Kinder im Straßenverkehr : Eltern machen den Schulweg noch gefährlicher

22.08.2012 14:05 UhrVon und

Sie versperren Zufahrten oder parken in der zweiten Reihe: Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen. Anwohner klagen über das morgendliche Gedränge und Gehupe – und auch die Polizei rät davon ab, zu hoch seien die Risiken.

Kinder unterwegs. Die Polizei empfiehlt, auch Grundschüler möglichst zu Fuß zur Schule gehen zu lassen. Manche Schulen bieten ihre Hilfe an, Schülergruppen für den gemeinsamen Schulweg zu organisieren.Bild vergrößern
Kinder unterwegs. Die Polizei empfiehlt, auch Grundschüler möglichst zu Fuß zur Schule gehen zu lassen. Manche Schulen bieten ihre Hilfe an, Schülergruppen für den gemeinsamen... - Foto: picture-alliance/ dpa

Sie bringen Schüler in Gefahr und Anwohner zur Weißglut: Eltern, die ihre Kinder auf den letzten Drücker mit dem Auto zur Schule bringen und mangels Parkplätzen in Zufahrten parken – oder gleich in der zweiten Reihe halten und die Fahrbahn blockieren. Die sogenannten Elterntaxis schaffen gerade vor den Schulen eine unübersichtliche Verkehrssituation und erhöhen damit für Kinder, die zu Fuß unterwegs sind, das Unfallrisiko. Wie die Polizei mitteilte, wurden seit Schulbeginn mehr als 1400 Autofahrer wegen Falschparkens vor Schulen erwischt. Das ist eine Bilanz der Schwerpunktkontrollen der vergangenen zwei Wochen.

Die meisten Mütter und Väter wissen wohl, dass sie ihren Kindern mit dem Fahrdienst keinen Gefallen tun. Doch dann ist die Zeit morgens doch wieder zu knapp oder das Wetter zu schlecht, und die guten Vorsätze sind vergessen.

„Jeden Morgen gibt es hier Gedränge und Gehupe“, erzählt eine Frau, die neben einer Grundschule in Wilmersdorf wohnt. „Ich komme nicht mal aus der Garage heraus.“ Der Stau in der Wohnstraße wird noch verstärkt, weil um die Ecke eine Privatschule liegt, zu der Kinder aus der ganzen Stadt gebracht werden. Das allmorgendliche Verkehrschaos kurz vor acht betrifft vor allem Grundschulen oder Schulen mit einem speziellen Angebot wie beispielsweise bilingualen Zweigen.

Das nervt nicht nur die Anwohner, auch die Polizei rät dringend davon ab, die Kinder mit dem Auto zu bringen. Das Unfallrisiko wird dadurch unnötigerweise erhöht. Besonders gefährlich sei es, wenn in der Hektik Kinder auf der Fahrbahnseite statt auf der Gehwegseite aus dem Auto gelassen werden, sagt der Verkehrspräventionsexperte der Berliner Polizei, Andreas Tschisch.

Entscheidend sei, dass die Eltern sich immer gewahr werden, dass sie eine Vorbildfunktion für ihr Kind haben – auch im Straßenverkehr, sagt Tschisch. Wichtig sei es, Kinder beim Schulweg früh zur Selbstständigkeit zu erziehen – unter Anleitung der Eltern, rät Tschisch. Es sei sinnvoll, den Weg vorab gemeinsam zu gehen und zu üben. Im Internet finden sich für jeden Bezirk Schulwegpläne, zum Beispiel unter www.schulwegplaene-berlin.de, die den besten und sichersten Weg zur Schule zeigen. „Idealerweise begleiten die Eltern das Kind mehrere Wochen oder Monate, je nach Reife des Kindes, zur Schule“, sagt Tschisch. Danach sei es wichtig, sich sukzessive zurückzuziehen, indem man beispielsweise sagt: „Geh schon mal vor, ich komme nach“, und dem Nachwuchs unauffällig folgt, um zu schauen, ob alles richtig gemacht wird. „Und helle, reflektierende Kleidung, gerade im Herbst und Winter ist wichtig“, sagt Tschisch.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.