Grundschulförderung : Im sozialen Brennpunkt fallen 50 Lehrerstellen weg

03.08.2012 16:33 UhrVon

An Grundschulen mit hoher Migrantenquote sollen die Förderstunden gekürzt werden. Dazu hat sich die Berliner Senatsverwaltung entschieden. Beim Grundschulverband und den Grünen löst das Empörung aus - über die sich die Verantwortlichen nur wundern.

Viele Berliner Schulen müssen im kommenden Jahr mit weniger Lehrern auskommen.Bild vergrößern
Viele Berliner Schulen müssen im kommenden Jahr mit weniger Lehrern auskommen. - Foto: dpa

Grundschulen mit hoher Migrantenquote müssen im neuen Schuljahr mit weniger Lehrern auskommen. Darauf hat am Donnerstag die Lehrergewerkschaft GEW hingewiesen. Die Bildungsverwaltung bestätigte, dass bei den Förderstunden knapp 50 Stellen wegfallen. Die Grünen sprachen von einer „absurden Kürzung“. Konkret betroffen sind vor allem Grundschulen im sozialen Brennpunkt, deren Migrantenanteil häufig bei über 40 Prozent liegt. Bislang bekamen ihre Klassen auch dann die volle Zahl von Förderstunden, wenn sie weniger als die Richtgröße von 24 Kindern hatten. An dieser Stelle gibt es jetzt eine Änderung: Künftig verlieren alle Klassen mit 21 Kindern zwei Förderstunden. Bei 22 Kindern wird eine Förderstunde abgezogen.

Der Grundschulverband reagierte mit Empörung. „Wer individuelle Förderung will, muss individuelle Förderstunden bereitstellen“, sagte die Vorsitzende Inge Hirschmann von der Kreuzberger Heinrich-Zille-Grundschule. Angesichts der vielen Probleme in sozialen Brennpunktschulen sei nicht zu verstehen, warum jetzt Personal abgezogen werde.

Auch aus der vielfach ausgezeichneten Erika-Mann-Grundschule in Wedding kam Protest. „Die Kürzung ist ein Skandal“, lautet die Einschätzung von Schulleiterin Karin Babbe. Die Förderstunden seien doch ein von der SPD gewollter „kompensatorischer Ansatz“ für die Schulen im Brennpunkt. Daher verstehe sie nicht, warum sich die neue SPD-Senatorin Sandra Scheeres zu diesem Schritt entschlossen habe.

Die Verwunderung ist auch deshalb so groß, weil sich die Koalition vorgenommen hatte, keine Kürzungen in den Schulen vorzunehmen. Vor dem Hintergrund von Berlins miserablem Abschneiden bei Vergleichsarbeiten und der hohen Zahl von Problemen in der Schulanfangsphase war damit auch nicht gerechnet worden. Vielmehr fordern die Grundschulen seit langem, nach der abgeschlossenen Sekundarschulreform wieder stärker in den Fokus der Politik genommen zu werden. „Man braucht für gute Qualität genug Leute“, betont Babbe, deren Schüler regelmäßig gut abschneiden, obwohl die Schule im sozialen Brennpunkt liegt.

Die Bildungsverwaltung wunderte sich gestern über die Empörung. Die beanstandete Stundenzuweisung sei überhaupt nicht neu, behauptete Sprecherin Beate Stoffers. Vielmehr habe der Landesschulbeirat seit dem Frühjahr davon Kenntnis gehabt.

Die GEW widersprach dieser Darstellung. Das ganze Vorgehen sei „nicht lauter“, sagte die Vorsitzende Sigrid Baumgardt. Sie fasst die Änderung als „Systemwechsel“ auf: Während Förderstunden bislang pro Klassen zugewiesen worden seien, werde jetzt die Schüleranzahl zugrunde gelegt, was eigentlich nur bei den Oberschulen üblich sei.

Grundschulen nutzen die zusätzlichen Förderstunden bislang dazu, beispielsweise kleinere Gruppen für Lese- oder Theaterprojekte zu nutzen. Insgesamt verschaffen ihnen diese Stunden eine höhere Flexibilität. Özcan Mutlu von den Grünen wies darauf hin, dass allein der Brennpunktbezirk Mitte 546 Lehrerstunden verliere. Seine Fraktion forderte den Senat auf, „die Kürzung sofort zurückzunehmen und die Grundschulen endlich besser auszustatten“.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.