiletten benutzbar, bei den Jungen vier von zehn“, berichteten Schülersprecher im März. Lange Zeit hatten die Schüler diese Zustände hingenommen, weil ihnen für 2014 eine Sanierung in Aussicht gestellt worden war. Dann aber verfiel das Geld, weil das Hochbauamt nicht genug Mitarbeiter hatte, um die Bauvorhaben umzusetzen.

Aber das ist nun Vergangenheit, und an der Schule gibt es sogar noch mehr Grund zur Freude, sagt Elternsprecherin Bode: "Auch die Fenster im Kunstraum, durch die es regnete, werden gerade repariert."

Es können sich noch weitere marode Schulen am Kalender beteiligen. Kontakt: vorstand@bea-sz.de

Lesen Sie alle Folgen des Adventskalenders hier:
1. Dezember: Knöterich in Alt-Lankwitz

2. Dezember: In Kaulsdorf müssen Kinder zwei Jahre mit dem Bus pendeln

3. Dezember: Volleyball zwischen Schimmelwänden - das Lilienthal-Gymnasium in Lichterfelde.

4. Dezember: Andreas-Gymnasium: Die Quelle im Keller

5. Dezember: Auch in Dahlem sprudelt eine Quelle

Den kompletten Adventskalender finden Sie auf dem Blog des Bezirkselternausschusses Steglitz-Zehlendorf.

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben