zum Hauptinhalt

Andrea Dernbach

Redakteurin

Andrea Dernbach ist Politische Reporterin, ihre Themen sind Migration, Minderheiten, Bürgerrechte und Geschlechterpolitik. Bevor sie 1999 zum Tagesspiegel kam, arbeitete sie als Nachrichtenchefin der Badischen Zeitung und der Stuttgarter Zeitung. Sie ist Absolventin der Henri-Nannen-Schule.

Aktuelle Artikel

„Die Preise für Gas, Licht, Benzin steigen. Und die Gehälter?“ steht auf dem Plakat eines Demonstranten am Montag in Rom.

Menschen verbrennen öffentlich ihre Gas- und Stromrechnungen, Bäcker und Bauern gehen wegen der Preise auf die Straße. Die designierte Regierungschefin Meloni steht vor einem Berg an Problemen.

Von Andrea Dernbach
Fast am Ziel. Giorgia Meloni, Vorsitzende der rechtsradikalen Partei Fratelli d’Italia.

Giorgia Meloni dürfte neue Prioritäten setzen: weniger Geld für Italiens Süden, Abschaffung des Bürgereinkommens – und ein knallharter Kurs gegenüber Migranten.

Von
  • Andrea Dernbach
  • Knut Krohn
  • Albrecht Meier
Matteo Salvini, Silvio Berlusconi, Giorgia Meloni und Maurizio Lupi bei einer Wahlkampfveranstaltung (Archivbild).

Knapp acht Jahrzehnte nach Ende des italienischen Faschismus hält der Konsens von damals nicht mehr: Nie wieder. Was daraus folgt.

Ein Kommentar von Andrea Dernbach
Giorgia Meloni, Vorsitzende der rechtsextremen Partei Fratelli d’Italia, hält während einer Wahlveranstaltung ihrer Partei eine Rede.

Der Sieg der Allianz um die Postfaschistin Giorgia Meloni bei den Parlamentswahlen scheint fast sicher. Wie es dazu gekommen ist – und was das für Italien und Europa bedeutet.

Von
  • Andrea Dernbach
  • Dominik Straub
Giorgia Meloni, Vorsitzende der rechtsradikalen Partei Fratelli d’Italia (Brüder Italiens).

Die Italiener haben ein neues Parlament gewählt. Das rechte Lager um Giorgia Meloni erringt dabei die Mehrheit.

Von Andrea Dernbach
Ein Bild von der Toskana: Der Domplatz von Pistoia mit der Kathedrale San Zeno. Das traditionelle Traumziel vieler Deutscher wird immer öfter von rechts regiert, auch von weit rechts.

Die Toskana war einst tiefrot. Jetzt werden auch hier immer mehr Gemeinden rechts regiert. Was ist passiert? Ein Blick auf Pistoia bei Florenz.

Von Andrea Dernbach
Eine Wolke in Form des Corona-Virus (Illustration).

US-Präsident Joe Biden hat die Pandemie für beendet erklärt. Viele Staaten sehen es ähnlich, doch die Gefahr bleibt. Was das für den Kampf gegen Corona heißt.

Von
  • Benedikt Voigt
  • Natalie Tenberg
  • Christoph von Marschall
  • Jan Kixmüller
Am Ende der Wohlstandskette: Ein Jugendlicher sortiert Plastikflaschen in einer Recyclingfabrik in Bangladesh. Wiederverwertet wird aber nur ein Zehntel aller Plastikprodukte

Plastikkonsum ist so schädlich, meist vermeidbar - und, anders als behauptet, alles andere als praktisch. Ein Kommentar

Ein Kommentar von Andrea Dernbach