Comic-Bestenliste : Die besten Comics 2016 – Frank Wochatz' Favoriten

Welches sind die besten Comics des zu Ende gehenden Jahres? Das wollen wir von unseren Lesern und von einer Fachjury wissen. Heute: Die Top-5-Titel von Fachhändler Frank Wochatz ("Comics & Graphics")

Frank Wochatz
Das Auge liest mit. Zum fünften Mal kürt der Tagesspiegel die besten Comics des Jahres.
Das Auge liest mit. Zum fünften Mal kürt der Tagesspiegel die besten Comics des Jahres.Illustration: Kachaev Valeriy / Studiostoks / Fotolia

Auch in diesem Jahr fragen wir unsere Leserinnen und Leser wieder, welches für sie die besten Comics der vergangenen zwölf Monate waren. Parallel dazu war wie bereits in den vergangenen Jahren wieder eine Fachjury gefragt worden. Der gehören in diesem Jahr an:
Barbara Buchholz, Kulturjournalistin (www.bbuchholz.de)
Gesine Claus, Comic-Fachhändlerin (Strips & Stories, Hamburg)
Andrea Heinze, Kulturjournalistin (kulturradio vom rbb, BR, SWR Deutschlandfunk, MDR)
Lars von Törne, Tagesspiegel-Redakteur (www.tagesspiegel.de/comics)
Micha Wießler, Comic-Fachhändler (Modern Graphics, Berlin)
Frank Wochatz, Comic-Fachhändler (Comics & Graphics, Berlin)

Die Mitglieder der Jury küren derzeit ihre fünf persönlichen Top-Comics des Jahres, die in den bis dahin vergangenen zwölf Monaten auf Deutsch erschienen sind. Diese Favoritenlisten veröffentlichen wir sukzessive auf den Tagesspiegel-Comicseiten. Jeder individuelle Favorit wird von den Jurymitgliedern mit Punkten von 5 (Favorit) bis 1 (fünftbester Comic) beurteilt. Daraus ergibt sich dann die Shortlist, auf der alle Titel mit mindestens fünf Punkten landeten. Diese Shortlist wird abschließend von allen neun Jurymitgliedern erneut mit Punkten bewertet - daraus ergibt sich die Rangfolge der besten Comics des Jahres, die am 24. November bekannt gegeben wird.

Frank Wochatz.
Frank Wochatz.Foto: Privat

Hier dokumentieren wir die Favoriten von Comic-Fachhändler Frank Wochatz (Comics & Graphics, Berlin) :

Platz 5:
Paco Roca: La Casa
"La Casa" ist eine persönliche und ruhig erzählte Geschichte über den Besuch des Landhauses des verstorbenen Vaters, ein Buch über Erinnerungen und mit vielen gewollten und eventuell auch ungewollten Assoziationen oder, wie der Reprodukt-Verlag treffend beschreibt, "ein Abschiedsgeschenk, eine Art letzter gemeinsamer Spaziergang von Vater und Sohn". Ich muss gestehen, um solche Geschichten mache ich normalerweise einen großen Bogen. Aber Paco Roca schafft es zum einen in seinen Comics immer etwas zu bieten, dass auch nur im Medium Comic funktioniert, und zum anderen ist er in der Lage, solche schwierigen Themen mit unglaublich viel Gespür zu erzählen, dass eben keine Betroffenheitsliteratur daraus wird. Die bewies der spanische Autor bereits mit seinem wunderbaren Comic "Kopf in den Wolken", oder auch mit der Kriegsgeschichte "Die Heimatlosen". Und so ganz nebenbei sieht das alles auch noch fantastisch aus. Kompliment Herr Roca, dies ist wiedermal ein kleines Wunder.

Platz 4:
Matthieu Bonhomme: Der Mann, der Lucky Luke erschoss
Lucky Luke war für mich die Einstiegsdroge in Sachen Comics. Nun würde ich hier nicht unbedingt eines der neueren Lucky-Luke-Alben der Hauptserie zum Comic des Jahres nominieren. Die sind zwar durchaus solide gemacht und von Zeichner Achdé toll gezeichnet, aber einfach zu sehr am Original verhaftet und zu wenig eigenständig. Aber nun haben sich die Verleger etwas getraut, was bei Spirou schon lange Gang und Gebe ist: ein neuer, stilistisch völlig anderer Zeichner durfte eine Lucky-Luke-Geschichte zeichnen. Die Wahl fiel auf Bonhomme, der schon seit Jahren zu einem meiner Lieblingszeichner gehört (unbedingt in seine anderen Werke reinschauen!). Bonhommes Stil liegt irgendwo zwischen Mainstream und Independent. Er ist für mich eine Art Bindeglied zwischen den klassischen frankobelgischen Comics und den jüngeren Comics aus dem Umfeld des Künstlerverlages L'Association. Und er ist Lucky-Luke-Fan und -Kenner, das ist für so eine Hommage enorm wichtig. Und so zieht Bonhomme diesen Lucky Luke einmal ganz anders auf. Mehr Westerndramatik, erwachsener, subtilerer Humor, aber auch mit vielen Referenzen zu den Klassikern. Mit soviel Sorglosigkeit und Inspiration kann man gerne weiterhin mit Klassiker diesen Kalibers umgehen. Mit bestem Gruß an Hergés Erben.

Platz 3:
Fabien Bedouel / Merwan / Maurin Defrance / Fabien Nury: Der Marokkanische Frühling
"Der Marokkanische Frühling" ist ein Abenteuercomic mit zeitgeschichtlichem und politischem Hintergrund. Er spielt zur Zeit des marokkanischen Freiheitskampfes des Emir von Melilla, Mohammed ben Abd el Krim. Die beiden Hauptfiguren überleben den Ersten Weltkrieg, bewegen sich zwischen Business und Idealismus und suchen ihren Platz zwischen den zersplitterten und uneinigen nordafrikanischen Bevölkerungsguppen. Aber keine Sorge, Abenteuercomic bedeutet hier nicht, dass strahlenden Helden alles gelingt. Ganz im Gegenteil, die Figuren werden von der harten Realität mehrfach eingeholt. Der in verschiedenen Rezensionen genannte Vergleich des Comics mit Lawrence von Arabien passt. Grafisch lässt sich ein Einfluss von Hugo Pratt nicht leugnen. Die Bücher sind sehr sprechend koloriert und lassen die historische Geschichte lebendig wirken. Der Comic besteht aus vier Kapiteln, die hierzulande in zwei Bänden erschienen sind. Der Titel wurde mit "Der Marokkanische Frühling" unnötigerweise etwas "Graphic-novelisiert" übersetzt, im Original heißt die Serie, wie ich finde etwas passender, "Blut und Gold". Der deutsche Titel ist sicherlich dem zeitgeschichtlichen Teil des Comics und der Leserschaft, die man damit erreichen möchte, geschuldet. Dies nur am Rande. Es ist einfach erfreulich, dass der Verlag Schreiber & Leser diese Perle der Comickunst gehoben hat.

0 Kommentare

Neuester Kommentar