• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Kinder im Straßenverkehr : Eltern machen den Schulweg noch gefährlicher

22.08.2012 14:05 Uhrvon und
Kinder unterwegs. Die Polizei empfiehlt, auch Grundschüler möglichst zu Fuß zur Schule gehen zu lassen. Manche Schulen bieten ihre Hilfe an, Schülergruppen für den gemeinsamen Schulweg zu organisieren.Bild vergrößern
Kinder unterwegs. Die Polizei empfiehlt, auch Grundschüler möglichst zu Fuß zur Schule gehen zu lassen. Manche Schulen bieten ihre Hilfe an, Schülergruppen für den gemeinsamen... - Foto: picture-alliance/ dpa

Sie versperren Zufahrten oder parken in der zweiten Reihe: Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen. Anwohner klagen über das morgendliche Gedränge und Gehupe – und auch die Polizei rät davon ab, zu hoch seien die Risiken.

Sie bringen Schüler in Gefahr und Anwohner zur Weißglut: Eltern, die ihre Kinder auf den letzten Drücker mit dem Auto zur Schule bringen und mangels Parkplätzen in Zufahrten parken – oder gleich in der zweiten Reihe halten und die Fahrbahn blockieren. Die sogenannten Elterntaxis schaffen gerade vor den Schulen eine unübersichtliche Verkehrssituation und erhöhen damit für Kinder, die zu Fuß unterwegs sind, das Unfallrisiko. Wie die Polizei mitteilte, wurden seit Schulbeginn mehr als 1400 Autofahrer wegen Falschparkens vor Schulen erwischt. Das ist eine Bilanz der Schwerpunktkontrollen der vergangenen zwei Wochen.

Die meisten Mütter und Väter wissen wohl, dass sie ihren Kindern mit dem Fahrdienst keinen Gefallen tun. Doch dann ist die Zeit morgens doch wieder zu knapp oder das Wetter zu schlecht, und die guten Vorsätze sind vergessen.

„Jeden Morgen gibt es hier Gedränge und Gehupe“, erzählt eine Frau, die neben einer Grundschule in Wilmersdorf wohnt. „Ich komme nicht mal aus der Garage heraus.“ Der Stau in der Wohnstraße wird noch verstärkt, weil um die Ecke eine Privatschule liegt, zu der Kinder aus der ganzen Stadt gebracht werden. Das allmorgendliche Verkehrschaos kurz vor acht betrifft vor allem Grundschulen oder Schulen mit einem speziellen Angebot wie beispielsweise bilingualen Zweigen.

Das nervt nicht nur die Anwohner, auch die Polizei rät dringend davon ab, die Kinder mit dem Auto zu bringen. Das Unfallrisiko wird dadurch unnötigerweise erhöht. Besonders gefährlich sei es, wenn in der Hektik Kinder auf der Fahrbahnseite statt auf der Gehwegseite aus dem Auto gelassen werden, sagt der Verkehrspräventionsexperte der Berliner Polizei, Andreas Tschisch.

Entscheidend sei, dass die Eltern sich immer gewahr werden, dass sie eine Vorbildfunktion für ihr Kind haben – auch im Straßenverkehr, sagt Tschisch. Wichtig sei es, Kinder beim Schulweg früh zur Selbstständigkeit zu erziehen – unter Anleitung der Eltern, rät Tschisch. Es sei sinnvoll, den Weg vorab gemeinsam zu gehen und zu üben. Im Internet finden sich für jeden Bezirk Schulwegpläne, zum Beispiel unter www.schulwegplaene-berlin.de, die den besten und sichersten Weg zur Schule zeigen. „Idealerweise begleiten die Eltern das Kind mehrere Wochen oder Monate, je nach Reife des Kindes, zur Schule“, sagt Tschisch. Danach sei es wichtig, sich sukzessive zurückzuziehen, indem man beispielsweise sagt: „Geh schon mal vor, ich komme nach“, und dem Nachwuchs unauffällig folgt, um zu schauen, ob alles richtig gemacht wird. „Und helle, reflektierende Kleidung, gerade im Herbst und Winter ist wichtig“, sagt Tschisch.

Saubere Sache


Sie säubern Parks, sie pflanzen Bäume, sie helfen bedürftigen Menschen, sie pflegen ihren Kiez – viele Berliner sind unbekannte Helden. Ohne sie wäre Berlin weniger lebenswert und liebenswert - die schönsten Impressionen vom Aktionstag „Saubere Sache – ein Tag für meine Stadt“:
Zur Berichterstattung

Umfrage

Neue Rahmenlehrpläne sehen vor, dass Geschichte, Geografie und politische Bildung für die Klassen 5 und 6 künftig zum Schulfach „Gesellschaftswissenschaften“ zusammengefasst werden. Was halten Sie davon?

Weitere Themen

Leserdebatten

Alexanderplatz, Hertha, Mediaspree: Leserdebatten auf Tagesspiegel.de.

Diskutieren Sie mit!

Tagesspiegel twittert

Tagesspiegel-Spendenaktion

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.